idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.03.2021 09:58

BAM koordiniert Cluster „Sicherheit und Akzeptanz“ im Forschungsnetzwerk Wasserstoff der Bundesregierung

Oliver Perzborn Unternehmenskommunikation
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

    Berlin, 24.03.2021. Dr. Kai Holtappels von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) koordiniert den Cluster „Sicherheit und Akzeptanz“ im neuen Forschungsnetzwerk Wasserstoff der Bundesregierung. Gefördert wird das Netzwerk vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, beteiligt sind auch das Bundesverkehrsministerium sowie das Ressort für Bildung und Forschung. Am heutigen Mittwoch treffen sich die über 100 Mitglieder des Clusters zu einer digitalen Auftaktveranstaltung.

    Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Energiewende. Mit ihrer Nationalen Wasserstoffstrategie zielt die Bundesregierung darauf, Deutschland eine globale Führungsrolle im Bereich der modernen Wasserstofftechnologien zu sichern.

    Teil der Strategie ist auch die Gründung eines neuen Forschungsnetzwerks Wasserstoff, das im September 2020 seine Arbeit aufgenommen hat. Es soll als ein offenes Expertenforum zur Vernetzung und zum fachlichen Austausch zwischen Industrie, Hochschulen und Forschungsinstituten dienen, Anregungen geben für die Erforschung und Anwendung von Wasserstofftechnologien entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie Empfehlungen formulieren zur Ausrichtung der Forschungsförderung der Bundesregierung.

    Mehr als 1.100 Mitglieder zählen bereits zu dem neuen Forschungsnetzwerk, das sich in vier thematische Cluster gliedert: Erzeugung, Infrastruktur, Nutzung sowie Sicherheit und Akzeptanz.

    Sprecher des Clusters Sicherheit und Akzeptanz ist Kai Holtappels von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Der Cluster soll insbesondere Sicherheitsaspekte von Komponenten und Anlagen betrachten, von der Erzeugung über die Speicherung und den Transport bis zur Nutzung von Wasserstoff. Auch wird es um international einheitliche Normen, Standards und Prüfrichtlinien gehen.

    „Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe im Forschungsnetzwerk Wasserstoff“, so Kai Holtappels. „Sicherheit und Akzeptanz sind entscheidende Querschnittsthemen der Wasserstofftechnologie. Mit unserer Arbeit wollen wir wichtige Impulse geben für einen zügigen Markthochlauf.“

    „Die Wasserstofftechnologie ist zentral für das Gelingen der Energiewende“, so BAM-Präsident Prof. Dr. Ulrich Panne. „Mit unserer Forschung auf diesem Gebiet schaffen wir Vertrauen in die neue Technologie. Sicherheit ist eine Grundvoraussetzung für ihre Akzeptanz.“

    Die BAM, die in diesem Jahr ihr 150jähriges Bestehen feiert, forscht seit längerem intensiv zu Wasserstoff. Im September 2020 hat sie ihre breite Expertise auf diesem Gebiet zu einem Kompetenzzentrum H2Safety@BAM gebündelt. Im Fokus der Arbeiten steht dabei immer der Aspekt der Sicherheit. Holtappels ist einer der Sprecher des Kompetenzzentrums.

    Kontakt:
    Referat Kommunikation, Marketing
    Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)
    T: + 49 30 8104-1013
    presse@bam.de
    www.bam.de
    _________________________________________________
    150 Jahre BAM – Wissenschaft mit Wirkung. Feiern Sie mit uns: www.150.bam.de
    Unser Auftrag: Sicherheit in Technik und Chemie. Weitere Informationen unter www.bam.de
    Abonnieren Sie unseren Newsletter: www.150.bam.de/newsletter
    Folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/BAMResearch

    Über die BAM

    Die BAM gewährleistet Sicherheit in Technik und Chemie.
    Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

    Die BAM forscht, prüft und berät zum Schutz von Mensch, Umwelt und Sachgütern. Im Fokus aller Tätigkeiten in der Materialwissenschaft, der Werkstofftechnik und der Chemie steht dabei die technische Sicherheit von Produkten und Prozessen. Dazu werden Substanzen, Werkstoffe, Bauteile, Komponenten und Anlagen sowie natürliche und technische Systeme von volkswirtschaftlicher Dimension und gesellschaftlicher Relevanz erforscht und auf sicheren Umgang oder Betrieb geprüft und bewertet. Die BAM entwickelt und validiert Analyseverfahren und Bewertungsmethoden, Modelle und erforderliche Standards und erbringt wissenschaftsbasierte Dienstleistungen für die deutsche Wirtschaft im europäischen und internationalen Rahmen.

    Sicherheit macht Märkte.
    Die BAM setzt und vertritt für Deutschland und seine globalen Märkte hohe Standards für Sicherheit in Technik und Chemie zur Weiterentwicklung der erfolgreichen deutschen Qualitätskultur „Made in Germany“.


    Weitere Informationen:

    http://Mehr zu den Wasserstoff-Forschungen an der BAM finden Sie hier:
    https://www.bam.de/Navigation/DE/Themen/Energie/Wasserstoff/wasserstoff.html
    https://www.bam.de/_SharedDocs/DE/Downloads/wasserstoff-broschuere.pdf?__blob=pu...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Energie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Personalia
    Deutsch


    Dr. Kai Holtappels, Experte für Wasserstofftechnologien an der BAM.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).