idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
07.05.2021 12:19

Zukunftsfragen zum Thema Wasser beantworten

Sebastian Hollstein Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Thüringer Wasser- und Innovationscluster schafft es in die Endrunde des Wettbewerbs „Clusters4Future“

    Spätestens nach den vergangenen viel zu trockenen Sommern ist auch hierzulande klar: Wasser ist eines der wichtigsten Menschheitsthemen. Um dieser Bedeutung und Dringlichkeit gerecht zu werden, hat die Friedrich-Schiller-Universität Jena gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS und der Ernst‐Abbe‐Hochschule Jena sowie mit mehr als 20 weiteren Partnern aus Forschung und Wirtschaft das Thüringer Wasser- und Innovationscluster (ThWIC) ins Leben gerufen. Seine Mitglieder wollen das Thema Wasser vollumfänglich betrachten, Antworten auf Zukunftsfragen finden und daraus Innovation hervorbringen. Jetzt hat das Netzwerk es in die Endrunde des vom Bundesforschungsministerium ausgerufenen Wettbewerbs „Clusters4Future“ gemeistert. Eine hochrangige Expertenjury empfahl 15 Projekte aus 117 Einreichungen zur Förderung, das ThWIC ist eines davon. Die Finalisten werden nun ab Oktober konkrete Konzepte und Visionen entwickeln.

    Wem gehört Wasser?

    „Wir wollen das Thema Wasser wissenschaftlich äußerst vielseitig beleuchten und uns ihm sowohl aus natur- als auch aus gesellschaftswissenschaftlicher Perspektive nähern“, erklärt Prof. Dr. Michael Stelter vom Center for Energy and Environmental Chemistry Jena (CEEC), dem Mittelpunkt des Clusters. Dabei stehe sowohl die Untersuchung der Wasserqualität mit photonischen und digitalen Methoden im Vordergrund als auch die Entwicklung moderner Wasserbehandlungsverfahren, die bei der Reinigung zum Einsatz kommen können. In einem dritten Bereich erforschen die Thüringer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Auswirkungen auf die Wasserbilanz sowie die Folgen von Wasserverbrauch und –rückführung auf die Biosphäre.

    „Wir freuen uns sehr über diese positive Resonanz, da sie uns klar sagt, dass wir mit unserem Vorhaben auf dem richtigen Weg sind und mit unserem umfassenden Ansatz der Bedeutung des Themas gerecht werden“, sagt Prof. Dr. Georg Pohnert, Vizepräsident für Forschung der Universität Jena. „Für die Universität Jena bedeutet das den weiteren Ausbau eines zukunftsträchtigen Forschungsschwerpunktes. Aber auch für meine eigene Arbeitsgruppe, die an dem Projekt mitwirkt ist es eine einmalige Chance“

    Erkenntnisse in Wertschöpfung umwandeln

    Die wissenschaftlichen Analysen der drei Schwerpunkte bringen große Datenmengen hervor – deren Verarbeitung ist ein weiterer wichtiger Schwerpunkt des ThWIC. Außerdem beschäftigen sich Soziologinnen und Soziologen, Wirtschaftsgeographinnen und -geographen sowie Juristinnen und Juristen mit gesellschaftsrelevanten Fragen um die Wasserproblematik. Welche Konflikte entstehen durch Wassermangel? Wie wird das Lebenselixier fair verteilt? Und wem gehört es überhaupt?

    „Mithilfe von Partnern aus der Wirtschaft und innovativen Neugründungen wollen wir schließlich das bei dieser umfangreichen Forschung gewonnene Knowhow in Wertschöpfung umwandeln“, erklärt Prof. Stelter den Transfergedanken hinter dem ThWIC. „Die Universität Jena sowie die anderen beteiligten Forschungseinrichtungen verstehen sich als Impulsgeber, die neben den wissenschaftlichen Erkenntnissen auch praktische Lösungen für Wasserprobleme liefern wollen.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Georg Pohnert
    Vizepräsident für Forschung der Universität Jena
    Fürstengraben 1, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 9401100
    E-Mail: vpforschung[at]uni-jena.de

    Prof. Dr. Michael Stelter
    Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Universität Jena, Center for Energy and Environmental Chemistry Jena
    Philosophenweg 7a, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 948430
    E-Mail: michael.stelter[at]uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Geowissenschaften, Gesellschaft, Umwelt / Ökologie
    regional
    Forschungsprojekte, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Symbolbild: Wassertropfen


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).