idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
07.07.2021 10:36

Wissen und Einstellung zur Organspende

Stefan Weller Stabsstelle Unternehmenskommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

    Innovative europäische Vergleichs-Studie bewertet nationale Organspende-Politiken in sieben Ländern unter ethischen Gesichtspunkten. Zum ersten Mal Wissen und Einstellung zur Organspende-Regelung in verschiedenen europäischen Ländern kombiniert untersucht. Veröffentlicht im Journal „PLOSone“ am 4. Juni 2021

    (umg) Wissen und Einstellung zu den Organspenderegelungen in verschiedenen europäischen Ländern hat eine Forschergruppe von deutschen und spanischen Wissenschaftler*innen erstmals kombiniert analysiert. Über 2.000 Studierende aus sieben europäischen Ländern (Deutschland, Dänemark, Österreich, Belgien, Spanien, Griechenland und Slowenien) wurden für die Studie befragt. Die europaweite Vergleichsstudie sowie ein neuartiges Bewertungsmodell für nationale Organspende-Politiken ist unter dem Titel „Governance quality indicators for organ procurement policies“ in dem Journal PLOSone veröffentlicht. Die Studie wurde von Prof. Dr. Silke Schicktanz vom Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) mitinitiiert.

    Um die nationalen Gesundheitspolitiken im Bereich Organspende unter ethischen Gesichtspunkten zu bewerten, stellten die Forschenden zwei Indikatoren auf: Zum einen die Fähigkeit der Politik, die Werte der Mehrheit der Bevölkerung in der gesetzlichen Regelung zu verankern. Demnach sollte dasjenige Modell gesetzlich gelten, das auch eine Mehrheit der Bevölkerung befürwortet. Zum anderen nahmen die Forschenden die Fähigkeit der Politik zum Maßstab, die nicht geäußerten Interessen (Präferenzen) derjenigen Personen zu wahren, die nicht mit dem geltenden Modell einverstanden sind. „Am Umgang mit den Präferenzen der Minderheit misst sich die moralische und demokratische Qualität derartiger, moderner Gesundheitspolitik“, sagt Prof. Dr. Silke Schicktanz

    Dabei schneiden nicht alle der untersuchten europäischen Länder gleich gut ab. In Deutschland und Dänemark ist der Wissensstand zur Organspenderegel hoch. Aber die Hälfte der Befragten wünscht sich ein anderes Regelungsmodell. In Slowenien zeigen die Befragten große Wissensdefizite und eine Mehrheit spricht sich gegen die in ihrem Land aktuelle Regelung aus. In Spanien und Griechenland weiß eine beachtliche Rate der Befragten wenig über die Regelungen ihrer Länder zur Organspende. Viele glauben, man müsse sich aktiv für die Spende aussprechen. Dabei sehen die Länderregelungen dort vor, dass ohne ausdrücklichen Widerspruch jede*r zum Organspendenden werden kann. Die Mehrheit der Befragten in Spanien votiert allerdings genau für diese Regelung. Wer also dort nicht spenden möchte, kann ungewollt zur*zum Organspender*in werden.

    2-Indikatoren Modell

    Die Forschergruppe untersuchte die Qualität von nationalen Gesundheitspolitiken im Bereich der Organspende unter ethischen Gesichtspunkten unter Anwendung eines speziell entwickelten 2-Indikatoren-Modells. Die Studie richtet sich dabei nach dem Ideal der informierten Unterstützung (informed support). Dies beschreibt das Maß an Informiertheit über die geltende gesetzliche Organspende-Regelung seitens der Bürgerinnen und Bürger sowie das Maß an Unterstützung für das jeweils geltende Modell. Daher hat diese Studie zum ersten Mal Wissen und Einstellung zur Organspenderegelung in verschiedenen europäischen Ländern kombiniert analysiert.

    Blick in die Zukunft

    Für die Zukunft schlagen die Forscher*innen vor, national repräsentative Bevölkerungsdaten als Grundlage für ihr Analyse- und Ranking-Modell zu verwenden. Auf diese Weise ließen sich noch präzisere Aussagen über die Qualität von nationaler Organspende-Politik treffen. Auch sei die Anwendung ihres Modells für die COVID19-Politik denkbar; gerade dort, wo individuelle Präferenzen nicht mit dem öffentlichen Interesse vereinbar scheinen.

    WEITERE INFORMATIONEN:
    Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
    Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
    Prof. Dr. Silke Schicktanz
    Humboldtallee 36, 37073 Göttingen
    Telefon 0551 / 39-33966
    sschick@gwdg.de
    https://egmed.uni-goettingen.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
    Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
    Prof. Dr. Silke Schicktanz
    Humboldtallee 36, 37073 Göttingen
    Telefon 0551 / 39-33966
    sschick@gwdg.de
    https://egmed.uni-goettingen.de


    Originalpublikation:

    Originalpublikation: Governance quality indicators for organ procurement policies. David Rodríguez-Arias, Alberto Molina-Pérez, Ivar R. Hanni-kainen, Janet Delgado, Benjamin Söchtig, Sabine Wöhlke, Silke Schicktanz. Published: June 4, 2021 in PLOS ONE
    https://doi.org/10.1371/journal.pone.0252686
    Die gesamte Studie ist online einsehbar unter:
    https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0252686


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Philosophie / Ethik
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Eine der Senior-Autorinnen der Publikation: Prof. Dr. Silke Schicktanz, Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).