idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
23.04.2021 10:22

„Naturschutz-App“ in der Entwicklung: Naturschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft digital vereinfachen

Hendrik Schneider Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

    Wie lassen sich Naturschutzmaßnahmen wirksam und praktikabel in die landwirtschaftliche Praxis integrieren? In einem vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. koordinierten Projekt wird gemeinsam mit weiteren Partnern eine App entwickelt, die Betriebe bei der Umsetzung ihrer Naturschutzmaßnahmen unterstützt und zugleich den Bürokratieaufwand für Landwirtinnen und Landwirte sowie Behörden verringert. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Bauernverband (DBV), dem Thünen-Institut und der Hochschule Harz wird ein Prototyp der „NatApp“ gerade von Landwirtschaft und Verwaltung in der Praxis getestet.

    Mit der Naturschutz-App „NatApp“ wird Landwirtinnen und Landwirten ein Werkzeug an die Hand gegeben, das die Beantragung, Umsetzung und Dokumentation von Naturschutzmaßnahmen deutlich vereinfachen soll. Sie informiert unter anderem zu Finanzierungsmöglichkeiten und erleichtert die Flächenanlage mithilfe eines integrierten GPS-Tools. Ein Terminplan, Erinnerungen und Warnmeldungen unterstützen die Betriebe, die Bearbeitungszeiträume, Flächengrößen und weitere Bewirtschaftungsverpflichtungen einzuhalten und das Sanktionsrisiko zu verringern. Mit dem Dokumentationstool der „App“ dokumentieren die Betriebe selbstständig die Durchführung der Maßnahmen. Die „Natapp“ soll Betrieben und Agrarverwaltungen bei der verordnungskonformen Umsetzung und Administration von Naturschutzmaßnahmen unterstützen und damit einen sehr dokumentations- und bürokratieintensiven Prozess deutlich verbessern.

    NatApp im Praxistest

    „Natapp“ wird aktuell auf insgesamt 20 Pilotbetrieben in Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen unter Koordination des ZALF und des DBV auf deren Handhabung und Praxistauglichkeit getestet. Das Thünen-Institut untersucht parallel, inwieweit die Nutzung der App die administrative Abwicklung von Naturschutzmaßnahmen für die Behörden vereinfacht.

    Im Laufe des Jahres soll eine einsatzfähige Testversion der „NatApp“ zur Verfügung stehen. Die Entwicklung des Prototyps wird durch die Hochschule Harz unterstützt. Langfristig soll die „NatApp“ als freiwilliges Angebot für Landwirtinnen und Landwirte in allen Bundesländern verfügbar sein und in die Prozessabläufe der zuständigen Behörden integriert werden.

    Darüber hinaus wird die „NatApp“ so entwickelt, dass durch ihre Nutzung verschiedene Finanzierungsinstrumente von Naturschutzmaßnahmen besser unterstützt werden.
    Projektpartner:
    - Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. (Koordination)
    - Deutscher Bauernverband
    - Hochschule Harz
    - Thünen-Institut

    Förderhinweis:

    Die Durchführung der Pilotphase der NatApp in der landwirtschaftlichen und Verwaltungspraxis wird gefördert durch die Landwirtschaftliche Rentenbank.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Sonoko Bellingrath-Kimura
    Programmbereich 2 „Landnutzung und Governance“
    belks@zalf.de


    Originalpublikation:

    https://www.zalf.de/de/aktuelles/Seiten/Pressemitteilungen/Naturschutzma%C3%9Fna...


    Weitere Informationen:

    https://www.naturschutz-app.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Kleinteilige Naturschutzmaßnahmen: geringe Flächengrößen und naturschutzfachlich hoch wirksam – aber für Verwaltungen und Landwirte aufwendig zu dokumentieren. Hier unterstützt die NatApp.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).