idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
07.06.2021 11:50

Homeschooling: An Tagen, an denen Lernaufgaben mehr Spaß machen, lernen Kinder selbstständiger

Anke Wilde Referat Kommunikation
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation

    Kindern, die sich besser selbst regulieren können, fällt es insgesamt leichter, sich zu konzentrieren und Ablenkungen zugunsten ihrer Ziele zurückzustellen. Davon profitieren sie auch beim täglichen Lernen im Homeschooling und benötigen weniger Unterstützung. Das zeigt eine Untersuchung von Forschenden des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation. Ein weiterer Befund: Kinder lernen zu Hause selbstständiger an den Tagen, an denen ihnen die Aufgaben mehr Spaß machen und sie die Aufgaben als einfacher einschätzen. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft veröffentlicht.

    Gerade in Zeiten des Distanzlernens mussten und müssen die Schüler*innen ihre Lernaufgaben viel selbstständiger erledigen als im Präsenzunterricht. Die jetzt vorliegende Studie zeigt, dass es von verschiedenen Faktoren abhängt, wie selbstständig die Schüler*innen ihre täglichen Aufgaben bearbeiten. „Dazu gehört zum einen die generelle Fähigkeit, sich zu konzentrieren und sich nicht von anderen Dingen oder Bedürfnissen ablenken zu lassen – eine Fähigkeit, die wir auch als Selbstregulation bezeichnen“, sagt Dr. Friederike Blume, die Erstautorin des nun in der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft erschienenen Artikels. „Entscheidend für die tägliche Selbstständigkeit waren aber auch der Schwierigkeitsgrad der gestellten Aufgaben und ob die Aufgaben den Kindern Spaß machten.“

    Für die Studie wurden während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 die Eltern von 535 Kindern befragt. In einem Eingangsfragebogen schätzten sie zunächst die generelle Fähigkeit zur Selbstregulation ihres Kindes ein, beispielsweise ob sich das Kind im Allgemeinen konzentrieren kann oder wie gut es nachdenkt, bevor es handelt. An 21 aufeinander folgenden Abenden berichteten sie anschließend darüber, wie schwierig ihr Kind die Lernaufgaben am jeweiligen Tag fand, wie viel Freude es bei der Bearbeitung der Aufgaben hatte und wie selbstständig es gearbeitet hatte.

    Nach den Erkenntnissen der Forschenden erledigten Kinder, die sich nach Einschätzung ihrer Eltern besser selbst regulieren können, ihre täglichen Schulaufgaben selbstständiger als Schüler*innen, die das weniger gut können. Darüber hinaus lernten die Schüler*innen weniger selbstständig an Tagen, an denen sie die Aufgaben als schwieriger empfanden oder an denen ihnen die Schulaufgaben weniger Spaß machten.

    An der Studie hatten vorwiegend Eltern von Kindern im Grundschulalter teilgenommen. Die Studienergebnisse lassen sich somit nicht uneingeschränkt auf ältere Schüler*innen, beispielsweise in der Oberstufe, übertragen, betont die DIPF-Forscherin Blume. Dennoch lieferten sie wichtige Hinweise für die Aufgabenstellungen gerade im Distanzlernen: „Die Lehrkräfte können vermutlich Einfluss darauf nehmen, wie selbstständig ihre Schüler*innen lernen, indem sie sehr gezielt das Schwierigkeitsniveau abwägen und darauf achten, wie viel Freude die Aufgaben bereiten. Dafür sollten sie auch die Rückmeldung ihrer Schüler*innen einholen. Außerdem sollten sie gezielt die individuellen Voraussetzungen und Interessen der Schüler*innen in den Blick nehmen, insbesondere von den Kindern, die größere Schwierigkeiten mit der Selbstregulation haben.“ Zugleich sollten die Lehrkräfte während des Homeschoolings für ihre Schüler*innen erreichbar sein, um sie bei der Aufgabenbearbeitung zu unterstützen, wenn deren Eltern dies nicht oder nicht in ausreichendem Maße tun können.

    Über das DIPF:
    Das DIPF ist das Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation mit Standorten in Frankfurt am Main und in Berlin. Es will dazu beitragen, Herausforderungen für Bildung und das Erforschen von Bildung zu bewältigen. Dafür unterstützt das Institut Schulen, Kindertagesstätten, Wissenschaft, Verwaltung und Politik mit Forschung, Informationsinfrastrukturen und Wissenstransfer.

    Kontakt für die Presse:
    Anke Wilde, +49 (0)69 24708-824, wilde.anke@dipf.de, pr@dipf.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Friederike Blume, +49 (0)69 24708-263, blume@dipf.de


    Originalpublikation:

    Blume, F., Schmidt, A., Kramer, A. C., Schmiedek, F., Neubauer, A. B. (2021): Homeschooling during the SARS-CoV-2 pandemic: the role of students’ trait self-regulation and task attributes of daily learning tasks for students’ daily self-regulation. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft.

    https://doi.org/10.1007/s11618-021-01011-w


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).