idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
23.04.2021 10:55

HoF-Publikation: MINT und Med. in der DDR

Kerstin Martin Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Die DDR war innovationshungrig, weil sie produktivitätsschwach war. Die defizitäre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit untergrub ihre Position in der Systemauseinandersetzung, die vor allem über den Vergleich mit der Bundesrepublik lief. Damit stand dauerhaft – seit dem 17. Juni 1953 auch dem Apparat überdeutlich bewusst – die Legitimationsbasis infrage. Der Zusammenhang von wirtschaftlicher Produktivität, Innovation und Legitimation machte die Naturwissenschaften unverzichtbar, bescherte ihnen auch manche Freiheiten, die etwa den Gesellschaftswissenschaften nicht zugestanden wurden.

    Seit mittlerweile 30 Jahren werden die Naturwissenschaften der DDR analysiert, dokumentiert und erinnert: Fakultäten, Forschungsinstitute, Kliniken und Fachgesellschaften arbeiten ihre DDR-Geschichte auf, Zeitzeugen schreiben Autobiografien, Promovierende erarbeiten Dissertationsschriften, Zeithistoriker.innen betreiben Forschungs- und Dokumentationsprojekte, und wo es auf die DDR-Wissenschaftsgeschichte bezogene Skandalisierungen gab, legten Untersuchungskommissionen Berichte vor. Entsprechend vielfältig sind die Zugangsweisen und Textsorten: disziplinen-, institutionen- und personenbezogene.

    Der so entstandene immense Textkorpus wurde nun aufgearbeitet, ausgewertet und bibliografisch dokumentiert. Den Ausgangspunkt bilden knapp 1.900 selbstständige Titel, die 1990 bis 2020 zur Entwicklung der MINT-Fächer und akademischen Medizin im Osten Deutschlands in den Jahren 1945–2000 publiziert worden sind. Davon befassen sich rund 1.500 Titel mit den Fächerentwicklungen in der DDR; die anderen dokumentieren und analysieren MINT/Med-bezogen das Transformationsjahrzehnt 1990–2000.

    Einleitend wird eine 250seitige Auswertung des Literaturbestands gegeben, ergänzt um die Auswertung zeitgenössischer Quellen. Sie ist zugleich eine Übersichtsdarstellung zu den Naturwissenschaften in der DDR. Dabei werden die Strukturen der Naturwissenschaften in der DDR erstmals in einem vollständigen Überblick präsentiert, das Verhältnis von Naturwissenschaften und Politik in der DDR bestimmt, die Umbauprozesse in den 90er Jahren verhandelt sowie das Forschungs- und Erinnerungsgeschehen seit 1990 ausgewertet. Die anschließende bibliografische Dokumentation gliedert die 1.900 Publikationen tiefgestaffelt nach fächerübergreifenden Veröffentlichungen sowie den Fächern und erschließt sie über Annotationen und ein Personenregister.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Prof. Peer Pasternack, peer.pasternack@hof.uni-halle.de


    Originalpublikation:

    Peer Pasternack: MINT und Med. in der DDR. Die DDR-Natur-, Ingenieur- und medizinischen Wissenschaften im Spiegel ihrer dreißigjährigen Aufarbeitung und Erforschung seit 1990, unt. Mitarb. v. Daniel Hechler, BWV – Berliner Wissenschaftsverlag, Berlin 2021, 678 S.


    Weitere Informationen:

    https://www.hof.uni-halle.de/web/dateien/pdf/Pasternack_MINT-Med_Inhalt.pdf - Inhaltsverzeichnis und Zentrale Ergebnisse


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie, Geschichte / Archäologie, Maschinenbau, Medizin, Physik / Astronomie
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Pasternack: MINT und Med. in der DDR


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).