idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
16.06.2021 15:32

CLEWS – Internationales Masterprogramm zu Klima, Erde, Wasser und Nachhaltigkeit startet

Antje Horn-Conrad Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Potsdam

    Mit hochaktuellen Fragen des Klima- und Erdsystems, des Wasserkreislaufs und der Nachhaltigkeit befasst sich ein interdisziplinärer Masterstudiengang, den die Universität Potsdam im kommenden Herbst zum ersten Mal anbietet. Das englischsprachige Programm „Climate, Earth, Water, Sustainability“, kurz CLEWS, wird vom Institut für Umweltwissenschaften und Geographie und dem Institut für Physik und Astronomie geleitet.

    Es kooperiert mit dem Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK), dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ). „Gemeinsam bilden wir die dringend benötigten Fachleute für den Klima- und Umweltschutz aus“, sagt Prof. Dr. Andreas Musil, Vizepräsident für Lehre und Studium der Universität Potsdam. „Die Absolventinnen und Absolventen werden weltweit und in einem breiten Berufsfeld gefragt sein, um die Folgen der globalen Erwärmung wissenschaftlich fundiert anzugehen.“ Interessierte Studierende können sich bis 15. August bewerben.

    Die Schwerpunkte des Masterstudiengangs liegen in der quantitativen Umweltforschung, der Physik sowie den Klima- und Hydrowissenschaften. Zudem werden wichtige Aspekte der Risikoanalyse, der Umweltökonomie, der Kommunikation und der Energiepolitik behandelt. Methodisch stehen Verfahren der Dataanalyse, die numerische Modellierung und die Datenerfassung mittels Fernerkundung im Vordergrund.

    „Gemeinsam mit unseren Partnern im PIK, dem AWI und dem UFZ vereinigt die Universität in diesem Studiengang weltweit führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Wir bieten damit ein exzellentes internationales Masterprogramm, das sich den drängenden Herausforderungen der Menschheit stellt und zum Verständnis und zur Lösung der verursachten Probleme beitragen wird“, sagt Prof. Dr. Axel Bronstert vom Institut für Umweltwissenschaften und Geographie.

    „Der neue Masterstudiengang, der sich an Studierende aus der ganzen Welt richtet, lenkt seinen Fokus auf transdisziplinäre Lehrinhalte. Er bildet eine neue Generation von Studierenden aus, die befähigt werden, ein breites Spektrum interdisziplinärer Ansätze auf die hochrelevanten Probleme der Klima- und Umweltbelastung anzuwenden“, betont Prof. Dr. Arkady Pikovsky vom Institut für Physik und Astronomie.

    Das Masterprogramm wird in englischer Sprache durchgeführt. Interessierte Studierende können sich für das kommende Wintersemester bis zum 15. August 2021 bewerben. Weitere Informationen über CLEWS und zur Bewerbung: https://www.uni-potsdam.de/de/studium/studienangebot/masterstudium/master-a-z/cl...

    Foto: Natur und Klima schützen: Im internationalen Masterstudium CLEWS werden Expertinnen und Experten auf dem Feld der klimawissenschaftlichen Forschung ausgebildet, um in der Forschung, der Politik und der Öffentlichkeit die Folgen der globalen Erwärmung wissenschaftlich fundiert anzugehen. (Foto: Vera Öztürk)

    Kontakt: Andreas Kubatzki, Institut für Umweltwissenschaften und Geographie
    Studiengangskoordinator CLEWS
    E-Mail: clews@uni-potsdam.de

    Medieninformation 16-06-2021 / Nr. 049
    Antje Horn-Conrad

    Universität Potsdam
    Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Am Neuen Palais 10
    14469 Potsdam
    Tel.: +49 331 977-1474
    Fax: +49 331 977-1130
    E-Mail: presse@uni-potsdam.de
    Internet: www.uni-potsdam.de/presse


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Chemie, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).