idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
02.06.2021 13:00

Augmented Reality in der Grundschule

Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Wie Augmented Reality das Lernen in der Grundschule verändern kann, ist die Frage im Horizon2020-Projekt ARETE. Das Team um Professorin Silke Grafe und Dr. Jennifer Tiede ist für die Evaluation der Pilotstudien verantwortlich.

    In Augmented Reality (AR), englisch für „erweiterte Realität“, fügen sich digitale audiovisuelle Informationen in die physische Umgebung ein. Nutzerinnen und Nutzer haben so die Möglichkeit, mit diesen virtuellen Elementen innerhalb ihrer analogen Wahrnehmung zu interagieren.

    Über den Unterhaltungswert hinaus haben eine Vielzahl von Studien die verschiedenen Potenziale von AR als Lernmedium aufgezeigt: So können AR-Apps auf dem Smartphone oder Tablet Animationen oder Informationen bei Bildern oder via Kamerafunktion einfügen und so den Informationsgehalt spürbar erhöhen.

    Der Nutzen hierbei: Ein besseres Verständnis für komplexe Konzepte, eine Individualisierung des Lernens oder auch die Erhöhung der Lernmotivation bei Nutzerinnen und Nutzern.

    „Augmented Reality hat großes Potential zur Unterstützung von Lehr- und Lernprozessen, aber es fehlt noch an systematischer Forschung und Evaluation. Deshalb kommt das Projekt ARETE gerade zur rechten Zeit“, bringt Jennifer Tiede die Motivation hinter dem Projekt auf den Punkt.

    Dieses Potenzial möchte das Team um Tiede und Professorin Silke Grafe vom Lehrstuhl Schulpädagogik der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg evaluieren.

    Zwei Pilotstudien unter der Lupe

    ARETE, auch „Augmented Reality Interactive Educational System“, wird vom „Horizon2020“ Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union gefördert. „Besonders spannend ist, dass im Projekt ARETE zehn Partnerinstitutionen aus sieben europäischen Ländern zusammenarbeiten und vielversprechende, internationale Synergien zwischen Forschung und Industrie entstehen“, so Tiede.

    Über den Projektzeitraum von November 2019 bis April 2023 werden AR-Apps in Zusammenarbeit von Industrie- und Forschungsinstitutionen entwickelt und in Pilotstudien an europäischen Grundschulen evaluiert.

    Das Team der JMU ist dabei für die Evaluationsforschung zuständig. In Pilotstudie 1 werden die lernförderlichen Effekte einer App untersucht, die sich an Grundschülerinnen und Grundschüler mit Lese-Rechtschreib-Schwächen oder -Störungen richtet. In Pilotstudie 2 werden Lehr-Lernprozesse im MINT-Bereich (Mathematik und Geographie) unter dem Einsatz von zwei Apps beleuchtet.

    „Wir befinden uns an einem spannenden Punkt im Projekt“, so Tiede. „Die Vorbereitungen der Erhebung sind fast abgeschlossen, und wir freuen uns darauf, im September mit den Studien an europäischen Grundschulen zu starten.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Jennifer Tiede, Lehrstuhl für Schulpädagogik, Universität Würzburg, jennifer.tiede@uni-wuerzburg.de


    Originalpublikation:

    Tiede, J., Mangina, E. & Grafe, S. (forthcoming). Evaluation Design Methodology for Piloting Two Educational Augmented Reality STEM Apps in European Elementary Schools. EdMedia + Innovate Learning Conference, 6-8 July 2021, online.

    Tiede, J., Matin, F., Treacy, R., Grafe, S. & Mangina, E. (forthcoming). Evaluation Design Methodology for an AR App for English Literacy Skills. iLRN Conference 2021, 17.5.– 10.6.2021, online.

    Tiede, J., Mangina, E., & Grafe, S. (forthcoming). The Evaluation of Augmented Reality Applications in European Primary Schools. [Poster Presentation.] STE2021 Conference, 7. –8.10.2021, Porto, Portugal.


    Weitere Informationen:

    https://www.paedagogik.uni-wuerzburg.de/schulpaedagogik/forschung/arete/ Weitere Informationen zum ARETE-Projekt


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Informationstechnik, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).