idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
05.03.2021 15:22

Tückisch uneindeutig: Herzinfarkt-Symptome bei Frauen

Michael Wichert Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

    Zum Weltfrauentag: Herzspezialistin appelliert an Frauen, Herzinfarkt-Symptome zu kennen. Herzstiftungs-Interview mit „Frau tv“-Moderatorin Lisa Ortgies über ihren Herzinfarkt und die Rolle von Stress

    Der Herzinfarkt kommt plötzlich, aber nicht aus heiterem Himmel. Umso tragischer, dass pro Jahr über 46.000 Herzinfarkttote in Deutschland zu beklagen sind. Denn viele der Sterbefälle wären zu verhindern, weil etwa 30 Prozent der Patienten am akuten Herzinfarkt versterben, noch bevor sie die Klinik erreichen. In den ersten Minuten und Stunden nach Verstopfung der Herzkranzarterie ist das Sterberisiko beim Infarkt besonders hoch. „Fatalerweise zögern Betroffene bei einem Herzinfarkt immer noch zu lange, den Notruf 112 abzusetzen, damit ein Rettungswagen mit Notarzt kommt. Frauen zögern dabei häufiger als Männer“, berichtet die Kardiologin Prof. Dr. Christiane Tiefenbacher vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. „Häufiger als bei Männern können bei Frauen weniger eindeutige Symptome auftreten, etwa Atemnot, ein Ziehen in den Armen, unerklärliche Müdigkeit, Übelkeit oder Erbrechen, Schmerzen im Oberbauch oder Rücken. Symptome wie der klassische Brustschmerz etwa können bei Frauen fehlen“, erklärt die Chefärztin für Kardiologie am Marien-Hospital Wesel. Prof. Tiefenbacher appelliert deshalb an alle Frauen, sich frühzeitig über die Symptome des Herzinfarkts, seine Ursachen und wie man dem Infarkt vorbeugt, zu informieren. Unter www.herzstiftung.de/interview-herzinfarkt bietet die Herzstiftung ein Interview mit Lisa Ortgies. Die Journalistin und Moderatorin der WDR-Sendung „Frau tv“ wurde mit 51 Jahren von einem Herzinfarkt völlig aus ihrem Leben gerissen. Weitere hilfreiche Beiträge für Frauen zu Herzinfarkt und anderen Herzerkrankungen sind unter www.herzstiftung.de abrufbar.

    „Habe nur auf eine Magenverstimmung oder ein Kreislaufproblem getippt“
    Auch für Lisa Ortgies waren während einer Amerikareise die Symptome ihres Broken-Heart-Syndroms mit einer verengten kleineren Herzkranzarterie, auf das ein Jahr später ein Herzinfarkt folgte, nicht sofort dem Herzen zuzuordnen. „Selbst, als ich schon im New Yorker Krankenhaus war, habe ich nur auf eine Magenverstimmung oder ein Kreislaufproblem getippt – und das, obwohl ich eindeutige Herzinfarkt-Symptome hatte“, erinnert sie sich. Ein Grund für die falsche Zuschreibung der Symptome: Ortgies erkannte Herzkrankheiten weniger als ein Problem für Frauen ihres Alters. „Ich stellte mir einen Herz-Patienten ganz anders vor“, so die Journalistin. „Für mich waren das eher ältere Männer. Deshalb habe ich damals auch so lange gebraucht, um meine Symptome einzuordnen.“ Aber auch die Ärzte in der New Yorker Klinik dachten bei den Symptomen zuerst an Sodbrennen. Dabei sind der Herzinfarkt und andere Herzkrankheiten keineswegs eine reine Männerkrankheit. Von den ca. 46.200 an Herzinfarkt Gestorbenen im Jahr 2018 waren etwa 19.300 Frauen (Deutscher Herzbericht 2019). Bei Lisa Ortgies kam es beim Broken-Heart-Syndrom neben einem starken Schwächegefühl auch zum infarkttypischen Vernichtungsschmerz, „so große Schmerzen, dass ich panische Angst bekam“ und die strahlten auch bei ihr in den Arm aus. „Jeder Mensch sollte die häufigsten Symptome für einen Herzinfarkt unbedingt gut kennen, um im Notfall gleich den Notarzt unter der 112 zu rufen. Das spart lebensrettende Minuten“, weiß Ortgies heute. Infos zu den Alarmzeichen sind abrufbar unter www.herzstiftung.de/herzinfarkt-frauen-symptome

    Broken-Heart-Syndrom: Warnschuss vor dem Herzinfarkt
    Der Herzinfarkt folgte dann ein Jahr nach dem Broken-Heart-Syndrom. Für Ortgies kam der Infarkt daher mit Ansage. Auch Stress-Kardiomyopathie genannt, ist das Broken-Heart-Syndrom eine plötzlich auftretende Herzmuskelerkrankung, die vor allem durch emotionalen Stress – sowohl negativ als auch positiv – ausgelöst wird. „Die Krankheit tritt sehr selten auf. Frauen erkranken häufiger als Männer“, erklärt Prof. Tiefenbacher. Beim Broken-Heart-Syndrom lässt die Pumpleistung des Herzens akut nach, es kommt zu einer lebensbedrohlichen Situation. „Die Symptome ähneln denen eines Herzinfarkts, es liegt allerdings kein Verschluss eines Herzkranzgefäßes vor“, so die Kardiologin aus Wesel. Hingegen hat der Herzinfarkt, bei dem ein Blutgerinnsel (Thrombus) ein Herzkranzgefäß vollständig verschließt, häufig eine längere Vorgeschichte. Ihm geht eine chronische Verengung der Herzkranzgefäße (koronare Herzkrankheit) über viele Jahre voraus. Nach ihren beiden schweren Herznotfällen und mit zwei Stents im Herzen hat Lisa Ortgies ihr Leben umgestellt.

    Krank sein durch Stress wird Männern, aber nicht Frauen zugestanden
    Im Interview berichtet sie, welche Bedeutung ihr Umgang mit beruflichem und privatem Stress für ihre Herzereignisse hatte und was daraus für sie folgte. Den Alltag bewusster zu gestalten kann helfen, Stress abzubauen. Für Ortgies zum Beispiel sich gezielt Zeit zu nehmen, um länger mit Freundinnen zu telefonieren und dabei spazieren zu gehen. „Ich achte seit dem Herzinfarkt auch nochmal stärker auf genügend Bewegung in meinem Leben.“ Krank sein durch Stress, sagt Ortgies, werde auch heute noch vor allem Männern zugestanden, nicht Frauen. „Es heißt nicht ohne Grund Managerkrankheit und nicht Managerinnenkrankheit.“ Frauen sollten deshalb ihre Mehrfachbelastung durch Job, Haushalt, Erziehung anerkennen und auch ernstnehmen – noch bevor, es zu Herzproblemen kommt.

    Was kann man gegen Broken-Heart-Syndrom und Herzinfarkt tun?
    Ein Broken-Heart-Syndrom kann jeden ereilen. Nicht die klassischen Herzinfarkt-Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht, Diabetes oder Bewegungsmangel spielen eine Rolle, sondern emotionaler Stress. Eine sinnvolle Prävention sind Entspannungstechniken (Meditation, progressive Muskelentspannung, Atemtherapie, Yoga). „Wichtig ist es, Stress-Momente im Alltag zu erkennen und geeignete Strategien zu entwickeln, die diesen Stress reduzieren“, sagt die Ärztin Prof. Tiefenbacher. Um sich vor einem Herzinfarkt zu schützen, ist es vor allem wichtig, den eigenen Lebensstil kritisch unter die Lupe zu nehmen. Wer etwa Sport treibt, nicht raucht, sich ausgewogen ernährt und in Maßen oder gar keinen Alkohol trinkt, beugt am gezieltesten vor.

    Das vollständige Interview mit Lisa Ortgies lesen Sie unter
    www.herzstiftung.de/interview-herzinfarkt

    Infos zum Thema Herzinfarkt-Symptome bei Frauen sind abrufbar unter www.herzstiftung.de/herzinfarkt-frauen-symptome

    HERZ heute zum Themenschwerpunkt Frauenherzen: Probeexemplar anfordern!
    Die Zeitschrift HERZ heute erscheint viermal im Jahr. Sie wendet sich an Herz-Kreislauf-Patienten und deren Angehörige. Ein kostenfreies Probeexemplar der Ausgabe HERZ heute 4/2020 „Schlagen Frauenherzen anders?“ ist unter Tel. 069 955128-400 oder per E-Mail unter bestellung@herzstiftung.de erhältlich.

    2021
    Deutsche Herzstiftung e.V.
    Pressestelle:
    Michael Wichert (Ltg:) / Pierre König
    Tel. 069 955128-114/-140
    E-Mail: presse@herzstiftung.de
    www.herzstiftung.de


    Weitere Informationen:

    http://www.herzstiftung.de/interview-herzinfarkt
    http://www.herzstiftung.de/herzinfarkt-frauen-symptome
    http://www.herzstiftung.de


    Anhang
    attachment icon PM_DHS_Herzinfarkt-bei-Frauen-Interview-Lisa-Ortgies_2021-03

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Psychologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Engagiert sich für mehr Aufklärung über den Herzinfarkt, das Broken-Heart-Syndrom und die Rolle von Stress dabei: Lisa Ortgies, Journalistin und „Frau tv“-Moderatorin.


    Zum Download

    x

    Das Cover der Herzstiftungs-Zeitschrift "HERZ heute" zum Themenschwerpunkt Frauenherzen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).