idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
26.03.2021 09:40

Angst als Schlüsselfaktor für Verhaltensänderungen in der Corona-Pandemie

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Ein Team der Universitäten Witten/Herdecke und Wuppertal macht darauf aufmerksam, dass Angst vor Corona das Gesundheitsverhalten der Gesellschaft verändern kann

    Corona hat auch nach über einem Jahr Pandemie immer noch große Auswirkungen auf das Verhalten der Menschen. Eine aktuell im Journal of Medical Internet Research veröffentlichte Online-Querschnittsbefragung aus dem Department für Psychologie und Psychotherapie der Universität Witten/Herdecke (UW/H) und dem Institut für Psychologie der Bergischen Universität Wuppertal mit 929 Teilnehmenden zeigt, welche Rolle Angst dabei spielt.

    Das Team untersuchte, inwieweit Persönlichkeitsmerkmale (wie z.B. Offenheit, Verträglichkeit oder Neurotizismus), Risikobereitschaft und Angst einen Einfluss auf affektive Reaktionen (zum Beispiel Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Hygiene in Krankenhäusern) haben und auf das daraus resultierende Gesundheitsverhalten (zum Beispiel Verschiebung einer Operation) während der COVID-19-Pandemie.

    „Die Ergebnisse waren schon sehr deutlich. Weder Risikobereitschaft noch Persönlichkeitsmerkmale standen im Zusammenhang mit Sicherheits- und Hygienebedenken in Krankenhäusern und auch nicht mit dem Gesundheitsverhalten der Befragten“, resümieren Prof. Ostermann und Prof. Röer von der UW/H sowie Prof. Radtke, Gesundheitspsychologin aus der Bergischen Universität Wuppertal die Studienergebnisse, unter deren Leitung diese Studie während des ersten Lockdowns 2020 konzipiert und von Julia Gampe im Rahmen ihrer Bachelorarbeit durchgeführt wurde.

    „Die Ergebnisse legen nahe, dass für Personen mit unterschiedlichen Persönlichkeitsmerkmalen oder unterschiedlichem Risikoverhalten keine spezifischen Interventionen oder Informationskampagnen erforderlich sind“, beschreibt Julia Gampe die Schlussfolgerungen aus ihrer Arbeit.

    „Nur die Angst zeigte sich als relevanter Faktor für eine Verhaltensänderung. Wenn Menschen also Angst haben, weil in den Medien vielleicht über zu wenig Schutzkleidung in der Pandemie berichtet wird, kann dies zu einer Änderung ihres Verhaltens führen. Sie sind dann eher geneigt, geplante Operationen zu verschieben, was wiederum dazu führt, dass Menschen vermehrt Risiken durch andere Krankheiten ausgesetzt sind, weil Vorsorgeuntersuchungen nicht eingehalten werden“, so Julia Gampe weiter.

    Prof. Ostermann ergänzt: „Die Ergebnisse weisen zudem darauf hin, dass Gesundheitsbehörden sich darüber bewusst sein sollten, dass Angst nicht nur das Verhalten von einzelnen Personen, sondern auch Entscheidungen von Organisationen und Systemen, zum Beispiel Schulen, Firmen oder Familien, beeinflussen kann.“

    Die Ergebnisse sind im Journal of Medical Internet Research hochrangig publiziert und stehen unter https://www.jmir.org/2021/3/e24804/ als Volltext zur Verfügung.

    Weitere Informationen bei Prof. Dr. Thomas Ostermann, 02302 / 926-707
    Thomas.Ostermann@uni-wh.de;

    Kontakt Presseteam: Jan Vestweber, Jan.Vestweber@uni-wh.de 02302 / 926-946

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.700 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

    www.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).