idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
05.03.2021 12:17

Im Gleichgewicht

Dr. Karin J. Schmitz Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

    Lithium/Magnesium-Alkyl/Alkoxy-Intermediate beim Br/Mg-Austausch

    Metallorganische Reagenzien sind essenzielle Werkzeuge der synthetischen Chemie. In Kombination mit Alkali-Alkoholaten funktionieren sie noch besser und effektiver. Die genaue Natur dieses Effekts war bisher jedoch nicht gut verstanden. Ein Team in der Schweiz hat jetzt den Mechanismus einer Reaktion von Brom-Aromaten mit Magnesium-organischen Reagenzien und Lithium-Alkoholaten detailliert untersucht. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, spielt dabei ein komplexes Gleichgewicht bimetallischer Intermediate die Schlüsselrolle.

    Substituierte aromatische Ringsysteme sind eine wichtige Klasse von Bausteinen für die Synthese vieler Produkte, wie Pharmaka, Agrochemikalien und Naturstoffe. Die benötigten funktionellen Seitengruppen lassen sich meist jedoch nicht so ohne Weiteres an die Ringsysteme anknüpfen. Ein verbreitete Methode nutzt einen Umweg über einen Halogen-Metall-Austausch: Zunächst wird ein Halogenatom, z.B. Brom, an der gewünschten Position des Ringsystems angeknüpft. Mittels spezieller metallorganischer Reagenzien, d.h. Verbindungen mit mindestens einer Metall-Kohlenstoff-Bindung, kann das Br-Atom dann gegen ein Metallatom, z.B. Magnesium, ausgetauscht werden. Anschließend kann das Mg-Atom letztlich durch den gewünschten Substituenten ersetzt werden.

    Interessanterweise ergeben sich synergistische Effekte, eine gesteigerte Reaktivität und veränderte Reaktivitätsprofile, wenn die organometallischen Reagenzien zusammen mit Alkali-Alkoholaten eingesetzt werden. So aktivieren etwa Lithium-Alkoholate (LiOR) das Magnesium-organische Reagenz sBu2Mg (di-sek.-Butyl-Magnesium), das mit Brom-haltigen Aromaten einen Mg/Br-Austausch ermöglicht.

    Das Team um Eva Hevia von der Universität Bern hat diesen Reaktionstyp nun genauer beleuchtet und die auftretenden organometallischen Intermediate mithilfe verschiedener Methoden abgefangen und analysiert. „Wir fanden ein komplexes Gleichgewicht zwischen verschiedenen bimetallischen Spezies“, so Hevia. „Schlüsselkomponenten sind zwei verschiedene Intermediate des Br/Mg-Austauschs, die vom Substitutionsmuster des aromatischen Substrats abhängen.“

    Detaillierte NMR-spektroskopische Studien ergaben, dass das Herzstück der Reaktion ein neuartiger Typ eines sogenannten Schlenk-Gleichgewichts zwischen zwei bimetallischen Intermediaten – Lithium-Magnesiaten – ist, die nicht nur verschiedene Sätze von Liganden tragen, sondern auch verschiedene Li:Mg-Verhältnisse aufweisen. Überraschenderweise konnte ein in situ erzeugtes alkylreiches Lithium-Magnesiat als die aktive Spezies beim Mg/Br-Austausch identifiziert werden.

    „Unsere Erkenntnisse vertiefen das Verständnis des modus operandi dieser faszinierenden bimetallischen Systeme“, so Hevia, „die neue Wege zu neuen interessanten synthetischen Anwendungen ebnen könnten.“

    Angewandte Chemie: Presseinfo 05/2021

    Autorin: Eva Hevia, Universität Bern (Switzerland), http://www.evaheviagroup.com

    Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.


    Originalpublikation:

    https://doi.org/10.1002/ange.202016422


    Weitere Informationen:

    http://presse.angewandte.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Chemie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Lithium/Magnesium-Alkyl/Alkoxy-Intermediate


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).