idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
31.03.2021 11:05

Die Pandemie für den Umweltschutz nutzen

Helga Epp M. A. Presse & Kommunikation
Pädagogische Hochschule Freiburg

    Die Aktion #freiburgprotectstheplanet bietet die Möglichkeit, im Rahmen von Kleinprojekten gemeinsam, gleichberechtigt und aktiv die eigene Müllproduktion zu reduzieren und damit gleichzeitig andere zu ähnlichen Aktionen zu inspirieren: Die Aktion läuft innerhalb des EU-Projektes MOST, welches vom Internationalen Zentrum für MINT-Bildung der Pädagogischen Hochschule Freiburg (ICSE) koordiniert wird.

    Medizinische Masken am Straßenrand, Mittagessen zum Mitnehmen aus der Plastikbox, Quarantäne und social distancing – alles ganz normal geworden. Doch wie kann man in Pandemiezeiten mit anderen in Kontakt kommen, sich vernetzen und gleichzeitig etwas gegen akute Umweltprobleme unternehmen? Die Aktion #freiburgprotectstheplanet bietet die Möglichkeit, im Rahmen von Kleinprojekten gemeinsam, gleichberechtigt und aktiv die eigene Müllproduktion zu reduzieren und damit gleichzeitig andere zu ähnlichen Aktionen zu inspirieren – und das geht auch per Videokonferenz!

    Die Aktion läuft innerhalb des EU-Projektes MOST, welches vom Internationalen Zentrum für MINT-Bildung der PH Freiburg (ICSE) koordiniert wird und mit der Stadt Freiburg und der Walter-Rathenau Gewerbeschule vor Ort zwei weitere Projektpartner/-innen hat.

    Dabei sollen Kleinprojekte von Schüler/-innen, Expert/-innen und Bürger/-innen gemeinsam initiiert, durchgeführt, dokumentiert und anschließend beispielsweise über Social Media, Plakate oder Flyer verbreitet werden.

    Unterschiedlichste Methoden wie Untersuchungen zur eigenen Abfallvermeidung, Recherchearbeiten, Umfragen, Expert/-innenbefragungen usw. sind dabei möglich und die Veröffentlichung und Verbreitung der Ergebnisse mit dem Ziel, immer mehr Umweltschützer*innen zu gewinnen, sind essenziell. In Freiburg sind so bereits Projekte zur Reduzierung von Plastikmüll im Bad entstanden, aber auch ein Projekt zur Vermeidung von Abfällen im Zusammenhang mit dem Außer-Haus-Verzehr von Restaurants.

    „Das Projekt schafft es, Schulen für die Zusammenarbeit mit externen Expertinnen und Experten zu öffnen. Diese Kooperation ermöglicht kreative und innovative Lösungen für Umweltprobleme zu schaffen, die uns alle betreffen. Eine Vernetzung mit unseren internationalen Projektpartnerinnen und -partnern ist ebenfalls möglich“, sagt Bildungsbürgermeisterin der Stadt Freiburg Gerda Stuchlik.

    „Mich begeistert an #freiburgprotectstheplanet besonders die Kumulation verschiedenster Themenbereiche: Regionales Arbeiten innerhalb sinnvoller und kreativer Projekte, dynamisches und gemeinsames Lernen, das Anregen von Kooperationen und das Anstoßen nachhaltiger Veränderungen im Bereich Umweltschutz. Zusätzlich entstehen ganz nebenbei alltags- und berufsbezogene Einblicke in die Möglichkeiten und Grenzen von Naturwissenschaften und Mathematik - für mich eine zentrale Mission des MINT-Unterrichts!“ - Prof. Dr. Katja Maaß, Koordinatorin von MOST

    Das EU-Projekt MOST (Meaningful Open Schooling connects schools To communities) wird vom Internationalen Zentrum für MINT-Bildung (ICSE) der PH Freiburg koordiniert. Projektbeginn war im September 2020 bei dreijähriger Projektlaufzeit; 20 weitere Projektpartner/-innen in neun europäischen Städten nehmen teil. Dabei stehen im Jahr 2021 der Bereich Abfall und im Jahr 2022 der Bereich Energie im Fokus.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Direktorin ICSE
    Prof. Dr. Katja Maaß
    Tel. 0761/682-346
    maass@ph-freiburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).