idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
09.03.2021 10:24

Open Science: Auf dem Weg zum „New Normal“ der Wissenschaft

Dr. Doreen Siegfried Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

    Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und der Leibniz-Forschungsverbund Open Science luden vom 17. bis 19. Februar 2021 zur International Open Science Conference. 384 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Europa, Asien, Australien sowie Nordamerika diskutierten, wie Open Science in der Praxis konkret umgesetzt wird. URL: http://www.open-science-conference.eu

    Vom 17. bis 19. Februar 2021 kamen 384 Teilnehmer:innen aus 33 Ländern virtuell zur Open Science Conference zusammen, um Open Science in Aktion zu diskutieren. In diesem Jahr lag ein Schwerpunkt auf dem Thema Globale Krisen, wie die COVID-19 Pandemie, und Wissenschaftskommunikation. Professor Klaus Tochtermann als Chair der Tagung betonte in seiner Eröffnung, dass Open Science auf dem Weg zum „New Normal” guter wissenschaftlicher Praxis sei und die Entwicklung in einem sehr hohen Tempo stattfinde.

    Folgende Kernbeobachtungen zogen sich durch die unterschiedlichen Beiträge:

    • Open Science ist kein starres Konzept. Die unterschiedlichen Akteure diskutieren ihr Verständnis offener Wissenschaft und entwickeln die Rolle von Open Science stets weiter. Ein aktuelles Thema in dieser Diskussion ist ein weltweit gleichberechtigter Zugang zu Open Science, sowohl technisch als auch finanziell. Dies ist auch ein zentraler Aspekt der „UNESCO Recommendation of Open Science“, die einen globalen Konsens zum Thema Open Science erreichen will und dazu konkrete Maßnahmen empfiehlt.

    • Der nachhaltige Betrieb von Infrastrukturen für Open Science muss von allen Stakeholdern im Wissenschaftsbetrieb stärker thematisiert werden. Wenn nicht alle gleichermaßen an einem Strang ziehen, kann eine nachhaltige Infrastruktur nicht gesichert werden.

    • Dialog, Austausch und Zusammenarbeit auf allen Ebenen sind für die Umsetzung von Open Science essentiell. Die Fachcommunities untereinander als auch in den jeweiligen Nachbardisziplinen müssen Best-Practice-Beispiele identifizieren, kommunizieren und davon lernen. Dieser Austausch hilft zudem, sehr komplexe Themen wie die Weiterentwicklung des Anreizsystems Stück für Stück voranzutreiben.

    • Das starke Engagement diverser „Grassroot“-Bewegungen gibt nach wie vor wichtige Impulse, um Open Science weiter voranzutreiben und Änderungen anzustoßen. Dies zeigte sich beispielsweise bei der Vermittlung von offenen Praktiken in der Ausbildung von Nachwuchsforschenden.

    • Die COVID-19 Pandemie hat Open Science grundlegend einen Schub gegeben, und dieses Potential gilt es weiter zu nutzen. Die Offenlegung von Forschungsdaten beispielsweise zeigt, wie Wissenschaft mit Offenheit arbeiten kann. COVID-19 hat aber auch Defizite deutlich gemacht, insbesondere im Bereich der Wissenschaftskommunikation. Hier wurde gelernt, dass die Funktionsweisen des Kosmos Wissenschaft in der Vergangenheit nicht ausreichend kommuniziert wurden und dies nun nachgeholt werden muss, um informiertes Vertrauen in Wissenschaft zu gewinnen.

    Werfen Sie mit uns einen Blick zurück auf die Open Science Conference 2021:

    Zum Programm: https://www.open-science-conference.eu/programme

    Zu den Konferenzfolien & Postern: https://zenodo.org/communities/osc2021

    Zu den Referent:innen: https://www.open-science-conference.eu/speakers

    Über die Open Science Conference:
    Die Open Science Conference ist die achte internationale Fachtagung des Leibniz-Forschungsverbundes Open Science. Die Tagung richtet sich an die global wachsende Open-Science-Bewegung und bietet ein einmaliges Forum, wo sich Forschende, Fachleute aus Bibliotheken, Fachexpert:innen aus der Wissenschaftspolitik und weitere Stakeholder zu Diskussionen sowie zum Austausch von Ideen und praktischen Erfahrungen zusammenfinden. Die International Open Science Conference wird veranstaltet von der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (www.zbw.eu) sowie dem Leibniz-Forschungsverbund Open Science (https://www.leibniz-openscience.de). URL: http://www.open-science-conference.eu

    Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:
    Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) ist die weltweit größte Informationsinfrastruktur für die Wirtschaftswissenschaften. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Medieneinheiten und ermöglicht den Zugang zu Millionen wirtschaftswissenschaftlicher Online-Dokumente. Allein 2019 wurden mehr als 9 Millionen digitale Volltexte heruntergeladen. Daneben stellt die ZBW eine rasant wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten zur Verfügung. EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über 190.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, dem Fachportal für wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Forschende in über 10 Millionen Datensätzen recherchieren. Zudem gibt die ZBW die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics im Gold Open Access heraus. Die ZBW ist eine forschungsbasierte wissenschaftliche Bibliothek. Mit Professuren in der Informatik und deren international besetzter Doktorandengruppe beschäftigt sich die ZBW transdisziplinär mit dem Thema Digitalisierung der Wissenschaft. Die ZBW ist in ihrer Forschung international vernetzt. Hauptsächliche Kooperationspartner kommen aus EU-Großprojekten, aus DFG- bzw. BMBF-Projekten sowie aus dem Leibniz-Forschungsverbund Open Science. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie wurde mehrfach für ihre innovative Bibliotheksarbeit mit dem internationalen LIBER Award ausgezeichnet.

    Pressekontakt:

    DR. DOREEN SIEGFRIED
    Pressesprecherin
    ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
    Düsternbrooker Weg 120, 24105 Kiel
    T: +49 [0] 431. 88 14-455
    F: +49 [0] 431. 88 14-520
    M: +49 [0] 0172. 251 48 91
    E: d.siegfried@zbw.eu
    http://www.zbw.eu


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Klaus Tochtermann:
    https://www.zbw.eu/de/forschung/klaus-tochtermann


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Professor Klaus Tochtermann als Chair der Tagung betonte in seiner Eröffnung, dass Open Science auf dem Weg zum „New Normal” guter wissenschaftlicher Praxis sei und die Entwicklung in einem sehr hohen Tempo stattfinde.


    Zum Download

    x

    Teilnehmende aus Europa, Asien, Australien sowie Nordamerika wünschen sich noch stärkere Zusammenarbeit aller Akteure


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).