idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
22.07.2021 09:40

Gefahren bei Hitze: So schützen Sie Ihr Haustier

Nina Grötschl Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien

    Heiße Sommertage stellen nicht nur für Menschen oft eine Belastung dar, auch Hunden, Katzen und Co. machen hohe Temperaturen zu schaffen. Zuviel Hitze kann bei Vierbeinern rasch zu einem Hitzschlag führen. Wie man für sein Heimtier ideale Abkühlungsmöglichkeiten schafft und welche Erste-Hilfe-Maßnahmen es im Fall der Fälle gibt, zeigen die Tipps fürs Tier der Vetmeduni Vienna.

    Hitzschlag

    Erhöhte Gefahr von Hitzschlägen für:

    » Haustiere, die bei warmen Temperaturen im Auto mitreisen,

    » alte Haustiere,

    » Haustiere, die sich bei heißem Wetter viel draußen bewegen,

    » übergewichtige Haustiere,

    » Hunde und Katzen mit kurzen Schnauzen (brachyzephal) wie z.B. Chihuahua, Mops, Bulldogge, Malteser oder Perserkatze,

    » kranke Haustiere, insbesondere bei Herzproblemen, Schnarchen oder vorherigem Hitzschlag,

    » Haustiere, die vor kurzem in wärmere Gegenden übersiedelt wurden oder ein dickes Fell haben,

    » Haustiere in Käfigen, die keine kühlere Umgebung aufsuchen können.



    Wie sich ein beginnender Hitzschlag äußert, zeigt folgende Grafik:
    https://www.vetmeduni.ac.at/fileadmin/v/z/presseinformation/2021/Insta_TippsFuer...

    Symptome eines Hitzschlags:

    Exzessives Hecheln
    Vermehrter Speichelfluss
    Gleichgewichtsstörungen
    Erbrechen, (blutiger) Durchfall
    Bewusstlosigkeit
    Krämpfe


    Erste-Hilfe-Maßnahmen im Fall eines Hitzschlags:

    Umgebung
    Hund in kühlen Raum oder in den Schatten bringen

    Wasser
    Bei Reaktion: Wasser anbieten

    Fieber messen
    Feststellung der Körpertemperatur

    Arztbesuch
    Schnellstmöglich Tierärztin/Tierarzt verständigen und aufsuchen

    Aktive Kühlung
    Auf dem Weg in die Klinik langsam kühlen! Feuchte Tücher auflegen

    Intensivtherapie
    In den meisten Fällen: stationäre Aufnahme und Intensivtherapie notwendig



    Sicher unterwegs: Haustiere auf Reisen

    Hitzefalle Auto

    Wer keine Klimaanlage hat, sollte längere Fahrten mit Tieren im Auto auf die Morgen- und Abendstunden legen. Auch ein Stau kann durch die verringerte Durchlüftung bei Motorstillstand zur Gefahr werden!

    Rasanter Temperaturanstieg im Auto: In weniger als 30 Minuten kann die Temperatur in einem geschlossenen Auto einen kritischen Punkt erreichen (siehe Tabelle: https://www.vetmeduni.ac.at/fileadmin/v/z/presseinformation/2021/Insta_TippsFuer...).

    » Sonnenstrahlung dringt durch Glasscheiben und trifft auf Oberflächen im Innenraum.

    » Oberflächentemperaturen erreichen bis zu 60°C; Strahlung wird in Wärme umgewandelt.

    » Oberflächen erwärmen Luft im Innenraum.

    » Wärmestrahlung kann auch bei geöffneten Fenstern nicht ausreichend aus dem Auto entweichen.

    » Temperatur steigt in den ersten 15 Minuten sehr schnell an.


    ACHTUNG! Geöffnete Fenster und Parken im Schatten reichen nicht aus!


    Tipps bei Hitze: In der warmen Jahreszeit haben Heimtiere das Bedürfnis nach Abkühlung. Je nach Tierart gibt es unterschiedliche Möglichkeiten für eine „Sommerfrische“:

    Kleintiere
    . Frisches Grünfutter und sauberes Wasser zur Verfügung stellen (ggf. Anzahl der Trinkflaschen verdoppeln)
    . Schattenplätze und kühle Rückzugsorte ermöglichen

    Vögel
    . Bademöglichkeit anbieten, ggf. sanfte Dusche mit handwarmem Wasser aus der Sprühflasche
    . Regelmäßige Kontrolle des Wasservorrats/Trinkautomats

    Katzen
    . Dosenfutter in kleinen Portionen geben (verdirbt rasch bei Hitze)
    . Ausreichend Frischwasser bereitstellen

    Hunde
    . Dauer und Zeitpunkt für Spaziergänge dem Temperaturverlauf anpassen
    . Exzessives Spielen und Rennen einschränken


    Infografik "Gefahren bei Hitze: So schützen Sie Ihr Haustier" im VETMED Magazin 02/2021 (Seite 32-33): https://www.vetmeduni.ac.at/fileadmin/v/z/info-service/vetmedmagazin/2021/vetmed...


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
    Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
    medienanfragen@vetmeduni.ac.at


    Weitere Informationen:

    https://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinformation...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Tier / Land / Forst
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).