idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
21.06.2021 08:32

ZBW-Pilotprojekt unterstützt verlagsunabhängige Fachzeitschriften

Dr. Doreen Siegfried Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

    Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (www.zbw.eu) fördert mit der Open Library Economics (OLEcon) verlagsunabhängige Zeitschriften in den Wirtschaftswissenschaften. Mit Finanzierung, Beratung und Hosting sollen Fachzeitschriften in akademischer Trägerschaft unterstützt werden, die unabhängig von Verlagen handeln wollen. Wissenschaftliche Forschungsergebnisse sollen auf einer nicht-kommerziellen Plattform in wissenschaftlicher Hand bleiben.

    Der wissenschaftliche Publikationsmarkt ist seit einiger Zeit im Umbruch. Neben den traditionellen Wegen der Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse setzt sich das Open-Access-Modell für den freien Zugang zu Wissen durch. Nachdem gute erste Erfolge der Open-Access-Transformation beispielsweise mit dem Projekt DEAL erzielt wurden, werden weitere Ansätze für andere Bereiche des vielfältigen Publikationsmarkts benötigt. Aktuell sind bereits erste innovative Bestrebungen erkennbar, die neue Geschäftsmodelle zur Finanzierung von Open Access entwickeln.

    Auch die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (http://www.zbw.eu) möchte zu mehr Diversität auf dem Publikationsmarkt beitragen. Die ZBW hat daher das Pilotprojekt „Open Library Economics“ – kurz OLEcon – zur Förderung von wissenschaftlichen Zeitschriften in akademischer Trägerschaft aufgesetzt. Mit OLEcon fördert die ZBW ab 2021 verlagsunabhängige wirtschaftswissenschaftliche Zeitschriften bei der Umstellung auf ein Open-Access-Geschäftsmodell ohne Autorengebühren, den sogenannten Diamant Open Access.

    Open Library Economics bietet den Zeitschriften eine Übergangsfinanzierung für den Wechsel und unterstützt beim Aufbau einer nachhaltigen alternativen konsortialen Finanzierung. Zudem bietet OLEcon den geförderten Zeitschriften umfassende Beratung bei der Umstellung auf Diamant Open Access sowie ein Angebot des Journal Hosting zusammen mit einem Kooperationspartner.

    Bewerben können sich Herausgeber:innen von Zeitschriften mit einem Bezug zur deutschen Wirtschaftsforschung. Sie sollten in akademischer Trägerschaft („scholar-led“) sein oder diese anstreben. Es können Zeitschriften gefördert werden, die momentan noch im Subskriptionsmodell erscheinen sowie Zeitschriften, die bereits im Open Access erscheinen. Unter bestimmten Bedingungen können auch Neugründungen gefördert werden. Bei der Entscheidung über eine Förderung legt die ZBW Wert auf die Einhaltung wissenschaftlicher Qualitätsstandards sowie auf ein Bekenntnis der Herausgeber:innen zu Open Access.

    Weiterführende Informationen: https://www.zbw.eu/de/publizieren/olecon

    Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:
    Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) ist die weltweit größte Informationsinfrastruktur für die Wirtschaftswissenschaften. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Medieneinheiten und ermöglicht den Zugang zu Millionen wirtschaftswissenschaftlicher Online-Dokumente. Allein 2020 wurden mehr als 12 Millionen digitale Volltexte heruntergeladen. Daneben stellt die ZBW eine rasant wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten zur Verfügung. EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über 200.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, dem Fachportal für wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Forschende in über 10 Millionen Datensätzen recherchieren. Zudem gibt die ZBW die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics im Gold Open Access heraus. Die ZBW ist eine forschungsbasierte wissenschaftliche Bibliothek. Mit Professuren in der Informatik und deren international besetzter Doktorandengruppe beschäftigt sich die ZBW transdisziplinär mit dem Thema Digitalisierung der Wissenschaft. Die ZBW ist in ihrer Forschung international vernetzt. Hauptsächliche Kooperationspartner kommen aus EU-Großprojekten, aus DFG- bzw. BMBF-Projekten sowie aus dem Leibniz-Forschungsverbund Open Science. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie wurde mehrfach für ihre innovative Bibliotheksarbeit mit dem internationalen LIBER Award ausgezeichnet.

    Pressekontakt:

    DR. DOREEN SIEGFRIED
    Pressesprecherin
    ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
    Düsternbrooker Weg 120, 24105 Kiel
    T: +49 [0] 431. 88 14-455
    M: +49 [0] 0172. 251 48 91
    E: d.siegfried@zbw.eu
    http://www.zbw.eu


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Juliane Finger
    https://www.zbw.eu/de/ueber-uns/arbeitsschwerpunkte/open-access/juliane-finger


    Weitere Informationen:

    https://www.zbw.eu/de/publizieren/olecon


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).