idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
12.07.2021 12:32

Edda Tobiasch neu im Vorstand des Stammzellnetzwerks NRW

Eva Tritschler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

    Prof. Dr. Edda Tobiasch von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) wurde in diesem Monat mit einstimmigem Votum in den Vorstand des Stammzellnetzwerks NRW gewählt. Die Virologin gehört dem 2002 gegründeten Expertenverbund, der seit zwei Jahren als Verein organisiert ist, bereits seit über 15 Jahren an, ihre Forschungsgebiete sind Gentechnologie und Zellkultur.

    Dem Stammzellnetzwerk NRW gehören als institutionelle Mitglieder Universitäten und Universitätskliniken, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen wie Max-Planck- und Fraunhofer-Institute sowie Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW, bisher: Fachhochschulen) an. Tobiasch war bis vor kurzem die einzige Vertreterin dieses Hochschultyps.

    Die Erwartungen der Öffentlichkeit an die Stammzellforschung gerade mit Blick auf degenerative und angeborene Erkrankungen sind groß, aber auch die Vorbehalte nicht unerheblich. Aus diesem Grund arbeitet das Netzwerk transdisziplinär: Die Mitglieder repräsentieren hohe Kompetenz in Medizin und Biologie, Philosophie und Sozialwissenschaften, Jura und Theologie. Damit wird gewährleistet, die Stammzellforschung mit ethischen, rechtlichen und sozialwissenschaftlichen Aspekten und Studien begleitet und kritisch betrachtet wird. Deshalb gehören dem Vorstand je vier Mitgliedern aus Biomedizin und ELSA (ethical, legal, and social aspects) an.

    Edda Tobiasch, Professorin für Genetic Engineering and Cell Culture, nennt im Gespräch die Translation neben der Forschung als zweites großes Feld im Stammzellnetzwerk NRW: „Kurz gesagt geht es bei der Translation darum, Grundlagenforschung in die Kliniken zu bringen.“ Als HAW-Professorin sind ihr anwendungsorientierte Aspekte ohnehin wichtig. Sie hofft, dass die Vernetzung zwischen den HAW in NRW und dem Stammzellnetzwerk künftig intensiviert werden wird. Potenzial sieht Tobiasch zudem auf dem Gebiet der Biomedizin durch einen „engeren Schulterschluss mit kleinen und mittelständischen Unternehmen“.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Edda Tobiasch
    Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften
    Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
    Tel. 02241/865-576
    E-Mail: edda.tobiasch@h-brs.de


    Weitere Informationen:

    https://www.stammzellen.nrw.de/


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie
    überregional
    Personalia
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).