idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
03.06.2021 12:26

Wenn die Aufmerksamkeit gestört ist – Forschung der Universitätsmedizin Magdeburg zu neuem Therapieansatz bei ADHS

Friederike Süssig-Jeschor Pressestelle
Universitätsmedizin Magdeburg

    Die Psychologin Dr. Kerstin Krauel befasst sich mit dem Thema Lernen und Gedächtnis bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS und wurde für ihre Leistungen in Forschung und Lehre nun zur außerplanmäßigen Professorin ernannt.

    Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) hat Privatdozentin Dr. Kerstin Krauel eine außerplanmäßige Professur verliehen. Die Psychologin leitet die Abteilung Forschung der Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin des Kindes- und Jugendalters (KKJP). Dort untersucht sie, in welcher Art und Weise Lern­ und Wahrnehmungsprozesse bei Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) positiv verändert werden können und hat dazu einen neurowissenschaftlich orientierten Forschungsschwerpunkt an der Medizinischen Fakultät Magdeburg etabliert.

    STIPED ist das jüngste Forschungsprojekt, in dem sich die 52-Jährige als Leiterin einer klinischen Studie engagiert. Ein Verbund von 11 Universitäten, Kliniken und Firmen aus verschiedenen europäischen Ländern erforscht innerhalb des EU-geförderten Projektes einen neuen Therapieansatz bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS oder einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS). Konkret soll untersucht werden, ob die sogenannte transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) Aufmerksamkeits- und Verhaltensprobleme bei ADHS verbessern kann. „TDCS ist eine nicht invasive Behandlungsmethode, bei der geringer Gleichstrom durch das Gehirn geleitet wird. Wir können damit über die Kopfhaut die Aktivität in einzelnen Gehirnbereichen durch einen schwachen Gleichstrom beeinflussen. Bei ADHS ist es insbesondere der vordere Teil des Gehirns, der Stirnlappen, der oft nicht ausreichend aktiv ist und durch tDCS angeregt werden soll“, erklärt die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin. Es handelt sich europaweit um die erste klinische Prüfung zum Thema Hirnstimulation bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS. In STIPED wird sowohl die Anwendung von tDCS in der Klinik als auch mit eigenem Gerät in der Familie („home treatment“) untersucht. Familien mit Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren können noch bis Herbst 2021 an der Studie teilnehmen.

    Prof. Dr. Krauel hat Psychologie an der Universität Kiel und an der University of lllinois at Urbana-Champaign (USA) studiert. Parallel zu ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit hat sie die Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Verhaltenstherapie absolviert. Sie engagiert sich in unterschiedlichen Forschungsverbünden und ist Teil des Expertenteams des neuen Zentrums für Psychische Gesundheit der Universitäten Jena, Halle und Magdeburg (https://c-i-r-c.de/).

    STIPED, Stimulation in Pediatrics, EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020, Grant Agreement Nr. 731827 (http://www.stiped.eu/young-people/deutsch/was-ist-stiped/)

    Hintergrund:
    In Sachsen-Anhalt wird die „außerplanmäßige Professur“ auf der Grundlage von § 48 Abs. 3 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (HSG LSA) verliehen. Vorausgesetzt wird, dass ein/e Privatdozent/in vor der Ernennung in der Regel vier Jahre erfolgreich in Lehre und Forschung tätig war.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Prof. Dr. Kerstin Krauel, Leiterin der Abteilung Forschung der Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin des Kindes- und Jugendalters Magdeburg


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).