idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
22.07.2021 16:44

Ausstellung: „STAYIN‘ ALIVE – mit Seuchen leben“

Helena Dietz Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Konstanz

    Interaktive, hochschulübergreifende Ausstellung unter Beteiligung der Universität Konstanz beleuchtet das Thema „Pandemiegeschichte und
    -gegenwart“ aus den Perspektiven der Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

    Welchen Einfluss haben Pandemien auf unser Leben und auf die Gesellschaft – damals, heute und in der Zukunft? Um diese Frage dreht sich die interaktive Ausstellung „STAYIN‘ ALIVE – mit Seuchen leben“, die ab dem 30. Juli 2021 im Turm zur Katz in Konstanz besucht werden kann. Das Gemeinschaftsprojekt der Universität Konstanz, der Hochschule Konstanz für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG), der Musikhochschule Trossingen sowie des Kulturamts Konstanz blickt auf die Rolle von Pandemien und Seuchen in der Menschheitsgeschichte, von der Antike bis zur Gegenwart. Ziel der Ausstellung ist es, den Besucherinnen und Besuchern Einblicke in den Umgang mit Pandemien in der Weltgeschichte zu geben und medizinische, politische und gesellschaftliche Perspektiven zu vermitteln.

    Corona-Pandemie ruft vergangene Pandemien und Seuchen zurück ins kulturelle Gedächtnis
    Die Jahre 2020 und 2021 sind geprägt von der Corona-Pandemie, deren Auswirkungen in allen Lebensbereichen und in für viele von uns unbekanntem Ausmaß spürbar sind. Ein Blick in die Geschichte lehrt uns jedoch, dass Pandemien und Seuchen ein wiederkehrender Teil der Menschheitsgeschichte sind und stets weitreichende Folgen für die gesamte Gesellschaft nach sich ziehen, indem sie das soziale und politische Gefüge verschieben und sich auf viele Aspekte des allgemeinen Bewusstseins und Zusammenlebens auswirken.

    Das plötzliche und großflächige Auftreten von Seuchen, das für gesellschaftliche Unruhen und eine Atmosphäre der Ungewissheit und Unsicherheit sorgte, lässt sich über die Epochen hinweg in verschiedenen historischen Konstellationen nachverfolgen. Heute gelten viele dieser Pandemien fälschlicherweise als überwunden oder werden wie die Pest als Mittelalterkrankheit abgestempelt. So sind die großen Pandemien, die zum Teil gerade einmal 100 Jahre zurückliegen und Millionen Menschen das Leben kosteten, erst durch den Ausbruch des Coronavirus wieder in das kulturelle Gedächtnis gerückt.

    Eine Ausstellung zum Mitmachen
    Die Ausstellung »STAYIN‘ ALIVE – mit Seuchen leben« präsentiert wissenschaftliche Ergebnisse, die einen Einblick in den Umgang mit Pandemien in der Weltgeschichte geben. Eigens für diese Ausstellung wird der Turm zur Katz als „Institut für mediale Pandemieforschung“ – das IMPF – inszeniert. Die Ausstellung eröffnet einen mehrschichtigen Zugang zu der Thematik und gibt den Besucher*innen die Möglichkeit, sich intensiv sowohl mit der heutigen Pandemie wie auch vergangenen Pandemien von der Antike bis zur Gegenwart auseinanderzusetzen: Wie wird und wurde in Zeiten einer Pandemie Bericht erstattet und kommuniziert? Wie wird und wurde geforscht und das generierte medizinische Wissen von Herrschenden zur Seuchenbekämpfung verwendet? Und welchen Einfluss hat und hatte dies auf die Gesellschaft?

    Rund 80 Studierende der an der Ausstellung beteiligten Hochschulen aus den Fachbereichen Architektur, Geschichte, Informatik, Kommunikationsdesign und Musikdesign beschäftigten sich über zwei Semester hinweg mit diesen Fragen und entwickelten für das Projekt neue Formate, um Bürger*innen und Wissenschaft zum Thema „Pandemiegeschichte und -gegenwart“ zusammenzubringen. Mit Hilfe von analogen und digitalen Methoden wird das Thema auf vier Stockwerken mit den vier Themenbereichen Datenerfassung, Medizin, Politik und Gesellschaft verknüpft und interaktiv in Szene gesetzt, um die Perspektiven für ein künftiges Leben mit Corona erfahrbar und diskutierbar zu machen. STAYIN‘ ALIVE ist dadurch eine Ausstellung zum Mitmachen, die alle Menschen anspricht.

    Faktenübersicht:
    • Veranstaltung: „STAYIN‘ ALIVE – mit Seuchen leben“ – interaktive, hochschulübergreifende Ausstellung zum Thema „Pandemiegeschichte und -gegenwart“ aus den Perspektiven der Wissenschaft, Politik und Gesellschaft
    • Besuchszeitraum: 30. Juli bis 03. Oktober 2021
    • Eröffnung: 29. Juli 2021, 18:00 Uhr in Form einer Vernissage, die online übertragen wird. Teilnahme in Präsenz nur mit Einladung, Interessenten ohne Einladung können die Veranstaltung jedoch im Live-Stream mitverfolgen. Der Link wird rechtzeitig auf der Website der Ausstellung zu finden sein.
    • Ort: Turm zur Katz, Wessenbergstraße 43, 78462 Konstanz
    • Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10 Uhr bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 Uhr bis 17 Uhr
    • Aufgrund der aktuellen Situation sind Änderungen der Zugänglichkeiten und der Voraussetzungen für einen Besuch möglich. Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite www.stayin-alive.info oder www.turmzurkatz.de

    Hinweis an die Redaktionen:
    Bilder können im Folgenden heruntergeladen werden:
    Bild 1:
    https://cms.uni-konstanz.de/fileadmin/pi/fileserver/2021/ausstellung_stayin_aliv...
    Bildunterschrift: Entwurf zur Ausstellungsgestaltung - Ebene Gesellschaft

    Bild 2:
    https://cms.uni-konstanz.de/fileadmin/pi/fileserver/2021/ausstellung_stayin_aliv...
    Bildunterschrift: Entwurf zur Ausstellungsgestaltung - Ebene Wissenschaft

    Bild 3:
    https://cms.uni-konstanz.de/fileadmin/pi/fileserver/2021/ausstellung_stayin_aliv...
    Bildunterschrift: Ausstellungsplakat
    Bilder: Organisationsteam der Ausstellung "Stayin' Alive"


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Universität Konstanz
    Kommunikation und Marketing
    Telefon: + 49 7531 88-3603
    E-Mail: kum@uni-konstanz.de

    - uni.kn


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).