idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.03.2021 10:09

Assistenz-Roboter in der Pflege: „Ziel muss sein, die Pflege qualitativ zu verbessern“

Linda Treugut Geschäftsstelle
Lernende Systeme - Die Plattform für Künstliche Intelligenz

    Über vier Millionen Menschen sind in Deutschland aktuell auf Pflege angewiesen, Tendenz steigend. Schätzungen des Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge fehlen bis 2035 rund 500.000 Pflegekräfte. Einige Aufgaben in der Pflege könnten künftig Assistenzroboter übernehmen. Für welche Tätigkeiten sie sich eignen, inwiefern ihr Einsatz zum Wohle von Fachkräften und Pflegebedürftigen ist und worauf bereits bei der Entwicklung von Pflegerobotern zu achten ist, erläutert Elisabeth André. Sie ist Inhaberin des Lehrstuhls für Multimodale Mensch-Technik-Interaktion am Institut für Informatik an der Universität Augsburg und Mitglied der Plattform Lernende Systeme.

    Sind humanoide Roboter die Zukunft der Pflege?

    Elisabeth André: Die meisten Menschen wollen möglichst lange selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden leben. Doch in unserer alternden Gesellschaft mangelt es zunehmend an Pflegepersonal. Hinzu kommt, dass viele pflegebedürftige Menschen ihren Verwandten nicht zur Last fallen möchten. Neue, immer leistungsfähigere und kostengünstigere Technologien können dazu beitragen, diese Probleme zu lösen. Dazu gehören zum Beispiel auch humanoide, also menschenähnlich erscheinende, Roboter. Noch sind die Vorbehalte hierzulande zwar relativ groß. Doch für immer mehr Menschen ist es schon ganz selbstverständlich, dass moderne Assistenztechnologien ihren Alltag erleichtern. Es spricht also einiges dafür, dass humanoide Roboter im Pflegebereich künftig eine wichtige Rolle spielen werden, ja!

    Welche Einsatzbereiche sind denkbar?

    Elisabeth André: Einerseits können Roboter Pflegekräfte bei körperlich anstrengenden Tätigkeiten entlasten, etwa wenn sie Patientinnen und Patienten aus dem Bett helfen oder sie umbetten. Pflegeroboter können auch pflegebedürftige Menschen direkt unterstützen, indem sie ihnen Arbeiten im Haushalt abnehmen oder ihnen helfen, ihren Tagesablauf zu strukturieren – zum Beispiel als Gedächtnisstütze für die Medikamenteneinnahme. Wichtig sind mir aber auch die sozialen Aspekte. Natürlich haben Maschinen keine echten Gefühle, aber sie können Gefühle simulieren – und das immer besser. Und für viele Anwendungen spielt dieser Unterschied gar keine entscheidende Rolle.

    Beispielsweise könnte ein Roboter erkennen, dass eine pflegebedürftige Person Ablenkung benötigt, indem er sich in sie hineinversetzt. In dem Fall liegt natürlich keine echte menschliche Empathie vor. Dennoch können personalisierte Vorschläge durch den Roboter zur Aufmunterung beitragen. Entscheidend ist aber, dass menschliche Kontakte nicht ersetzt, sondern unterstützt werden. So können Roboter in einem Pflegeheim zum Beispiel auch durch die Zimmer fahren und ältere Menschen zu gemeinschaftlichen Aktivitäten motivieren.

    Worauf muss man bei der Entwicklung und dem Einsatz von Pflegerobotern achten?

    Elisabeth André: Wichtig ist, Personal, Angehörige und Pflegebedürftige so früh wie möglich in die Entwicklung einzubeziehen. Wie soll ein Pflegeroboter aussehen: so menschenähnlich wie möglich oder eher abstrakt? Wie soll er auftreten: milde oder eher bestimmt? Solche Fragen beantwortet man am besten im direkten Austausch mit den späteren Nutzerinnen und Nutzern. Im Einsatz muss dann auf jeden Fall gewährleistet sein, dass Pflegeroboter die Aufmerksamkeit nicht von den Menschen ablenken. Denn die Pflegenden sollen sich ja in erster Linie um das Wohl der Pflegebedürftigen kümmern und keine unnötige Zeit durch die Handhabung des Roboters verlieren oder den Blickkontakt zu den Patientinnen und Patienten einschränken. Die Maschine muss immer dem Menschen dienen und nicht umgekehrt. Primäres Ziel muss es sein, die Pflege qualitativ zu verbessern – und nicht, die Effizienz zu steigern!


    Originalpublikation:

    https://www.plattform-lernende-systeme.de/ki-zur-unterstuetzung-in-der-pflege.ht... - Das Anwendungsszenario "KI zur Unterstützung in der Pflege" der Plattform Lernende Systeme


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Elisabeth André ist Professorin an der Universität Augsburg und Mitglied der Plattform Lernende Systeme


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).