idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
08.04.2021 13:48

Forsa Umfrage: Die Corona-Pandemie verändert die Recruiting-Prozesse in deutschen Unternehmen offenbar nachhaltig

Madeleine Best Hochschulkommunikation
ESCP Business School

    Personalentscheider setzen verstärkt auf Digital Recruitment. Die Corona-Pandemie verändert die Recruiting-Prozesse in deutschen Unternehmen damit offenbar nachhaltig: Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der ESCP Business School Berlin unter 100 Personalentscheidern in Unternehmen ab 100 Mitarbeitern etablieren sich digitale Formate zur Bewerberauswahl mehr und mehr. Gleichzeitig stellten in 2020 trotz Corona zwei Drittel (64 Prozent) der befragten Unternehmen ebenso viele oder sogar mehr Mitarbeiter ein.

    Abstand halten – diese Devise gilt seit einem Jahr nicht nur im täglichen, privaten Miteinander, sondern auch in den Personalabteilungen deutscher Unternehmen. An die Stelle analoger Vorstellungsgespräche rückten vermehrt digitale Formate: So nutzt derzeit gut ein Drittel (35 Prozent) der befragten Unternehmen, die auf Mitarbeitersuche sind, Live-Video-Interviews, um die Bewerber kennenzulernen. 17 Prozent führen Assessment-Center in digitaler Form durch. Jeweils sieben Prozent laden zu zeitversetzten Video-Interviews bzw. Online-Eignungstests ein.

    „Wir beobachten gerade einen grundlegenden Wandel im Recruitmentbereich“, sagt Dr. Michaela Wieandt, Leiterin des Bereichs Career Development an der ESCP Business School Berlin, und ergänzt: „Was vor der Pandemiesituation kaum denkbar war, nämlich dass Auswahlgespräche und Assessment Center ausschließlich digital stattfinden wird mehr und mehr zur gängigen Praxis in Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten. Viele sehen in der Flexibilität des digitalen Recruitments auch die Chance, deutschsprachige Talente und Führungskräfte im Ausland anzusprechen und zu gewinnen.“

    Insgesamt ist auch die Mehrheit, fast drei Viertel (73 Prozent) der befragten Personalentscheider der Ansicht, dass auch zukünftig digitale Formate bei der Bewerberauswahl genutzt werden. Live-Video-Interviews spielen dabei eine zentrale Rolle (60 Prozent).

    Erstmalig komplett digital: Recruiting Days der ESCP
    Der veränderten Situation hat auch die ESCP Business School Berlin mit ihren ESCP Recruiting Days Rechnung getragen. Diese fanden im Wintersemester 2020/2021 erstmals vollständig digital statt. 30 Top-Arbeitgeber aus verschiedenen Branchen nutzten die Chance, sich von September bis November 2020 online Studierenden aller sechs ESCP-Campus zu präsentieren, statt wie bisher an zwei Tagen im Rahmen einer Präsenzveranstaltung. Im Januar 2021 gab es weitere Online-Formate für den engen Austausch zwischen Partnerunternehmen und Studierenden.

    Die Flexibilität des Online-Settings ermöglichte deutlich mehr Studierenden als in den Vorjahren die Teilnahme an den Recruiting Days. So konnte die Teilnehmerzahl um 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Gleichzeitig war die Verbindlichkeit auf Seiten der Studierenden mit durchschnittlich 95 Prozent Anwesenheit sehr hoch – sowohl bei den Diskussionen in Kleingruppen von maximal zehn Studierenden als auch bei den 1:1-Interviews und den weiteren Formaten.

    „Unsere Karriereveranstaltungen sind auf konkrete Ergebnisse und Recruitment ausgerichtet“, sagt Dr. Michaela Wieandt. „Dieses Konzept funktioniert unabhängig davon, ob die Veranstaltungen nun am Campus oder digital stattfinden. Mit den digitalen Formaten konnten wir in diesem Wintersemester unser Angebot für die Unternehmen weiter ausbauen und intensivieren. Die Arbeitgeber äußerten sich ebenfalls sehr zufrieden mit dem neuen Online-Format. Viele haben schon ihren Platz für 2021 gebucht.“

    Für das Career Development Team der ESCP Business School Berlin ist der konkrete und verbindliche Kontakt zwischen Unternehmen und Studierenden wichtig. Entsprechend müssen sich die Studierenden auf viele Formate zunächst bewerben und werden dann ausgewählt. So ist danach die Chance auch höher, dass sie ein Angebot für ein Praktikum oder eine Festanstellung erhalten.

    ESCP Business School
    Die ESCP Business School ist eine internationale Wirtschaftshochschule mit Standorten in 6 europäischen Metropolen, in Berlin, London, Madrid, Paris, Turin und Warschau. Gegründet 1819 ist die ESCP die älteste Business School weltweit. Jährlich absolvieren mehr als 7.100 Studierende und 5.000 Manager aus 120 verschiedenen Nationen ihr Studium bzw. die Weiterbildungsangebote der ESCP Business School (Bachelor, Master, MBA, Executive MBA, PhD und Executive Education).

    Bis heute belegt die Business School regelmäßig Spitzenplatzierungen in den Rankings der Financial Times. In Deutschland ist die ESCP Business School Berlin staatlich anerkannt und kann Abschlüsse wie auch den Doktortitel verleihen. Akademische Schwerpunkte der ESCP in Berlin sind die Themen Entrepreneurship, Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

    Forsa Umfrage: Ergebnisbericht
    Befragt wurden 100 nach einem systematischen Zufallsverfahren ausgewählte Personalentscheider in Unternehmen ab 100 Mitarbeiter in Deutschland. Die Befragung fand vom 22. Oktober bis zum 4. November 2020 mithilfe telefonischer Interviews statt.

    Website: www.escp.eu
    Folgen Sie uns auf Twitter: @ESCP_BS

    Pressekontakt
    Dr. Claudia Rudisch
    Presseverantwortliche ESCP Business School in Berlin
    Heubnerweg 8-10
    14059 Berlin
    Tel: +49 30 32007-145
    E-Mail: crudisch@escp.eu
    www.escp.eu/press-room

    Dirk Herzog
    Mann beißt Hund – Agentur für Kommunikation GmbH
    Stresemannstraße 374
    22761 Hamburg


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Claudia Rudisch


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
    Deutsch


    Digitales Recruiting


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).