idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
18.05.2021 10:34

Bildung für nachhaltige Entwicklung im Lausitzer Strukturwandel

Bianca Schröder Presse und Kommunikation
Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

    Wie können Schülerinnen und Schüler den Strukturwandel in der Lausitz verstehen und sich sogar aktiv einbringen? In einer Studie zeigen IASS-Forschende, wie Lehrkräfte die Veränderungen in der Braunkohleregion zum Unterrichtsthema machen können. Ziel ist es, nicht nur Diskussionen anzuregen, sondern auch die Jugendlichen zu befähigen, sich an der Gestaltung des Strukturwandels zu beteiligen. Wie dies gelingen kann, ist auch Thema einer Online-Podiumsdiskussion am 29. Mai.

    Den Strukturwandel in der Lausitz sehen der Wirtschafts- und Erziehungswissenschaftler David Löw Beer und die Kultur- und Erziehungswissenschaftlerin Verena Holz als ideales Thema für Bildung für nachhaltige Entwicklung. „In Strukturwandelprozessen steht im Vordergrund oft die unmittelbare Aufgabe, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für neue Tätigkeiten zu qualifizieren. Wir meinen aber, dass die Gesellschaft langfristig von einem breiteren Verständnis von Bildung profitiert. Dieses umfasst das Ermöglichen einer hohen und nachhaltigen Lebensqualität innerhalb einer demokratischen Gesellschaft“, sagt Löw Beer. Lehrkräfte sollten den Strukturwandel daher mit ihren Schülerinnen und Schülern nicht nur diskutieren, sondern sie auch darin begleiten, sich aktiv einzubringen.

    Schulen kooperieren mit Initiativen vor Ort

    Der Strukturwandel ist mit erheblichen Unsicherheiten verbunden, auch für junge Menschen. Um sie in der Region zu halten, reicht es laut Löw Beer und Holz nicht aus, Ressourcen bereitzustellen und Pläne zu entwickeln. Vielmehr muss es auch darum gehen, Perspektiven zu entwickeln, wie junge Menschen den Strukturwandelprozess zu ihrem eigenen machen können. Die Schulpolitik in Brandenburg und Sachsen bietet dafür Ansatzpunkte. Es bedarf jedoch mutiger Initiativen vor Ort, um zu einem beteiligungsorientierten und auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Schulsystem zu gelangen. Schließlich sollten die Erkenntnisse aus den Modellprojekten vor Ort in die Öffentlichkeit und in relevante politische Gremien, wie die Landesregierungen, getragen werden.

    Schülerinnen und Schüler zu beteiligen, ist aus demokratiepolitischer Sicht wünschenswert, weil es den Betroffenen eine Stimme gibt. Aus pädagogischer Sicht liegt in der Mitbestimmung ein hohes Potenzial an Lerneffizienz. Aushandlungsprozesse, an denen sich die Jugendlichen beteiligen können, sind etwa die Debatten um die Ausgestaltung und Prioritäten in der kommunalen Infrastruktur, von der die Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen in besonderem Maße abhängt.

    Lehrkräfte vermitteln Wissen und Partizipationskompetenz

    Die IASS-Forschenden empfehlen, verschiedene erziehungswissenschaftliche Ansätze zu kombinieren: Das Transformative Lernen betont die Bedeutung weitgehend selbstbestimmter Lernformen, die sich mit persönlicher Entwicklung verbinden. Bildung für nachhaltige Entwicklung bietet einen Rahmen, in dem Transformationskonflikte verhandelt werden können. Sozioökonomische Bildung ermöglicht es, Entwicklungsprozesse als pfadabhängig, gestalt- und entwickelbar sowie moralisch bewertbar zu fassen. Demokratische Bildung unterstreicht die Bedeutung der Beteiligung und Reflexion an authentischen politischen Prozessen.

    Ziel ist es, bei den Schülerinnen und Schülern vor allem zwei Kompetenzen zu fördern: Partizipationskompetenz sowie Wissen über Strukturwandel, regionale Wirtschaft und politische Strukturen. „Eine große Herausforderung besteht darin, Bildungsangebote an allgemeinbildenden Schulen so zu gestalten, dass ihre Wirkungen über den bloßen Wissenserwerb hinausgehen und die Schülerinnen und Schüler tatsächlich zur Gestaltung und Veränderung der Gesellschaft befähigen. Das bedeutet, dass schulische Bildung in diesem Sinne die Förderung von Handlungskompetenzen als zentrales Ziel verfolgen muss“, sagt Verena Holz. Eine erfolgreiche Befähigung zur Partizipation durch entsprechende Bildungsangebote könne junge Menschen für die Mitarbeit in Initiativen, Organisationen und Parteien gewinnen, ihre negativen Einstellungen abbauen und damit die Grundlagen für eine zukunftsorientierte Politik legen.

    Veranstaltung zum Thema: Podiumsdiskussion am 29.05.2021, mehr Infos unter http://idwf.de/-QydAB


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. David Löw Beer
    david.loewbeer@iass-potsdam.de


    Originalpublikation:

    Löw Beer, D., Holz, V. (2021 online): Education for Sustainable Development in Structural Change Processes Using the Example of the Coal Phase-out in Lusatia. – Journal of Education for Sustainable Development. https://doi.org/10.1177/09734082211005040


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Politik, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).