idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
22.07.2021 12:08

Grüner Wasserstoff: Projektträger Jülich veröffentlicht Geschäftsbericht 2020

Christina Eckert Leitungsbüro, Planung und strategische Kommunikation
Projektträger Jülich

    Der Projektträger Jülich (PtJ) hat seinen Geschäftsbericht 2020 veröffentlicht. Im diesjährigen Dossier stellt der Projektträger ausgewählte Projekte vor, mit denen eine künftige Wasserstoffwirtschaft entlang der gesamten Wertschöpfungskette etabliert und umgesetzt werden kann. Darüber hinaus gibt er einen Überblick über die von ihm im Jahr 2020 betreuten Förderprogramme und -initiativen. In Summe hat PtJ im vergangenen Jahr mit 1.372 Mitarbeitenden 30.350 laufende Vorhaben mit einem Fördervolumen von 2,19 Milliarden Euro betreut.

    Deutschland steht mit dem tiefgreifenden Umbau des Energiesystems vor einer großen Herausforderung. Gleichzeitig ist die Umsetzung der Energiewende eine große Chance für einen nachhaltigen, innovationsbasierten Strukturwandel. Themenschwerpunkt des diesjährigen Geschäftsberichts ist daher die Zukunftsvision des „Grünen Wasserstoffs“. Mitarbeitende des Projektträgers Jülich gehen im Dossier der Frage nach, ob der „Grüne Wasserstoff“ ein Schlüssel zu einer erfolgreichen Energiewende ist und somit einen elementaren Beitrag zum technologischen Strukturwandel leisten kann. Beispiele aus der Projektförderung zeigen auf, wie eine künftige Wasserstoffwirtschaft entlang der gesamten Wertschöpfungskette etabliert und umgesetzt werden kann.

    Das Jahr 2020 war auch für den Projektträger Jülich durch die enormen Herausforderungen der Corona-Pandemie ein besonderes Jahr, doch der nun veröffentlichte Geschäftsbericht belegt: Auch 2020 hat PtJ erfolgreiche Arbeit geleistet. Für seine Auftraggeber hat PtJ 2,19 Milliarden Euro Fördermittel betreut und mit diesem Budget insgesamt 30.350 Vorhaben gefördert. Davon wurden 9.420 Vorhaben im zurückliegenden Jahr neu bewilligt.

    Im zurückliegenden Jahr hat sich PtJ auch organisatorisch neu aufgestellt. Seit 1. Juni 2020 bündeln der bislang eigenständige Projektträger Energie, Technologie, Nachhaltigkeit (ETN) und PtJ ihre Kompetenzen unter dem gemeinsamen Dach des Projektträgers Jülich. In dieser neuen Struktur betreut PtJ an seinen Standorten in Jülich, Bonn, Rostock und Berlin die ihm anvertrauten Aufträge

    Über den Projektträger Jülich (PtJ)
    Als einer der größten Projektträger Deutschlands ist PtJ Partner für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Mit seinen Kompetenzen im Forschungs- und Innovationsmanagement unterstützt er seine Auftraggeber in Bund und Ländern sowie die Europäische Kommission bei der Realisierung ihrer forschungspolitischen Zielsetzungen. Förderinteressierte und Antragstellende berät er über aktuelle Förderinitiativen und betreut sie bei der Vorbereitung und Umsetzung ihrer Vorhaben.
    Neben der Projektförderung engagiert sich PtJ in der strategischen Beratung und der Innovationsbegleitung, insbesondere in der Fachkommunikation sowie dem begleitenden Monitoring und in Evaluationsprozessen. Damit trägt PtJ dem Anspruch seiner Auftraggeber Rechnung, Ergebnisse der Forschungs- und Innovationsförderung in die Gesellschaft hinein zu kommunizieren und die Zielerreichung der Programme stets im Blick zu haben.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Thomas Christoph Pieper
    Leiter Leitungsbüro, Planung und strategische Kommunikation
    Tel.: 02461 61-1480
    E-Mail: t.c.pieper@fz-juelich.de


    Weitere Informationen:

    https://www.ptj.de/ueber-uns/publikationen/geschaeftsbericht – Der Geschäftsbericht als PDF-Version
    https://www.ptj.de/fokusthemen/gruener-wasserstoff – Das Dossier „Grüner Wasserstoff“ als Fokusthema


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).