idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
04.05.2021 12:00

Forschende stellen App für eine bessere Kommunikation in der Geburtshilfe vor

Heiko Lammers Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Ein guter Kontakt zwischen allen Beteiligten ist das A und O einer reibungslosen, selbstbestimmten Geburt. Aber gerade in Zeiten von Corona mit seinen Abstandsregeln und Kontakteinschränkungen kann sich der vertrauensvolle Austausch als schwierig erweisen. Forschende der Jacobs University Bremen haben nun eine App entwickelt, die die Kommunikation in der Geburtshilfe verbessern will. Sie wendet sich an werdende Mütter, ihre Angehörigen und das medizinische Personal – insbesondere auch an Hebammen, deren Arbeit am 5. Mai 2021 mit dem Internationalen Hebammentag gewürdigt wird.

    Über eine dreiviertel Million Geburten wurden im vergangenen Jahr in Deutschland von Hebammen betreut. Sie leisten einen wichtigen Beitrag für die medizinische Versorgung sowie für die Sicherheit von Schwangeren, Gebärenden, jungen Müttern und Neugeborenen. Eine möglichst enge Betreuung zwischen Hebammen und Gebärenden ist elementar, um eine sichere Geburt für Mütter und Neugeborene zu gewährleisten. Jedoch ist eine Eins-zu-eins-Betreuung zwischen Hebamme und Gebärenden derzeit nur in einem von sechs Fällen möglich. Dies kann zu Verunsicherungen und Ängsten führen.

    Hier können Kommunikationstrainings Abhilfe leisten. Sie tragen dazu bei, Missverständnisse und Unsicherheiten zu minimieren und sorgen für eine bessere Geburt. Das zeigt eine wissenschaftliche Arbeit von Dr. Sonia Lippke, Professorin für Gesundheitspsychologie an der Jacobs University, die kürzlich im International Journal of Environmental Research and Public Health veröffentlicht wurde. Trainings sollten wiederholt und für alle angeboten werden, also auch für Hebammenschüler:innen und -Studierende, Geburtspfleger:innen, Pflegekräfte, für das medizinische Personal genauso wie für Schwangere, Gebärende und ihre Partner.

    Die „TeamBaby-App“, so der Name der Anwendung, bietet solch ein Training kostenfrei an. Ihr Ziel ist es, durch kurze und interaktive Übungen neue Kommunikationskompetenzen zu vermitteln und bereits bestehende zu optimieren. Sie ist kostenfrei nutzbar und Teil eines Forschungsprojektes. Deshalb muss vor ihrer Nutzung ein kurzer Fragebogen beantwortet werden.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Sonia Lippke
    Professorin für Gesundheitspsychologie und Verhaltensmedizin
    Tel.: +49 421 200-4730
    Email: s.lippke@jacobs-university.de


    Originalpublikation:

    Lippke, S., Derksen, C., Keller, F. M., Kötting, L., Schmiedhofer, M., & Welp, A. (2021). Effectiveness of communication interventions in obstetrics A systematic review. International Journal of Environmental Research and Public Health, 18(5), 2616. https://www.mdpi.com/1660-4601/18/5/2616/pdf


    Weitere Informationen:

    http://Hier geht’s zur App:
    https://www.jacobs-university.de/teambaby/app


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Die neue TeamBaby-App wurde an der Jacobs University Bremen entwickelt und unterstützt Schwangere, Hebammen und anderes medizinisches Fachpersonal mit kostenlosen Kommunikationstrainings.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).