idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
06.05.2021 10:17

DZD auf Diabetes Kongress: Neue Ansätze für eine präzise Diabetes-Therapie und Prävention

Birgit Niesing Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Zentrum für Diabetesforschung

    Unter dem Motto „Präzisionsmedizin – eine Reise in die Zukunft der Diabetologie“ findet die 55. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) ab dem 12. Mai digital statt. Das Deutsche Zentrum für Diabetes (DZD) gestaltet nicht nur vier Symposien auf dem Kongress, sondern präsentiert seine interdisziplinäre translationale Forschung sowie seine Informationsangebote auch in zahlreichen Vorträgen und Vorlesungen. Ein wichtiger Themenschwerpunkt des DZD sind dabei neue Ansätze für eine präzise Diabetes-Therapie und Prävention.

    „Ein Ziel des DZD ist es, präzise Präventions- und Therapiemaßnahmen zu entwickeln, d. h. die passende Prävention oder Behandlung für die richtige Personengruppe zur richtigen Zeit. In den vergangenen Jahren sind dem DZD hier wichtige Durchbrüche gelungen, wie z.B. die Identifikation von Prädiabetes-Subtypen. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer Präzisionsmedizin bei der Prävention des Diabetes und seiner Begleiterkrankungen“, sagt Prof. Martin Hrabě de Angelis, DZD-Vorstand sowie Direktor des Instituts für Experimentelle Genetik am Helmholtz Zentrum München und Professor an der Technischen Universität München. Ausgewählte Forschungshighlights werden auf dem Diabeteskongress in vier DZD-Symposien vorgestellt.

    Nicht jeder ist gleich – Individualisierte Ansätze?

    Diabetes ist nicht gleich Diabetes – die Stoffwechselerkrankung verläuft nicht bei allen Patientinnen und Patienten gleich. Aktuelle Forschungsergebnisse u.a. auch aus dem DZD bestätigen, dass Patientinnen und Patienten mit Prädiabetes und Diabetes keine homogenen Gruppen darstellen. Es gibt verschiedene Subtypen, die sich in ihrem Risiko für Folgeerkrankungen sehr deutlich unterscheiden. In dem Symposium unter dem Vorsitz von Prof. Martin Hrabě de Angelis und dem DZD-Forscher Prof. Andreas Fritsche (IDM, Tübingen) geben führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in die weitergehende Charakterisierung der unterschiedlichen Subgruppen. Die Expertinnen und Experten stellen auch neue Konzepte und erste Ergebnisse für die Entwicklung von individuellen Therapieansätzen und Präventionsmaßnahmen vor.

    13.05.2021 08:30 - 10:00 Uhr, Raum 5


    Komplikationen – Eine neue Ära

    Diabetes kann zu verschiedenen schwerwiegenden Komplikationen führen wie dem Diabetischen Fuß, Augenerkrankungen, Nierenfunktionsstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen und gelegentlich auch Krebs. Diese Folgeerkrankungen sind maßgeblich für die erhöhte Mortalität bei diabetischen Patienten und Patientinnen verantwortlich. Das Symposium unter dem Vorsitz der DZD-Forscher Stephan Herzig und Andreas Peters (beide vom Helmholtz Zentrum München) beleuchtet neue Vorhersagemöglichkeiten und Patientensubklassifikationen für die Entwicklung diabetischer Spätkomplikationen. Zudem werden neben den klassischen Komplikationen auch neuartige Folgeerkrankungen wie Lungenfibrose und Krebs diskutiert.




    13.05.2021 15:00 - 16:30 Uhr, Raum 1

    Neurobiologie des Essverhaltens

    Welchen Einfluss hat das Gehirn auf unser Essverhalten? Welche kognitiven und neuronalen Grundlagen der Entscheidungsfindung spielen bei Adipositas eine Rolle? Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Ernährung, Hirnfunktion und Stoffwechsel? Wie wirkt sich Adipositas-Chirurgie auf Hirnregionen aus, die das Essverhalten kontrollieren? Diese und weitere Fragenstellungen zur Neurobiologie des Essverhalten stehen im Mittelpunkt des Symposiums unter dem Vorsitz von Prof. Hans Häring (ehemaliger Vorstand des DZD) und DZD-Forscherin Dr. Heike Vogel (DIfE).

    15.05.2021 09:00 - 10:30 Uhr, Raum 2


    Beta-Zellen (Dys)-Funktion

    Typ-2-Diabetes ist nicht nur durch Insulinresistenz gekennzeichnet, sondern auch dadurch, dass die Bauchspeicheldrüse weniger Insulin bildet. Ursache hierfür ist eine Dysfunktion der Betazellen. Diese und weitere aktuelle Forschungsergebnisse zur Betazelle werden in dem Symposium unter dem Vorsitz von DZD-Sprecher Prof. Michele Solimena und Prof. Jochen Seißler vorgestellt. Hier werden aktuelle Daten zur Beta-Zell-Entwicklung und zu deren Regenerationsfähigkeit präsentiert sowie neue Erkenntnisse, wie die Leber zusammen mit im Pankreas lokalisierten Fettzellen die Inselfunktion beim Menschen beeinflussen kann.

    15.05.2021 09:00 - 10:30 Uhr, Raum 5

    Darüber hinaus präsentiert das DZD Forschungshighlights aus den Bereichen Typ-1-Diabetes, nicht-alkoholische Fettlebererkrankung bei Diabetes, Therapiemöglichkeiten des Diabetes, neue molekulare Mechanismen der Insulinresistenz, Umwelteinflüsse auf das Diabetesrisiko, Modulation von Gehirnsignalen in Adipositas und Diabetes und (Epi-)genetische Kontrolle beim Diabetes. Am Samstag stellt das DZD zudem ab 11:55 h in der Session „Aktuelle Entwicklungen der Diabetologie: Pro und Contra (Fortbildung für Diabetesberater und Diabetesassistenten)“ die Weiterbildungsangebote des Diabetesinformationsportal www.diabinfo.de für Fachkräfte vor.

    Weitere Informationen zum DDG Diabetes Kongress (www.diabeteskongress.de)

    Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD) e.V. ist eines der sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung. Es wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie den Sitzländern seiner Standorte. Ziel des DZD ist es, über einen neuartigen, integrativen Forschungsansatz einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen, maßgeschneiderten Prävention, Diagnose und Therapie des Diabetes mellitus zu leisten. Mitglieder des Verbunds sind das Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, das Deutsche Diabetes-Zentrum DDZ in Düsseldorf, das Deutsche Institut für Ernährungsforschung DIfE in Potsdam-Rehbrücke, das Institut für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen des Helmholtz Zentrum München an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und das Paul-Langerhans-Institut Dresden des Helmholtz Zentrum München am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, assoziierte Partner an den Universitäten in Heidelberg, Köln, Leipzig, Lübeck und München sowie weitere Projektpartner. www.dzd-ev.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Birgit Niesing
    Deutsches Zentrum für Diabetesforschung e.V. (DZD)
    Geschäftsstelle am Helmholtz Zentrum München
    Ingolstädter Landstr. 1
    85764 Neuherberg
    Telefon: 49 (0)89 3187-3971
    E-Mail: niesing@dzd-ev.de
    www.dzd-ev.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).