idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
15.06.2021 11:12

Fraunhofer-Forschende gewinnen Ralf-Dahrendorf-Preis mit anschaulichen Lösungen zu nachhaltiger Elektronik

Susann Thoma Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

    Entweder der Akku gibt den Geist auf oder das neue Modell ist einfach zu attraktiv – Smartphones und andere mobile Endgeräte haben meistens eine kurze Produktlebensdauer und erzeugen damit eine erhebliche Umweltlast. Im Projekt sustainablySMART entwickelte ein Forschungsteam vom Fraunhofer IZM, welche nachhaltigen Alternativen es gibt und wie Ansätze der Kreislaufwirtschaft am besten Eingang in den Consumerbereich finden. Mit ihrem umfassenden Konzept gewannen sie nun den Preis für herausragende Forschungszusammenarbeit auf europäischer Ebene und die dazugehörige Wissenschaftskommunikation des BMBFs.

    Wer Wissen hat, sollte dieses teilen: Diesem Grundgedanken folgend vergibt das Bundesforschungsministerium seit 2019 den Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum und fördert damit öffentlichkeitswirksame Wissenschaftskommunikation. In diesem Jahr wurde das Team rund um den Nachhaltigkeits-Experten Karsten Schischke vom Fraunhofer IZM mit diesem Preis ausgezeichnet.

    Mit dem europäischen Projekt sustainablySMART leistete das Forschungsteam einen beachtlichen Beitrag zum Verständnis von Kreislaufwirtschaft. Untersucht wurden dabei vor allem mobile Produkte, wie Smartphones und Tablets, die schon seit Langem im Alltag angekommen sind und doch einen erheblichen ökologischen Fußabdruck hinterlassen. Mit Hilfe von verlängerten Lebenszyklen durch innovative Produktdesigns, verbesserten Recycling- und Wiederaufbereitungskonzepten und einer gesteigerten Ressourceneffizienz wendete das Team Ideen der Kreislaufwirtschaft auf IKT-Geräte an.

    Die Forschenden entwickelten alternative Lösungen und bauten nachhaltige elektronische Geräte auf: So entstand z.B. ein modulares Smartphone-Konzept, ein lokal gefertigtes Tablet aus nachhaltigen Materialien, Konzepte der Wiederverwendung der elektronischen Komponenten eines Smartphones in anderen Geräten, ein kollaborativer De-Montageroboter für die Komponentenentnahme und vieles mehr.

    Gleichzeitig gab das Horizon2020-Projekt bereits wichtige Impulse zur Ökobilanzierung des Fairphones. Die Erkenntnisse zur Umsetzung der Circular Economy Policy in mobilen Endgeräten bringen also grüne Technologien sowie technologische Souveränität in Europa weiter nach vorne und werden ohne Frage auch in die kommenden Richtlinien der Europäischen Kommission Eingang finden.

    Den Forschenden rund um Karsten Schischke ist es ein besonderes Anliegen, die Projektergebnisse an die Öffentlichkeit zu tragen, denn mithilfe einer guten Wissenschaftskommunikation können Einstellungen und Verhalten von Endverbrauchenden bezüglich ihrer mobilen Geräte nachhaltig beeinflusst werden und so Nachhaltigkeit in der Elektronikbranche gelebt werden.

    Genau deswegen freut sich das Fraunhofer-Team sehr, mit dem Ralf-Dahrendorf-Preis geehrt zu werden: In der eingereichten Antragsskizze hat das Team die Jury mit einem ausgefeilten Kommunikationskonzept überzeugt. Das große Ziel sei es demnach, die Internationale Funkausstellung, als größte Messe für Mobilfunk, Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte, mit einem Nachhaltigkeitsnarrativ zu kapern. 2022 könnte damit in Berlin somit ein interaktiver Messestand entstehen, an dem Besuchende eine Art „Nachhaltigkeitsexkursion“ erleben, die technologischen Inhalte leicht verständlich aufbereitet sind und klare Vorschläge für alltägliches Handeln (z.B. Ladeverhalten von Handys für eine bessere Lebensdauer der Akkus) geboten werden.

    An dem ausgezeichneten Projekt waren Partner aus 8 europäischen Ländern beteiligt, unter anderem der High-End-Leiterplattenfertiger AT&S, die Reparaturexperten von iFixit, der ReUse e.V., die Technische Universität Wien, Speech Processing Solutions aus dem Bereich Sprachrekorder und Blancco als Experten für Datenlöschung.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dipl.-Ing. Karsten Schischke | Telefon +49 30 46403-156 |
    karsten.schischke@izm.fraunhofer.de |
    Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM I Gustav-Meyer-Allee 25 | 13355 Berlin | www.izm.fraunhofer.de |


    Originalpublikation:

    https://www.izm.fraunhofer.de/de/news_events/tech_news/fraunhofer-forschende-gew...


    Weitere Informationen:

    https://www.bmbf.de/de/karliczek-preistraeger-des-ralf-dahrendorf-preises-sind-h...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Elektrotechnik, Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Präsentation des auf Nachhaltigkeit ausgelegten iameco Tablets – einer der Demonstratoren aus dem Projekt sustainablySMART – auf der PLATE-Konferenz in Berlin 2019


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).