idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
25.03.2021 16:20

Fachhochschule Kiel möchte Gesundheitskompetenz von Menschen mit Alphabetisierungsbedarf mit App fördern

Finja Thiede Pressestelle
Fachhochschule Kiel

    Forscherinnen der Fachhochschule Kiel wollen gemeinsam mit Menschen mit Alphabetisierungsbedarf im Rahmen eines Forschungsprojekts eine App zur Unterstützung ihrer Gesundheitskompetenz entwickeln. Sie soll die Betroffenen über relevante Gesundheitsthemen informieren und ihnen einen gesünderen Alltag ermöglichen. Das dreijährige Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung gefördert. Zusätzlich wird das regionale Kompetenznetz „DiGeKo-Net“ aufgebaut, in dem Akteur*innen aus dem Bereich Gesundheitsförderung und Grundbildung in Schleswig-Holstein sich für die Verbesserung der gesundheitlichen Situation der Betroffenen engagieren können und die App stetig weiterentwickeln werden.

    In Deutschland leben mehr als 6,2 Millionen Menschen mit Alphabetisierungsbedarf, die Texte nicht oder nur mit erheblichen Schwierigkeiten lesen können. Dies kann erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit der Betroffenen haben. Gemeinsam mit ihnen möchten Forscherinnen der Fachhochschule Kiel eine App entwickeln, um die Gesundheitskompetenz der Betroffenen zu fördern. Das dreijährige Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 550.000 Euro unterstützt. Am Ende soll es nicht nur eine App geben, sondern das „Digitale-Gesundheits-Kompetenznetz“, kurz DiGeKo-Net gegründet sein, das Akteur*innen aus den Bereichen Gesundheitsförderung und Grundbildung in Schleswig-Holstein vereint.

    Wer den Beipackzettel eines Medikaments nicht versteht, Besuche bei Ärzt*innen aus Scham vermeidet oder Hygienevorschriften nicht befolgen kann, hat ein größeres Risiko, krank zu werden oder zu bleiben. Studien haben gezeigt, dass die Betroffenen einen schlechteren Gesundheitszustand haben als Menschen, die lesen und schreiben können, erklärt Professorin Ayça Polat, Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit, die das Forschungsprojekt leitet: „Unser Ziel ist die Verringerung gesundheitlicher Ungleichheit durch die Unterstützung und Befähigung von benachteiligten Menschen in der Gestaltung eines gesundheitsbewussten Alltags und der Verbesserung ihres Zugangs zu relevanten Informationen.“

    Mit der App sollen sich Menschen mit einem Alphabetisierungsbedarf mithilfe von Audio-Aufnahmen und Videos in verschiedenen Sprachen über Gesundheitsthemen informieren können und Unterstützung für einen gesünderen Alltag erhalten. Die darin behandelten Themen, das Design und die Funktionen der App wollen die Kieler Expertinnen mit den Betroffenen gemeinsam erarbeiten und abstimmen. Doch dieses Vorhaben wird gerade von der Corona-Pandemie ausgebremst, erklärt Dr. Juliane Köchling-Farahwaran vom Institut für Interdisziplinäre Genderforschung und Diversity (IGD) der FH Kiel: „Persönliche Treffen mit unserer Zielgruppe gestalten sich zurzeit leider schwierig, der Bedarf an Austausch ist aber definitiv gegeben. Deswegen rufen wir aktuell gemeinsam mit der Anlaufstelle Nachbarschaft Gaarden der AWO eine Selbsthilfegruppe ins Leben.“ Die ersten Treffen werden online stattfinden müssen. Der erste Termin ist der kommende Dienstag, 30. März, um 17.30 Uhr. „Wir laden alle herzlich ein, die nicht gut lesen und schreiben können und Menschen kennenlernen wollen, denen es ähnlich geht“, ergänzt Merle Heyrock vom Projektteam.

    Wer kostenlos und unverbindlich am Online-Treffen teilnehmen möchte, kann sich telefonisch unter 0431 – 210 1786 anmelden oder eine Mail an igd@fh-kiel.de schicken.
    Interessierte bekommen dann umgehend den entsprechenden Link zugeschickt und eine
    kurze vertonte Anleitung zur Teilnahme. Ein Flyer mit einem QR-Code, in dem das
    Vorhaben mündlich erklärt wird, steht online zur Verfügung und kann auf der Homepage
    www.igd.fh-kiel.de abgerufen werden.

    Mit der Gestaltung und Programmierung der App sind zwei Studierende des Fachbereichs
    Medien der Fachhochschule betraut. Im aktuell entstehenden Kompetenznetzwerk
    „DiGeKo-Net“ wollen sich Akteur*innen aus den Bereichen Gesundheitsförderung und
    Grundbildung in Schleswig-Holstein über die Laufzeit des Projekts hinaus für die
    Verbesserung der gesundheitlichen Situation von Menschen mit Alphabetisierungsbedarf
    engagieren und für die stete Aktualisierung der App Sorge tragen.

    Hintergrund DiGeKo-Net

    Das dreijährige BMBF-geförderte Vorhaben unter der Leitung von Professorin Ayça Polat
    wird durch mehrere Praxispartner*innen unterstützt. Dazu gehören die Landesverbände
    der Volkshochschulen SH e.V. und des DRK SH e.V., die Diakonie SH e.V., der
    Paritätische Wohlfahrtsverband SH e.V., die Landesvereinigung für Gesundheit SH, der
    AWO Kreisverband Kiel, die Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und
    Migranten e.V., das Medibüro Kiel e.V. und Create Future e.V..

    Die Praxispartner*innen machen unter anderem das Projekt in Stadtteilkonferenzen,
    Ortsbeiratssitzungen, Arbeitskreisen und Gremien bekannt.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Fachhochschule Kiel

    Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit
    Prof. Dr. Ayça Polat
    E-Mail: ayca.polat@fh-kiel.de

    Institut für Interdisziplinäre
    Genderforschung und Diversity (IGD)
    Dr. Juliane Köchling-Farahwaran
    E-Mail: juliane.koechling-farahwaran@fhkiel.de
    Tel.: 0431 - 210 1786

    Merle Heyrock (M.A.)
    E-Mail: merle.heyrock@fh-kiel.de
    Tel.: 0431 - 210 1788


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).