idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
16.04.2021 09:10

Fotosynthese: Wie eine molekulare Maschine zusammengebaut wird

Meike Drießen Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Die Umwandlung von Licht in chemische Energie durch Pflanzen und fotosynthetische Mikroorganismen ist einer der wichtigsten Prozesse in der Natur, bei dem klimaschädliches CO2 aus der Atmosphäre entfernt wird. Hierbei spielen Proteinkomplexe, die sogenannten Photosysteme, die Schlüsselrolle. Ein internationales Forschungsteam konnte erstmals Struktur und Funktion eines Übergangszustands der Synthese von Photosystem II aufklären. Die Arbeit wurde am 12. April 2021 in der Zeitschrift Nature Plants online veröffentlicht.

    Es kooperierten Forschende der Ruhr-Universität Bochum (RUB), der Max-Planck-Institute für Biochemie und Biophysik, des Zentrums für Synthetische Mikrobiologie (SYNMIKRO) und des Chemie Departments der Philipps Universität Marburg, der University of Illinois Urbana-Champaign, USA, und der Université Paris-Saclay, Frankreich.

    Katalysator für Leben

    Das Photosystem II (PS II) ist von fundamentaler Bedeutung für das Leben, da es in der Lage ist, die Spaltung von Wasser zu katalysieren. Der bei dieser Reaktion freigesetzte Sauerstoff lässt uns atmen. Außerdem wandelt PS II Lichtenergie derart um, dass atmosphärisches CO2 zur Synthese organischer Moleküle genutzt werden kann. PS II stellt damit den molekularen Beginn aller Nahrungsketten dar. Seine Struktur und Funktion wurden bereits im Detail erforscht, allerdings wusste man bisher wenig über die Molekülprozesse, die zu einem geordneten Zusammenbau des Komplexes führen.

    Fließbandproduktion

    PS II besteht aus mehr als 100 Einzelteilen, die in einem wohl orchestrierten Prozess zusammenfinden müssen, damit am Ende eine funktionierende Maschine entsteht. Eine entscheidende Rolle spielen dabei Helferproteine, die sogenannten Assemblierungsfaktoren, die für Teilschritte verantwortlich sind. „Man kann sich diese wie Roboter an einem Fließband, zum Beispiel zur Herstellung eines PKWs, vorstellen“, erklärt Prof. Dr. Marc Nowaczyk vom Lehrstuhl Biochemie der Pflanzen der RUB. „Jeder Roboter fügt ein Teil an oder setzt vorgefertigte Module zusammen, damit am Ende eine perfekte Maschine entstehen kann.“

    Die Schwierigkeit zu schauen, wie dies vonstattengeht, bestand darin, ein Zwischenprodukt inklusive der dazugehörigen molekularen Helfer zu isolieren, denn solche Übergangszustände sind im Vergleich zum fertigen Produkt sehr instabil und nur in Kleinstmengen vorhanden. Nur durch Tricks, wie beispielsweise das Entfernen eines Teils der Fließbandfertigung, konnte erstmals ein Zwischenstadium mit den dazugehörigen Helferproteinen isoliert werden.

    Kalte Einblicke: Kryo-Elektronenmikroskopie

    Dank des Verfahrens der Kryo-Elektronenmikroskopie können empfindliche Proteinstrukturen, zu denen PS II-Übergangszustände gehören, oder sogar kleinste Viruspartikel abgebildet werden. Die in Nature Plants veröffentlichten Daten zeigen die molekulare Struktur eines PS II-Übergangskomplexes mit gleich drei Helferproteinen. „Bei der Konstruktion des PS II-Strukturmodells stellte sich heraus, dass eines dieser Helferproteine bisher unbekannte Strukturveränderungen bewirkt, die wir mit einem neuartigen Schutzmechanismus in Verbindung bringen konnten“, erklärt Dr. Till Rudack vom Zentrum für Proteindiagnostik (PRODI) an der RUB. Bei diesem Schritt des Zusammenbauens ist PS II nämlich nur teilweise aktiv: Lichtinduzierte Prozesse können bereits ablaufen, die Wasserspaltung jedoch ist noch nicht aktiviert. Dies führt, so zeigte sich, zur Bildung von aggressiven Sauerstoffspezies, die den unfertigen Komplex schädigen können.

    Die Bindung des Helferproteins und die damit verbundene Strukturänderung am PS II können die Bildung der schädlichen Moleküle jedoch vermindern und schützen so den Komplex in seiner verwundbaren Phase. Ein anderes Helferprotein wiederum bereitet die Aktivierung des Wasserspaltungsmechanismus vor. „Sobald es gelingt, weitere Zwischenstadien dieser Aktivierung aufzuklären, könnte dies der Schlüssel für ein tiefgreifendes Verständnis der molekularen, durch Licht getriebenen Wasserspaltung sein und die Entwicklung synthetischer Katalysatoren zur Energiewandlung von Sonnenlicht in organische Substanzen vorantreiben“, so das Autorenteam.

    Förderung

    Die Arbeiten wurden gefördert durch die Foundation for the National Institutes of Health, die Deutsche Forschungsgemeinschaft sowie die Agence Nationale de la Recherche.

    Originalveröffentlichung

    Jure Zabret et al.: Structural insights into photosystem II assembly, in: Nature Plants, 2021, DOI: 10.1038/s41477-021-00895-0, https://www.nature.com/articles/s41477-021-00895-0

    Pressekontakt

    Prof. Dr. Marc Nowaczyk
    Lehrstuhl Biochemie der Pflanzen
    Fakultät für Biologie und Biotechnologie
    Ruhr-Universität Bochum
    Tel.: +49 234 32 23657
    E-Mail: marc.m.nowaczyk@rub.de

    Dr. Till Rudack
    Zentrum für Proteindiagnostik (Prodi)
    und Lehrstuhl Biophysik
    Fakultät für Biologie und Biotechnologie
    Ruhr-Universität Bochum
    Tel.: +49 234 32 18132, 22236
    E-Mail: till.rudack@rub.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Marc Nowaczyk
    Lehrstuhl Biochemie der Pflanzen
    Fakultät für Biologie und Biotechnologie
    Ruhr-Universität Bochum
    Tel.: +49 234 32 23657
    E-Mail: marc.m.nowaczyk@rub.de

    Dr. Till Rudack
    Zentrum für Proteindiagnostik (Prodi)
    und Lehrstuhl Biophysik
    Fakultät für Biologie und Biotechnologie
    Ruhr-Universität Bochum
    Tel.: +49 234 32 18132, 22236
    E-Mail: till.rudack@rub.de


    Originalpublikation:

    Jure Zabret et al.: Structural insights into photosystem II assembly, in: Nature Plants, 2021, DOI: 10.1038/s41477-021-00895-0, https://www.nature.com/articles/s41477-021-00895-0


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).