idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
25.05.2021 10:00

Seltene Krebserkrankung: Zertifizierte Versorgung von Mesotheliomerkrankten

Katrin Mugele Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Krebsgesellschaft e. V.

    Die Diagnostik und Behandlung des Mesothelioms – einer seltenen Tumorerkrankung, die überwiegend durch Kontakt mit Asbest verursacht wird – ist komplex und stellt aktuell eine große Herausforderung dar. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) setzt sich deshalb für die bestmögliche Versorgung von betroffenen Patient*innen ein. Hierfür hat die DKG in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (DGUV) Qualitätsanforderungen für die Diagnostik und Therapie von Mesotheliomen erarbeitet.

    Zertifizierte Lungenkrebszentren, die diese zusätzlichen Anforderungen erfüllen, können sich ab sofort auch als sogenannte Mesotheliomeinheiten zertifizieren lassen und somit zu besseren Versorgungsstrukturen für Erkrankte beitragen.

    Mesotheliome treten meist am Lungenfell auf, manchmal am Bauchfell und in sehr seltenen Fällen auch im Bereich des Herzbeutels. Etwa 90 Prozent der Mesotheliomerkrankungen können auf eine Asbestexposition zurückgeführt werden. Jährlich werden in Deutschland ca. 1.500 Erkrankungen neu an dieser Tumorart gemeldet. Trotz seiner Seltenheit ist das maligne Mesotheliom eine der häufigsten beruflich verursachten Tumorerkrankungen in Deutschland. Mit relativen 5-Jahres-Überlebensraten von 8 Prozent bei Männern bzw. 13 Prozent bei Frauen gehört das Mesotheliom zu den Krebsarten mit einer ungünstigen Prognose.

    Leider wird die Erkrankung meist erst entdeckt, wenn die Tumorentwicklung schon weit fortgeschritten ist. Die Behandlung besteht meistens aus einer Chemo- und/oder Strahlentherapie, je nach Krankheitsstadium in Kombination mit einer Operation. Dazu kamen in den vergangenen Jahren weitere Behandlungsmethoden, die im Zusammenspiel mit neuen Biomarkern wichtige Bausteine für die Früherkennung und moderne Behandlungskonzepte sein können. „Für die Betroffenen ist es wichtig, dass sie von Expertinnen und Experten behandelt werden, die sich mit der Erkrankung und den Behandlungsoptionen gut auskennen“, sagt Privatdozentin Dr. Simone Wesselmann, Bereichsleiterin Zertifizierung bei der DKG. „Unsere zertifizierten Lungenkrebszentren bringen dafür sehr gute Voraussetzungen mit, beispielsweise in der Thoraxchirurgie. Durch die Zertifizierung von Mesotheliomeinheiten setzen wir darüber hinaus bestimmte Qualitätsanforderungen fest, um so die Versorgungsstandards für Patientinnen und Patienten mit Mesotheliomen zu verbessern.“

    Die DGUV unterstützt die Zertifizierung als Mesotheliomeinheit. Voraussetzung für die Zertifizierung ist das Angebot von speziellen Mesotheliomsprechstunden. „Für die seltenen Mesotheliomerkrankungen sind ausgewiesene Spezialambulanzen viel seltener als für häufige Tumoren. Im Verdachts- oder Krankheitsfall zeitnah Expertinnen und Experten in zumutbarer Entfernung zum eigenen Wohnort zu finden, kann für die Betroffenen und ihre Angehörigen eine große Herausforderung darstellen“, sagt Dr. Edlyn Höller, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der DGUV: „Die Einrichtung von regionalen Mesotheliomsprechstunden zur Diagnostik, Therapieplanung, Beratung und Zweitmeinung auf Expertenniveau und mit reibungslosen Abläufen wird die Versorgung für die Patientinnen und Patienten deutlich erleichtern und verbessern.“

    Die Deutsche Krebsgesellschaft
    Die Deutsche Krebsgesellschaft e. V. (DKG) – eine Nachfolgeorganisation des 1900 gegründeten „Comité für Krebssammelforschung“ – ist die größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum. In der DKG vertreten sind rund 8.000 Einzelmitglieder in 25 Arbeitsgemeinschaften, die sich mit der Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen befassen; dazu kommen 16 Landeskrebsgesellschaften und 36 Fördermitglieder. Die DKG engagiert sich für eine Krebsversorgung auf Basis von evidenzbasierter Medizin, Interdisziplinarität und konsequenten Qualitätsstandards, ist Mitinitiatorin des Nationalen Krebsplans und Partnerin der „Nationalen Dekade gegen Krebs". Mehr: https://www.krebsgesellschaft.de/

    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
    Die gesetzliche Unfallversicherung ist der Zweig der Sozialversicherung, der Menschen nach Arbeits-, Schul- und Wegeunfällen sowie bei Berufskrankheiten versorgt. Die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung sind Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. Ihr Spitzenverband ist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) e.V. Der Verband vertritt die gemeinsamen Interessen der Unfallversicherungsträger und fördert die Forschung. Unter seinem Dach arbeiten auch drei eigene Forschungsinstitute. Mehr: https://www.dguv.de/corona/index.jsp


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Pressekontakte Deutsche Krebsgesellschaft e. V.
    Dr. Katrin Mugele
    Kuno-Fischer-Straße 8
    14057 Berlin
    Tel: 030 3229329-60
    E-Mail: presse@krebsgesellschaft.de

    Angelina Gromes
    Tel: 030 3229329-82
    E-Mail: presse@krebsgesellschaft.de

    Pressekontakt Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
    Stefan Boltz
    Glinkastraße 40
    10117 Berlin
    Tel: 030 130011414
    E-Mail: presse@dguv.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).