idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
03.03.2021 13:45

Michael Butter erhält Tübinger Preis für Wissenschaftskommunikation

Antje Karbe Hochschulkommunikation
Eberhard Karls Universität Tübingen

    „Mutiges Eintreten gegen Verschwörungstheorien“ – Julia Diekämper und Robert Ranisch erhalten Nachwuchspreis für Kommunikation zu Chancen und Risiken der Genomveränderung

    Der Amerikanist Professor Michael Butter erhält den neu geschaffenen Tübinger Preis für Wissenschaftskommunikation des Jahres 2021. Der 43-Jährige wird ausgezeichnet für die intensive Vermittlung seiner Forschung zu Verschwörungstheorien in der breiten Öffentlichkeit. Den diesjährigen Nachwuchspreis für Wissenschaftskommunikation erhalten die Medizinethikerin Dr. Julia Diekämper und der Medizinethiker Dr. Robert Ranisch für „ZukunftMensch“, ein gemeinsames Projekt des Berliner Museums für Naturkunde und der Universität Tübingen. Der Tübinger Preis für Wissenschaftskommunikation ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert. Die Auszeichnung ist Teil der Exzellenzstrategie der Universität Tübingen und soll den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördern.

    „Michael Butter verbindet in vorzüglicher Weise internationale Spitzenforschung mit einer engagierten und breit angelegten Kommunikation seiner wissenschaftlichen Arbeit“, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten Begründung der Jury: „Sein mutiges Eintreten gegen Verschwörungstheorien leistet einen außerordentlich wichtigen Beitrag gegen einen zerstörerischen Diskurs, der das Vertrauen in unsere öffentlichen Institutionen untergräbt und damit den gesellschaftlichen Frieden massiv bedroht.“

    Der Aufstieg populistischer Bewegungen weltweit und die zunehmende Präsenz von Verschwörungstheorien stehen in engem Zusammenhang. Michael Butter und sein Team erforschen das Thema seit mehreren Jahren, derzeit im Rahmen des Projekts „Populism and Conspiracy Theory (PACT)“, das durch einen Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats gefördert wird. Im Projekt arbeitet ein interdisziplinäres Team aus Politikwissenschaft, Medienwissenschaft, Soziologie, Anthropologie und Geschichtswissenschaft zusammen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen zeitgenössische Verschwörungstheorien in Europa, den USA und Südamerika. Die Ergebnisse seiner Forschung vermittelt Butter seit mehreren Jahren in zahlreichen Interviews und öffentlichen Vorträgen. Darüber hinaus berät er Parteien, Ministerien sowie die Bundeszentrale für politische Bildung. Im vergangenen Jahr war der Amerikanist für Medien im In- und Ausland ein gefragter Gesprächspartner im Hinblick auf Verschwörungstheorien zu Ursachen und Verlauf der Corona-Pandemie.

    Der Philosoph und Medizinethiker Dr. Robert Ranisch ist akademischer Rat am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften und leitet die Forschungsstelle „Ethik der Genom-Editierung“ am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Tübingen. Seit mehreren Jahren ist er neben seiner Forschung sehr aktiv in der Wissenschaftskommunikation. „Robert Ranisch gelingt es immer wieder, die schwierigen ethischen Fragen ins öffentliche Bewusstsein zu bringen, die sich aus den zunehmenden Möglichkeiten ergeben, in das Erbgut von Menschen einzugreifen“, hieß es in der Begründung der Jury. Das gemeinsam mit Julia Diekämper konzipierte Projekt „ZukunftMensch“ nehme die Geburt der ersten gentechnischen veränderten Menschen, der Zwillinge „Lulu“ und „Nana“ zum Anlass, mit einer breiten Öffentlichkeit über die potenziellen Folgen eines Eingriffs in die menschliche Keimbahn zu diskutieren.

    Die Kulturwissenschaftlerin Dr. Julia Diekämper ist derzeit am Aufbau des Wissenschaftscampus für Natur und Gesellschaft beteiligt, der als Kooperationsprojekt zwischen Museum für Naturkunde und Humboldt Universität zu Berlin entsteht. Diekämper promovierte 2011 mit einer Analyse des biopolitischen Reproduktionsdiskurses. Von 2010 bis 2019 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in der Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht. Daneben war sie als Lehrbeauftragte an mehreren Universitäten tätig. Zwischen Oktober 2016 und November 2019 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin des Forschungsverbunds „GenomELECTION“, bevor sie das durch die Volkswagen Stiftung geförderte Projekt „ZukunftMensch“ gemeinsam mit der Universität Tübingen einwarb und das Berliner Teilprojekt am Museum für Naturkunde leitete.

    Der Tübinger Preis für Wissenschaftskommunikation wurde 2020 ins Leben gerufen und 2021 erstmals vergeben. Die Auszeichnung soll Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Tübingen dazu motivieren, über die Methoden und Ergebnisse ihrer Forschung in einen intensiven Dialog mit der Gesellschaft einzutreten. Der Preis wird am 2. Juli 2021 im Rahmen der „Langen Nacht der Wissenschaft“ vergeben, einer Informationsveranstaltung für die breite Öffentlichkeit. Für die Auszeichnung des Jahres 2021 wurden insgesamt 26 Forscherinnen und Forscher, wissenschaftliche Projekte und Einrichtungen nominiert.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Universität Tübingen
    Englisches Seminar
    Prof. Dr. Michael Butter
    Telefon +49 7071 29-77341
    michael.butter@uni-tuebingen.de

    Universität Tübingen
    Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften
    Dr. Robert Ranisch
    Telefon 07071- 29-78031
    robert.ranisch@uni-tuebingen.de

    Museum für Naturkunde
    Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung
    Dr. Julia Diekämper
    Telefon +49 30 889140-9023
    Julia.Diekaemper@mfn.berlin


    Weitere Informationen:

    https://uni-tuebingen.de/de/182674
    https://uni-tuebingen.de/de/56452
    http://www.robertranisch.de/
    https://www.zukunftmensch.com/


    Anhang
    attachment icon Michael Butter erhält Tübinger Preis für Wissenschaftskommunikation

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wissenschaftler
    Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik, Politik, Sprache / Literatur
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Prof. Dr. Michael Butter


    Zum Download

    x

    Dr. Julia Diekämper


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).