idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
28.07.2021 13:23

Hochschule Heilbronn gewinnt Förderung für neue Wege in der MINT-Bildung

Torsten Robert Leiter Öffentlichkeitsarbeit & Pressesprecher der Hochschule Abteilung Hochschulkommunikation
Hochschule Heilbronn

    Hochschule Heilbronn wird Fellow-Hochschule des Stifterverbands
    Hochschule Heilbronn gewinnt Förderung für neue Wege in der MINT-Bildung
    Verbundprojekt der Hochschulen Heilbronn und Reutlingen mit Zukunft

    Heilbronn, Juli 2021. Mit dem Hochschulwettbewerb MINTplus – plusMINT unterstützen Stifterverband und Daimler-Fonds im Rahmen des Förderprogrammes Smart Qualifiziert die Hochschule Heilbronn (HHN) mit ihrer herausragenden disziplinübergreifenden und ganzheitlichen Konzeption in der MINT-Bildung. Insgesamt sind jetzt 15 Hochschulen in diesem Programm vereint. Alle beteiligten Hochschulen bilden ein Netzwerk für Ideentransfer und Erfahrungsaustausch.

    Im Rahmen des Wettbewerbs MINTplus – plusMINT werden Konzepte für eine ganzheitliche und fachübergreifende MINT-Bildung an Hochschulen identifiziert und weiterentwickelt. So werden Strategien und Maßnahmen unterstützt, die eine Öffnung der MINT-Bildung in Richtung interdisziplinärer und intersektoraler Zusammenarbeit ermöglichen (MINTplus) beziehungsweise zur Öffnung der übrigen Disziplinen in Richtung MINT beitragen (plusMINT).

    Verbundprojekt der Hochschulen Heilbronn und Reutlingen
    Die Hochschule Heilbronn und die Hochschule Reutlingen sind mit ihrem Verbundprojekt MINT³ - international, interdisziplinär und innovativ vertreten. Gute MINT-Bildung vermittelt neben Fachwissen auch Kompetenzen wie Kooperations - und Kollaborationsfähigkeit, Reflexivität, interdisziplinäre, interkulturelle_ und kommunikative Kompetenzen. Das Projekt "MINT hoch 3 - international, interdisziplinär, innovativ" konzipiert ein ganzheitliches, zweisprachiges, digitales Lehr-/Lernformat für MINT-Studierende. MINT-bezogene Module zu Interkultureller Kompetenz, KI + Ethik, Telekollaboration und Virtual Reality unterstützen den Erwerb der genannten Kompetenzen zur Vorbereitung auf den globalen Arbeitsmarkt. Ziel ist auch, das Projektergebnis als Best-Practice-Beispiel anderen Hochschulen und relevanten Institutionen zugänglich zu machen. Das Projekt wird auf der Projektwebseite mit didaktischem Material und Projektergebnissen wie Videos und kreativen Präsentationen der einzelnen Module veröffentlicht. Das Projekt soll als Open Educational Resource (OER) auf verschiedenen Repositorien zur Verfügung gestellt werden.
    Ein Programm mit Zukunft
    Das Programm ist Teil der Initiative Future Skills des Stifterverbandes. Die Initiative Future Skills ist ein national sichtbares gemeinschaftliches Aktionsprogramm von Wirtschaft und Zivilgesellschaft, um die Bedingungen für den Erwerb digitaler und weiterer zukünftig relevanter Kompetenzen zu verbessern.

    Die Projektleiterin Frau Dr. Alice Gruber freut sich über den Zuschlag: „Das Projektvorhaben unserer Hochschulen verbindet naturwissenschaftlich- technische Fragestellungen mit kultur- und gesellschaftswissenschaftlichen Perspektiven und Themen (z.B. Ethik und Nachhaltigkeit) zu einem innovativen kooperativen Lehr/Lernkonzept. Die Studierenden haben hier die Möglichkeit, zusätzlich zu ihren MINT-Kompetenzen in einem lernerzentrierten bzw. lernergeführten Lernsetting wichtig Schlüsselkompetenzen zu erwerben, kreativ und innovativ Probleme zu lösen sowie ihre gesellschaftliche Teilhabe zu verbessern.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Alice Gruber, Telefon: 07131-504-509, Zentrum für Studium und Lehre (ZfSL) und T1, E-Mail: alice.gruber@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Elektrotechnik, Gesellschaft, Informationstechnik, Sprache / Literatur, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).