idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
15.03.2021 15:55

Folgen der Corona-Pandemie und Lehren aus der Krise: Geistes- und Sozialwissenschaftliche Forschung gefragt

Stefanie Huland Unternehmenskommunikation
DLR Projektträger

    Die gesellschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie sollen im Rahmen einer neuen BMBF-Förderrichtlinie erforscht werden. Diese wurde vom DLR Projektträger (DLR-PT) maßgeblich mit auf den Weg gebracht. Gefördert werden exzellente und wegweisende Einzel- und Verbundprojekte aus allen Disziplinen der Geistes- und Sozialwissenschaften.

    Welche sozialen Gruppen sind von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie besonders stark betroffen? Wie lassen sich Konsequenzen für eine wachsende soziale Ungleichheit und Spaltungsprozesse aufhalten? Und wie können die in der Krise gesammelten Erfahrungen zur Verbesserung von Teilhabe- und Entwicklungschancen genutzt werden? Diese und ähnliche zentrale Fragen zu Corona-bedingtem Wandel und zu Lehren, die sich aus der Erfahrung mit der Pandemie ziehen lassen, werden mit der aktuellen BMBF-Ausschreibung „Gesellschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie – Forschung für Integration, Teilhabe und Erneuerung“ adressiert.
    Ob Arbeit, Bildung oder Familie: Die Pandemie wirkt sich auf alle Bereiche unseres Lebens aus. Auch das politische und wirtschaftliche System, das Gesundheitswesen und der gesellschaftliche Zusammenhalt stehen vor neuen Herausforderungen. Zudem haben sich in der Krise einige schon vor Beginn der Pandemie bestehende Tendenzen verschärft. „Die Corona-Krise lässt bereits zuvor festgestellte Risiken noch deutlicher hervortreten“, sagt Dr. Gaia di Luzio, wissenschaftliche Referentin beim DLR-PT. So wurde etwa die Krisenanfälligkeit der Fürsorgearbeit in den Bereichen Gesundheit, Pflege, Kinderbetreuung und Bildung sichtbar. „Die Geistes- und Sozialwissenschaften können Antworten auf Fragen liefern, wie negativen Folgen der Corona-Krise entgegengewirkt und gleichzeitig auf institutioneller Ebene zu einer nachhaltigen Erneuerung beigetragen werden kann“, so di Luzio.
    Der DLR Projektträger, der im Auftrag des BMBF das Rahmenprogramm „Gesellschaft verstehen – Zukunft gestalten“ umsetzt, versteht es als seine Aufgabe, die Geistes- und Sozialwissenschaften so zu stärken, dass sie ihre Potentiale voll entfalten und an der Weiterentwicklung unserer Gesellschaft mitwirken können. Der DLR-PT arbeitet dafür eng mit der Wissenschaft sowie gesellschaftlichen Akteuren und Stakeholdern aus der Politik zusammen. Für die Ausarbeitung der aktuellen Förderrichtlinie hat der Projektträger eine Gruppe international anerkannter Expertinnen und Experten aus verschiedenen Disziplinen zusammengebracht, die über ein besonders breites Fachwissen und Erfahrung in der interdisziplinären Zusammenarbeit verfügen.
    Der DLR-PT wird das Begutachtungsverfahren organisieren, einschließlich einer doppelten externen Begutachtung der Projektvorschläge und unter Einsatz einer Kommission von Fachexpertinnen und -experten. Während der bis zu dreijährigen Förderphase wird der DLR-PT die Projekte vernetzen und begleiten. Um die Forschungsergebnisse für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen, bringt der Projektträger auch seine Erfahrung aus Wissenschaftskommunikation und Wissenstransfer ein. Eine wichtige Plattform ist dabei die vom DLR-PT betreute Website www.geistes-und-sozialwissenschaften-bmbf.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Ansprechpartnerin beim DLR-PT:
    Dr. Gaia di Luzio
    Bereich Gesellschaft, Innovation, Technologie
    Abteilung Gesellschaften der Zukunft
    E-Mail: Gaia.Luzio@dlr.de
    Tel. : +49 228 3821 1996


    Weitere Informationen:

    http://www.geistes-und-sozialwissenschaften-bmbf.de/
    https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-3457.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Philosophie / Ethik, Politik, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).