idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
15.07.2021 08:39

FAIR Data Spaces schafft einen gemeinsamen Datenraum für Wissenschaft und Wirtschaft

Dr. Babett Bolle Marketingkommunikation
FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

    Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 6,3 Millionen Euro unterstützte Verbundprojekt „FAIR Data Spaces” ist vor kurzem gestartet. FIZ Karlsruhe beteiligt sich als Projektpartner am Aufbau eines gemeinsamen cloudbasierten Datenraums für Wissenschaft und Wirtschaft durch die Verknüpfung von Gaia-X und der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI). Erste Projektergebnisse werden Ende des Jahres erwartet.

    Zur Beschleunigung von Innovationen ist ein besserer Wissenstransfer zwischen Forschung und Anwendung unabdingbar. Dabei spielt der Disziplinen übergreifende Austausch von Daten eine immer wichtigere Rolle. Das Projekt FAIR Data Spaces steht deshalb im Kontext bereits gestarteter grundlegender Initiativen: Mit der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) sollen Forschungsdaten vernetzt und besser für Wissenschaftsdisziplinen nutzbar gemacht werden. Und mit Gaia-X wird derzeit ein sicheres, vertrauenswürdiges sowie offenes Daten- und Infrastruktursystem für Europa aufgebaut, das dazu beitragen soll, die europäische digitale Souveränität zu stärken.

    Ziele und Aufgaben von FAIR Data Spaces

    Einen Schritt weiter geht das neue Verbundprojekt „FAIR Data Spaces”. Es schafft die Roadmap für die Zusammenarbeit der beiden Initiativen, klärt ethische und rechtliche Rahmenbedingungen für den Datenaustausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, schafft gemeinsame technische Grundlagen und demonstriert die Nutzung von Gaia-X-Technologien für das Bereitstellen und Nutzen von Forschungsdaten entlang der FAIR-Prinzipien in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen und Branchen. Und es soll demonstrieren, dass ein gemeinsamer Datenraum für Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland machbar ist.

    Im Mai haben die Projektpartner ihre Arbeit aufgenommen und werden bereits Ende dieses Jahres erste Projektergebnisse in Form von Demonstratoren für konkrete Datenaustausch-Szenarien zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vorlegen. Geplant sind Demonstratoren zu einem Datenraum „Biodiversität”, zur Qualitätssicherung von Forschungsdaten und zur plattformübergreifenden Datenanalyse. Sie sollen bis Mai 2024 um weitere Datenaustausch-Szenarien und Services erweitert werden. Langfristiges Ziel ist die Erweiterung der nationalen Architektur zu einer europaweiten (bzw. globalen) Infrastruktur zum Datenaustausch und zur Datennutzung - basierend auf europäischen Normen und Werten.

    FIZ Karlsruhe befasst sich im Projekt FAIR Data Spaces mit den datenschutzrechtlichen Fragen einer Verknüpfung von NFDI und Gaia-X. Das Forschungsteam wird die datenschutzrechtliche Einordnung der Daten in Gaia-X und NFDI analysieren und die datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen einer Verknüpfung der beiden Infrastrukturen ausarbeiten. Auch spezifische Fragen zur Verwendung personenbezogener Daten in einer Verknüpfung der Infrastrukturen werden untersucht, beispielsweise wie der Zweckbindungsgrundsatz bei der Zusammenführung der Daten eingehalten werden kann.

    Koordiniert wird das Vorhaben vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in Kooperation mit dem Verein Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) e.V.

    Fachlicher Kontakt:
    Dr. Dara Hallinan, Bereich Immaterialgüterrechte in verteilten Informationsinfrastrukturen (IGR)
    dara.hallinan@fiz-karlsruhe.de

    Besuchen Sie die Website von FIZ Karlsruhe: https://www.fiz-karlsruhe.de

    FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur ist eine GmbH mit anerkannter Gemeinnützigkeit und hat als eine der großen Informationsinfra-struktureinrichtungen in Deutschland den öffentlichen Auftrag, Wissenschaft und Forschung mit wissenschaftlicher Information zu versorgen und entsprechende Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Hierfür erschließt FIZ Karlsruhe sehr große Mengen an Daten aus unterschiedlichsten Quellen, entwickelt und betreibt innovative Informa¬tions-Services sowie e-Research-Lösungen und führt eigene Forschungs¬projekte durch. FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, unter deren Dach mehr als 95 Einrichtungen vereint sind, die Forschung betreiben und wissenschaftliche Infrastruktur bereitstellen.

    Ansprechpartner

    Uwe Friedrich (uf)
    Tel. +49 7247 808 109
    uwe.friedrich@fiz-karlsruhe.de

    Presse und Public Relations

    Dr. Babett Bolle (bab)
    Tel. +49 7247 808 513
    babett.bolle@fiz-karlsruhe.de

    Weitere Informationen

    FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur
    Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
    76344 Eggenstein-Leopoldshafen
    Tel. +49 7247 808 555
    Fax +49 7247 808 259
    helpdesk@fiz-karlsruhe.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).