idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
28.05.2021 12:27

Hebammenwissenschaft – ein Studium für neues Leben

Ralf-Peter Witzmann Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

    Der neue Bachelorstudiengang Hebammenwissenschaft der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus–Senftenberg (BTU) vereint berufliche und wissenschaftliche Expertise und ist der einzige dieser Art in Brandenburg. Die Bewerbung zum Wintersemester 2021/22* ist ab sofort möglich.

    Der Beruf der Hebamme und die Entstehung neuen Lebens sind auf wunderbare Weise miteinander verbunden. Doch nicht nur das: Die Verbindung von psychologischen und medizinischen Kompetenzen ermöglichen auf einmalige und außergewöhnliche Weise wertvolle Unterstützung für junge Familien in unterschiedlichsten Lebensumständen.
    Beginnend mit dem Wintersemester 2020/21* bereitet die BTU Cottbus–Senftenberg Studierende des neuen Bachelor-Studiengangs Hebammenwissenschaft auf spannende, durchaus ungewöhnliche und besondere Aufgabenfelder der Bereiche Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Familienarbeit vor.

    Die Studierenden erwerben im Studium an der BTU wichtige Kompetenzen, um selbständig und umfassend Frauen während der Schwangerschaft, bei der Geburt, während des Wochenbetts und während der Stillzeit zu beraten und zu betreuen. Zudem werden sie mit den Forschungsgebieten der Hebammenwissenschaft vertraut gemacht. Sie lernen, Forschungsergebnisse anzuwenden, auf das berufliche Handeln zu übertragen und interdisziplinäre Handlungsfelder zu erschließen. Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen in der hebammenspezifischen Versorgung berücksichtigt und perspektivisch weiterentwickelt werden. Das Studium gliedert sich in einen berufspraktischen und einen hochschulischen Teil, wobei der berufspraktische Teil in Kooperation mit Krankenhäusern stattfindet.

    Studiengangsleiterin Dr. Franziska Rosenlöcher, die Gastprofessorin der BTU Cottbus–Senftenberg ist, betont: „Der anwendungsorientierte Studiengang an der BTU ist der erste und derzeit einzige Studiengang für Hebammenwissenschaft im Land Brandenburg. Er bietet die Chance, an der aktuellen Phase des beruflichen Umbruchs der Hebammen von der Berufsausbildung hin zur Akademisierung aktiv und direkt beteiligt zu sein und bildet die Grundlage für diesen Meilenstein in der beruflichen Weiterentwicklung einer ganzen Profession in Brandenburg.“

    Bewerbungen für den Bachelor-Studiengang Hebammenwissenschaft der BTU am Standort Senftenberg mit dem Abschluss Bachelor of Science sind bereits möglich.

    *vorbehaltlich der Genehmigung durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg.

    Vielfältige berufliche Tätigkeitsfelder

    Die Absolvent*innen des Studiengangs Hebammenwissenschaft werden unter anderem dazu befähigt sein, physiologische Geburten selbständig zu leiten sowie die Neugeborenen und Säuglinge zu untersuchen, zu pflegen und zu überwachen. Vielfältige und spannende berufliche Aufgaben erwarten sie. Ebenso wie auf die verantwortungsvolle Tätigkeit im Krankenhaus ­– so im Kreißsaal, in der Wochenstation oder der Präportalen Station – werden  die Absolvent*innen auf eine freiberufliche Tätigkeit bestens vorbereitet sein. Möglich ist diese sowohl als selbständige Hebamme als auch in der Hebammenpraxis oder im Geburtshaus. Das Studium der Hebammenwissenschaft ermöglicht aber auch eine akademische Tätigkeit in Wissenschaft und Forschung, eine Lehrtätigkeit an Hochschulen, Beratungstätigkeit in sozialen Ämtern, staatlichen oder kirchlichen Einrichtungen.

    Hintergrund

    Die gesetzlichen Grundlagen für den neu konzeptionierten Studiengang bilden das Hebammengesetz (HebG) vom 22. November 2019 2019 Teil I S. 1759) und die Studien- und Prüfungsverordnung für Hebammen (HebStPrV) vom 8. Januar 2020 (BGBl. 2020 Teil I Nr. 2) und die darin beschriebenen Kompetenzen für die Hebammentätigkeit.
    Für die Durchführung des berufspraktischen Teils des Studiums ist ein Krankenhaus-Praxispartner, bei dem die Bewerbung zuerst erfolgen muss, die gesetzliche Voraussetzung. Das Bewerbungsverfahren für den Krankenhaus-Praxispartner findet in Kooperation mit und Koordination durch das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus (CTK) statt.  Interessierte werden gebeten, die Liste der Krankenhaus-Praxispartner der BTU für den berufspraktischen Teil des Studiengangs und aktuell auch die Website des CTK zu nutzen. Die Bewerbung und Einschreibung an der BTU erfolgen mit dem Vertrag des Krankenhaus-Praxispartners.

    Fachkontakt
    Dr. rer. nat. Franziska Rosenlöcher
    Institut für Gesundheit
    T +49 (0) 3573 85-290
    Franziska.Rosenloecher(at)b-tu.de


    Weitere Informationen:

    https://www.b-tu.de/news/artikel/18565-der-studiengang-hebammenwissenschaft-geht... – zur Pressemitteilung mit weiteren Informationen
    https://www.b-tu.de/hebammenwissenschaft-bs/ – mehr zum Studdiengang Hebammenwissenschaft
    https://www.b-tu.de/hebammenwissenschaft-bs/kooperationen/praxispartner – Liste der Krankenhaus-Praxispartner
    https://karriere.ctk.de/Studium-der-Hebammenwissenschaften-Beginn-01-Oktober-202... – Website des CTK


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Kooperationen, Studium und Lehre
    Deutsch


    Die Gastprofessorin Dr. Franziska Rosenlöcher leitet den neuen Studiengang Hebammenwissenschaft der BTU Cottbus–Senftenberg.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).