idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
03.05.2021 12:08

Neue Führungskompetenzen im digitalen Zeitalter

Carolin Salfner Hochschulkommunikation
Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach DHBW

    Erfolgreiche virtuelle Abschlussveranstaltung zu Forschungsprojekt Digital Leadership Kompetenzen. Zehn Kompetenzen empirisch ermittelt, die eine gute Führung in der digita-len Transformation ausmachen.

    Die digitale Transformation verändert Gesellschaft und Unternehmen. Um auch in Zukunft den Unternehmenserfolg nachhaltig zu sichern, müssen sich Unternehmen der Herausforderung stellen und die digitale Transformation sowie die daraus resultierenden veränderten Anforderungen an Kultur, Führung und Mitarbeiterkompetenzen proaktiv gestalten. Zu diesem Themenfeld fand am vergangenen Donnerstag das Forschungsprojekt „Digitalisierungskompetenzen – Enabler der Digitalen Transformation“ des DHBW-Teams Prof. Dr. Uwe Schirmer, Prof. Dr. Michael Lindemann, Prof. Dr. Christian Gruninger-Hermann, Michelle Robowtham, Silke Imbery und Dr. Stephan Laage-Witt mit einer digitalen Vor-tragsveranstaltung seinen Abschluss.
    Gefördert wurde das Projekt, das 2017 startete, von der Dr. K.H. Eberle Stiftung. Das Wissenschaftlerteam erarbeitete ein empirisch definiertes Set mit zehn neuen, unabdingbaren Führungskompetenzen für das digitale Zeitalter, beschrieb und operationalisierte diese, so dass interessierte Unternehmen diese für ihre Personalentwicklung nutzen können. Neben klassischen Führungskompetenzen kommen dabei u.a. Fähigkeiten wie Vernetzungs-, Transformationskompetenz, Faszilation, Agilität oder Transdiszipli-narität zum Tragen und ermöglichen eine Unternehmenskultur, die der digitalen Transformation genauso begegnet wie dem gesellschaftlichen Wandel mit der zunehmend geforderten und geförderten Selbstori-entierung und Self-Leadership der Belegschaft.

    Mit über 100 Teilnehmenden fanden die Abschlussveranstaltung und die Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt großen Anklang. Digitale Transformation in der Praxis und Weiterentwicklung der Un-ternehmenskultur griffen auch die beiden Keynotespeaker auf: Karen Walkenhorst, Vorstandsmitglied der Techniker Krankenkasse referierte zur zunehmenden Bedeutung der Unternehmenskultur. Peter Meißner, Geschäftsführer der Beschläge Koch GmbH Freiburg, sprach über Digitale Transformation und beschleunigten Wandel in einem mittelständischen Familienunternehmen.
    Michelle Rowbotham, in ihrer Doppelrolle als Mitglied des Forschungsprojektes und Head of HR & Division Digital Workplace Endress+Hauser zeigte die praktische Umsetzung von Transformationskompe-tenz.

    Erweitert werden die Forschungsergebnisse um die Analyse des nachgefragten Bedarfes an Führungskompetenzen in Unternehmen. Dr. Stephan Laage-Witt wertete hierzu als Teil der Projektteams und in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Wirtschaftsinformatik – Data Science bereits mehr als 500.000 seit 2019 erschienene Stellenanzeigen per Big Data Analyse aus. Erste Erkenntnisse zeigen einen star-ken Bedarf an Fähigkeiten im Bereich „Datenanalyse“ und eine zeitliche Veränderung der geforderten Kompetenzen wie etwa einen Rückgang der Nachfrage nach „Mobilität“ seit Beginn der Corona-Pandemie.

    Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, mit dem Projektteam in Kontakt zu treten und etwa die Diagnostiktools, die an der DHBW Lörrach angeboten werden, für die Kompetenzanalyse von Mitar-beitenden zu nutzen.
    Weitere Informationen und Kontakt unter: https://dhbw-loerrach.de/hr-symposium/forschungsprojekt


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Uwe Schirmer, Prof. Dr. Michael Lindemann, Prof. Dr. Christian Gruninger-Hermann
    schirmer@dhbw-loerrach.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Psychologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).