idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
23.03.2021 13:47

Historikerin, Alumni-Fellow und ehemalige DFG-Vizepräsidentin zur Vorsitzenden des Beirats gewählt

Katja Kottwitz M.A. Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald

    Professorin Dr. Luise Schorn Schütte, ehemalige Lehrstuhlinhaberin für Neuere allgemeine Geschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, übernimmt den Vorsitz des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald. Sie löst Professor Dr. Dr. h. c. Carl Friedrich Gethmann ab, der seit 2002 Mitglied und später Vorsitzender des neunköpfigen Gremiums war.

    Professorin Dr. Luise Schorn Schütte studierte Rechts-, Geschichts- und Politikwissenschaften an den Universitäten Göttingen, Marburg an der Lahn und Münster. Von 1998 bis 2015 hatte sie den Lehrstuhl für Neuere allgemeine Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Frühen Neuzeit an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main inne. Von 2004 bis 2010 war sie Vizepräsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Seit 2016 ist sie Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald.

    „Für mich als Historikerin ist der Einsatz für eine bessere Kommunikation zwischen Ost und West – gleichgültig, ob in Deutschland oder Europa – enorm wichtig. Und das Kolleg in Greifswald hat, z. B. mit dem Ukrainicum, einen wesentlichen Motor etabliert, der nationale und internationale Kooperationen auf sprachlicher, kultureller, geografischer und historischer Ebene intensiv fördert. Damit und mit seiner hervorragenden strukturellen Ausstattung ist es ein Zentrum des Austauschs – und natürlich auch des Streits – und somit Teil einer unverzichtbaren Kommunikation“, berichtet sie.
    Der Wissenschaftliche Beirat berät das Kuratorium und den Vorstand, insbesondere zu den Zielen und Vorhaben des Wissenschaftskollegs. Er besteht zurzeit aus neun Mitgliedern, die von den Stiftern berufen werden.

    Neben Professorin Schorn-Schütte gehören dem Beirat zurzeit an: Professor Dr. Karlheinz Altendorf (ehemaliger Professor für Mikrobiologie an der Universität Osnabrück), Professor Dr. Hans-Joachim Freund (Direktor am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin), Professor Dr. Thomas Gutmann (Direktor des Instituts für Rechtsphilosophische Forschung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster), Professor em. Dr. Philipp U. Heitz (ehemaliger Vorsteher des Departments Pathologie der Universität Zürich), Professorin Dr. Sabine Müller (Inhaberin des Lehrstuhls für Bioorganische Chemie an der Universität Greifswald), Professor Dr. Werner Raub (Professor für Soziologie im Department of Sociology der Universität Utrecht, und am Interuniversity Center for Social Science Theory and Methodology (ICS) der Universitäten Groningen, Utrecht und Nijmegen, Niederlande), Professor Dr. Eckhard Schumacher (Professor für Neuere deutsche Literatur und Literaturtheorie und Leiter des Wolfgang-Koeppen-Archivs an der Universität Greifswald) und Professorin Dr. Alexandra Spitz-Oener (Professorin für Angewandte Mikroökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin).


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Katja Kottwitz M.A.


    Weitere Informationen:

    https://www.wiko-greifswald.de/programm/allgemeines/pressekontakt-und-pressemitt...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Professorin Dr. Luise Schorn Schütte


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).