idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
14.04.2021 10:13

Von Jahrmärkten und Heringsladungen – Team unter Göttinger Leitung rekonstruiert Fernstraßen der Hansezeit digital

Thomas Richter Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

    Ein Team der Universität Göttingen hat gemeinsam mit der Forschungsstelle zur Geschichte der Hanse und des Ostseeraums in Lübeck und den Universitäten Magdeburg, Aarhus und Nimwegen eine digitale Plattform zu Fernhandelswegen in Nordeuropa zwischen 1350 und 1650 aufgebaut. Die Karte mit historischen Straßenverläufen sowie eine Ortsdatenbank mit über 10.000 Einträgen ist auf www.viabundus.eu veröffentlicht. Die Projektergebnisse werden am Montag, 19. April 2021, um 16 Uhr auf Englisch via Zoom präsentiert; Anmeldung unter launch@viabundus.eu . Weitere Workshops auf Deutsch sind in Planung.

    (pug) Mit der Karte ermöglichen die Forscherinnen und Forscher, Routen und Reisezeiten für den hansischen Wirtschaftsraum zu berechnen, Jahrmarkttermine zu überblicken und die Erreichbarkeit von Orten im historischen Verkehrsnetz zu analysieren. In Kombination mit weiteren Daten lassen sich vielfältige Fragen der Wirtschafts- und Verkehrsgeschichte erforschen. Das Team konnte dabei auf Vorarbeiten aus der Hanseforschung sowie am Institut für Historische Landesforschung der Universität Göttingen erarbeitete Kartenwerke zurückgreifen.

    „Entstanden ist eine Open Street Map zur Hansezeit“, erklärt der Historiker Dr. Bart Holterman vom Institut für Historische Landesforschung der Universität Göttingen, der die Datenbank maßgeblich gestaltete. Die großen Verkehrsachsen basierten auf regionalen Wegeverbindungen. Handelsstraßen waren zugleich auch Pilgerwege, Heerstraßen und Verbindung zwischen Dorf und nächster Stadt. Die Karte ermöglicht daher allen Interessierten, auch abseits von wissenschaftlichen Fragen einen Blick auf die historischen Wege vor Ort zu werfen und sich über Orte entlang der Straßen zu informieren.

    Die Forscherinnen und Forscher haben damit eine wissenschaftlich belastbare Grundlage für die Analyse des vormodernen Handelsverkehrs geschaffen. „Lukrativer Handel bedeutete damals wie heute die Überbrückung großer Entfernungen. Die Verkehrsrouten spielten dabei eine zentrale Rolle“, betont Projektkoordinator und Institutskollege Dr. Niels Petersen. „Viele sind überrascht, wenn sie erfahren, dass der Großteil der Hansestädte im Binnenland lag. Diese Städte waren auf den Transport mit Fuhrwerken oder auf die Binnenschifffahrt angewiesen, um ihre Waren in den Fernhandel zu bringen. Beispielsweise passierten die Zollstelle Eilenburg bei Leipzig im Jahr 1525 ganze 575 mit schwedischem Hering beladene Frachtwagen. Das zeigt, wie selbstverständlich die Waren über den ganzen Kontinent gehandelt wurden, wie leistungsfähig das Transportnetz und wie hoch die Verkehrsdichte auf einigen Strecken gewesen ist.“

    Zollstellen, Jahrmärkte, Fluss- und Seehäfen, Brücken und Fähren bildeten Stationen auf dem Weg der Waren und sind in der Datenbank verzeichnet. Das Team stellt alle Daten unter der Commons-Lizenz CC BY-SA frei zur Verfügung. Am weitesten erschlossen ist derzeit das Verkehrsnetz im heutigen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. „Die internationale Zusammenarbeit ist das A und O bei einer europäischen Karte. Daher freuen wir uns, dass in wenigen Monaten unsere Projektpartner in Dänemark und den Niederlanden ihre Bearbeitung abgeschlossen haben werden und die Karte damit bedeutend erweitern“, ergänzt Holterman.

    Das Projekt wurde vom Land Niedersachsen im Programm Pro*Niedersachsen sowie von der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung, Nordhausen, gefördert.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Niels Petersen
    Georg-August-Universität Göttingen
    Institut für Historische Landesforschung
    Heinrich-Düker-Weg 14, 37073 Göttingen
    Tel.: 0551-3924348
    niels.petersen@phil.uni-goettingen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Gesamtausdehnung der digitalen Viabundus-Karte: Das Team hat eine digitale Plattform zu Fernhandelswegen in Nordeuropa zwischen 1350 und 1650 aufgebaut.


    Zum Download

    x

    Dr. Niels Petersen


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).