idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
20.05.2021 11:49

Philosoph Michael Reder als Experte im Menschenrechtsausschuss des Bundestages

Kristina Kleiß Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Der Philosoph und Vizepräsident der Hochschule für Philosophie München, Prof. Dr. Michael Reder, nahm an der gestrigen Expertenanhörung des Menschenrechtsausschusses des Deutschen Bundestages zum Thema „Menschenrechte und Klimawandel“ teil.

    Er argumentierte, dass die langfristigen Folgen der Klimakrise vor allem auch als Menschenrechtsverletzungen gegenüber zukünftigen Generationen verstanden werden sollten. Menschenrechte würden für ausnahmslos alle Menschen gelten, heute und in der Zukunft lebende. Für die Rechte dieser zukünftigen Personen müssten nun neue demokratische Repräsentationsformen gefunden werden. Der Menschenrechtsansatz kann hier eine integrative Rolle übernehmen. Auch Fragen der Ressourcennutzung könnten so beispielsweise an den Menschenrechten ausgerichtet werden.

    „Mit Menschenrechten als Basis von Klimapolitik können also gerade auch zukünftige Generationen und deren Rechte in den Blick genommen werden. Sicherlich gibt es gewisse Grenzen, insofern beispielsweise die Forderung nach Partizipation gegenwärtige Personen betrifft. Aber auch hier sind neue Formen der stellvertretenden Repräsentation zukünftiger Generationen denkbar. Die Demokratie ist herausgefordert, kreativ solche Mechanismen zu entwickeln und auszuprobieren,“ so der Vizepräsident der Hochschule für Philosophie München (HFPH), Prof. Dr. Michael Reder, in seiner Stellungnahme.

    Über Prof. Dr. Michael Reder
    Prof. Dr. Michael Reder ist Inhaber des Lehrstuhls für Praktische Philosophie mit dem Schwerpunkt Völkerverständigung an der HFPH. Seit 2020 ist er als Vizepräsident der HFPH für die Forschungsstrategie verantwortlich. In den vergangenen Jahren hat Prof. Reder eine große Anzahl von Forschungsprojekten geleitet: u.a. „Zukünftige Generationen als Leerstelle der Demokratie“ und „Praktiken der Solidarität: Strukturen und Dynamiken transnationaler Solidarität im 20. Und 21. Jahrhundert“. Forschungsaufenthalte führten in u.a. an die Clare Hall der Universität Cambridge, wo er seit 2018 lifelong fellow ist.

    Denken lernen an der HFPH
    An der Hochschule für Philosophie München (HFPH) stellen sich Lehrende und Studierende seit mehr als 90 Jahren gemeinsam den Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft. Das Studienangebot der vom Jesuitenorden getragenen und staatlich anerkannten Hochschule umfasst Philosophie-Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor, Master und Promotion ebenso wie berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengänge mit Zertifikat oder Master-Abschluss. In zentraler Lage finden Studierende hervorragende Studienbedingungen mit modernen Hörsälen und Seminarräumen und einem sehr günstigen Betreuungsverhältnis vor.


    Weitere Informationen:

    http://www.hfph.de/stellungnahme-reder Stellungnahme von Michael Reder (Link auf bundestag.de)
    http://www.hfph.de/hochschule/lehrende/prof-dr-michael-reder Webseite von Michael Reder


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Meer / Klima, Philosophie / Ethik, Politik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Prof. Dr. Michael Reder


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).