idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
05.07.2021 12:01

KI-Innovationsprojekt verbessert Krisensicherheit deutscher Wirtschaft

Sandra Fuchs Public Relations InfAI
Institut für Angewandte Informatik e. V. (InfAI)

    Projekt von Leipziger ForscherInnen erhält Zuwendung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Höhe von ca. 16,5 Millionen Euro für die Entwicklung einer KI-basierten Plattform zur Verbesserung der Resilienz deutscher Unternehmen.

    Über das Projekt:

    Dr. Michael Martin vom Institut für Angewandte Informatik (InfAI) e.V. in Leipzig sieht moderne semantische Datentechnologien und hybride Verfahren der Künstlichen Intelligenz (KI) als Schlüssel zur Verbesserung des Krisenmanagements der deutschen Wirtschaft. Durch die Entwicklung einer intelligenten digitalen Plattform zur Integration, Vernetzung und Analyse von vielfältigen Daten aus wirtschaftlichen Wertschöpfungsnetzen soll es möglich werden, qualitative, tagesaktuelle Erkenntnisse über Fakten und Trends abzuleiten. Jedes Unternehmen – unabhängig von Größe und Kapitalvermögen – soll zukünftig Entscheidungen zum Krisenmanagement faktenbasiert treffen können. Dazu sollen sowohl niederschwellige Self-Service-Angebote (z.B. Dashboards) bereitgestellt werden, als auch komplexe Analysewerkzeuge für professionelle Berater, öffentliche Institutionen, Politik und Verbände. Unter Nutzung der Plattform werden sich nicht nur die Entscheidungs- und Anpassungsfähigkeit in wirtschaftlichen Krisen selbst enorm verbessern, sondern auch die Möglichkeiten zur Risikoabschätzung und Bildung von Resilienzen in deren Vorfeld.

    Projektförderung:

    Das auf diese Idee aufgebaute Projekt „Cognitive Economy Intelligence Plattform für die Resilienz wirtschaftlicher Ökosysteme (CoyPu)“ hat sich im Rahmen des dritten Aufrufs zum KI-Innovationswettbewerbs gegen ein konkurrenzstarkes Feld von Mitbewerbern durchgesetzt und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit einer Zuwendung in Höhe von ca. 16,5 Millionen Euro gefördert.

    Konsortialführer und Projektpartner:

    Das CoyPu-Konsortium setzt sich aus insgesamt 11 Partnern zusammen, die von weiteren zahlreichen Assoziierten unterstützt werden. Konsortialführer ist das Institut für Angewandte Informatik (InfAI) e.V. aus Leipzig, einem An-Institut der Universität Leipzig, mit seinem Kompetenzzentrum für Effiziente Technologieintegration, welches international ausgewiesene Expertise insbesondere im Bereich semantischer Wissensgraphen und Open Data als Grundlage des Projektes einbringt.

    Weitere Partner sind die DATEV eG, die Siemens AG, die Infineon Technologies AG, das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), das Hamburger Informatik Technologie-Center e.V. (HITeC), das Forschungszentrum L3S und das Leibniz Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften (TIB) der Universität Hannover, die eccenca GmbH, die Implisense GmbH, der Selbstregulierung Informationswirtschaft e.V.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Michael Martin
    Kompetenzzentrum für Effiziente Technologieintegration
    Institut für Angewandte Informatik (InfAI) e.V.
    Goerdelerring 9 | 04109 Leipzig
    Tel.: 0341 229037 – 51
    E-Mail: martin@infai.org


    Weitere Informationen:

    https://infai.org/ki-innovationsprojekt-verbessert-krisensicherheit-deutscher-wi...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Das Projekt CoyPu wird gefördert durch das BMWi aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).