idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
10.05.2021 14:38

Unternehmensnetzwerk »Quantencomputing«: Von der Forschung in die Praxis

Juliane Segedi Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Fraunhofer IAO initiiert Unternehmensnetzwerk für den industriellen Einsatz von Quantencomputern in Baden-Württemberg

    Gemeinsam mit über 20 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen ruft das Fraunhofer IAO im Rahmen des SEQUOIA-Projekts ein Unternehmensnetzwerk ins Leben. Im Fokus stehen dabei der Austausch über aktuelle Entwicklungen des Quantencomputings sowie die Erarbeitung von konkreten Nutzungsszenarien für Quantencomputer in der Wirtschaft.

    Quantencomputer haben das Potenzial, selbst die schnellsten Supercomputer zu übertreffen. Was lange Zeit nur Theorie war, steht nun vor dem kommerziellen Durchbruch. Schon dieses Jahr ging in Ehningen der erste deutsche Quantencomputer in Betrieb und verleiht damit dem Innovationsstandort Baden-Württemberg eine Strahlkraft, von der Unternehmen in Zukunft profitieren können. In welchen Bereichen bringen Quantencomputer im Unternehmenskontext einen sinnvollen Nutzen? Wie unterscheiden sie sich von existierenden Hochleistungsrechnern? Wie weit ist die Hard- und Softwareentwicklung? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, müssen die Forschung an der Technologie und die Bedürfnisse der Industrie in Einklang sein. Deshalb hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO gemeinsam mit dem Konsortium des Forschungsprojekts »SEQUOIA« und mehr als 20 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen ein Unternehmensnetzwerk gegründet. Das Netzwerk zielt darauf ab, einen intensiven Austausch zu den Entwicklungen des Quantencomputings und der technischen Entwicklung der Hard- und Software zu fördern sowie konkrete Nutzungsszenarien für den industriellen Einsatz zu erarbeiten.

    Erste Anwendungsszenarien für die Fertigung, Energie- und Logistikbranche
    Die Wissenschaftler*innen des Fraunhofer IAO vermitteln nicht nur ihr Know-how zu den Grundlagen des Quantencomputings und des Quantensoftware-Engineerings der Zukunft. Die Unternehmen bekommen auch die Möglichkeit, sich untereinander zu vernetzen und gemeinsam mit den Wissenschaftler*innen ihre spezifischen Nutzungsszenarien für einen potenziellen Einsatz des Quantencomputers im eigenen Unternehmen zu erarbeiten. Bei dem ersten Netzwerktreffen wurden schon erste konkrete Nutzungsszenarien der Quantencomputer präsentiert, die die Wirtschaft in Baden-Württemberg voranbringen könnten. Beispiele dafür sind die Optimierung von Distributionsketten für Medikamente, Die Planung von Ressourcenflüssen in Produktionsprozessen und die Routen- und Ladeplanung von elektrischen Lkw.

    Studie »Quantencomputing für Unternehmen« wird Ende des Jahres veröffentlicht
    Aus der Zusammenarbeit mit den Unternehmen wird Ende des Jahres die Studie »Quantencomputing für Unternehmen« veröffentlicht, die konkrete Handlungsanweisungen geben wird. Interessierte Unternehmen haben damit die Chance, sich mit ihren eigenen Fragestellungen zum Quantencomputing einzubringen und das Forschungsprojekt zu begleiten. Das Unternehmensnetzwerk entsteht im Rahmen des Projekts »SEQUOIA«, das Teil des Kompetenzzentrums »Quantencomputing Baden-Württemberg« ist. Gefördert wird das Projekt vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Yeama Bangali
    Presse und Öffentlichkeitsarbeit

    Fraunhofer IAO
    Nobelstr. 12
    70569 Stuttgart

    Telefon +49 711 970-5196
    E-Mail yeama.bangali@iao.fraunhofer.de


    Weitere Informationen:

    https://www.iao.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/aktuelles/unternehmensnetzwer...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).