idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
06.05.2021 16:19

Meilenstein für die infektiologische Forschung und Versorgung in Deutschland

Dr. Andreas Mehdorn Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

    Der Facharzt „Innere Medizin und Infektiologie“ kommt

    Seit vielen Jahren haben sich die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) e.V., die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) e.V. und der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) e.V. dafür eingesetzt – gestern nun fiel auf dem 124. Deutschen Ärztetag der Entschluss: Zukünftig ist es Ärztinnen und Ärzten in Weiterbildung bundesweit möglich, sich zum Facharzt „Innere Medizin und Infektiologie“ weiterzubilden. Bislang bestand die Spezialisierung in der Infektiologie lediglich aus einer einjährigen Zusatzweiterbildung. DGI, DGIM und BDI begrüßen die Entscheidung sehr.

    Die beschlossene Einführung eines Facharztes stelle sicher, dass die Ausbildung nun der Komplexität des Faches gerecht und damit auch die Versorgungssituation für Infektionspatienten langfristig verbessert wird. Zudem sei sie ein wichtiger Schritt, um den künftigen Herausforderungen in der Infektionsmedizin zu begegnen.

    Die SARS-CoV-2-Pandemie hat die Bedeutung von Infektionskrankheiten eindrücklich ins öffentliche Bewusstsein gebracht. Doch die Herausforderungen in der Infektionsmedizin bestanden und bestehen weit über die aktuelle Pandemie hinaus: Durch die Zunahme von Antibiotikaresistenzen, die Behandlung komplizierter und schwerer Infektionen, etwa von Krankenhausinfektionen, Infektionen bei Organtransplantierten oder immunkompromittierten Patienten, aber auch durch die Klimaveränderungen und die vermehrte Migrations- und Reisetätigkeit, welche die Ausbreitung von bisher bei uns wenig verbreiteten Erregern begünstigen.

    Trotz dieser Herausforderungen gab es in Deutschland, anders als in vielen anderen Ländern, bislang keinen Facharzt für Infektiologie. Dies hatte unter anderem zur Folge, dass die Infektiologie ein Nebenfach anderer Fachdisziplinen blieb – die Karriere- und Forschungsmöglichkeiten für junge Ärzte blieben in der Infektiologie begrenzt. „Hinzu kommt, dass die bisherige Qualifizierung zum Infektiologen – eine 12-monatige Ausbildung, die mit der Zusatzbezeichnung „Infektiologe/in“ abschloss – der Komplexität der Infektiologie in der Inneren Medizin nicht gerecht wurde“, sagt Professor Dr. med. Bernd Salzberger, Präsident der DGI.

    Der gestrige Beschluss, die Ausbildung zum Infektiologen nun auf Facharztniveau in der Inneren Medizin anzuheben, sei deshalb ein Meilenstein für die infektiologische Forschung und Versorgung in Deutschland, der das Fach insgesamt stärke. „Aktuell ist die klinische Infektiologie an einer Reihe von Zentren bereits auf Facharztniveau und auch in Forschung und Lehre etabliert. Die nun getroffene Entscheidung wird die infektiologische Versorgung künftig deutlich verbessern – wovon Infektionspatienten profitieren werden“, so Salzberger.

    „Expertise in klinischem Arbeiten und in den Therapiemodalitäten der Inneren Medizin sind Voraussetzung für die Diagnostik und Behandlung internistischer Infektionskrankheiten, aber auch für die klinische Forschung und Politikberatung, weshalb es richtig und sinnvoll ist – wie nun beschlossen – die Facharztweiterbildung als Schwerpunkt innerhalb der Facharztweiterbildung Innere Medizin zu verankern“, sagt Professor Dr. med. Georg Ertl, Generalsekretär der DGIM. Die bisherige Zusatzbezeichnung soll fortbestehen und von Fachärzten aller klinischer Disziplinen und der Mikrobiologie als zusätzliche Qualifikation infektiologisches Fachwissen in den Disziplinen verstärken. „Hierfür müssen nun adäquate Curricula, komplementär zum neuen Facharztcurriculum, weiterentwickelt werden“, so Salzberger.

    Kontakt für Journalisten:
    Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e. V.
    Pressestelle Juliane Pfeiffer
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 8931-693
    Fax: 0711 8931-167
    E-Mail: pfeiffer@medizinkommunikation.org
    www.dgi-net.de

    Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.
    Pressestelle Dr. Andreas Mehdorn
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 8931-313
    Fax: 0711 8931-167
    E-Mail: mehdorn@medizinkommunikation.org
    www.dgim.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Organisatorisches, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).