idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
29.07.2021 12:46

Forschungsmethoden barrierefrei gestalten – Fachbuch veröffentlicht

Carsten Friede Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Westküste (FHW), Hochschule für Wirtschaft und Technik

    Barrierefreiheit ist in der empirischen Forschung unverzichtbar. Dennoch findet sie meist nicht angemessen Berücksichtigung. Welche Auswirkungen das hat und mit welchen praktischen Handreichungen Forschung barrierearm gestaltet werden kann, schildert Prof. Dr. Daniela Aidley (Fachhochschule Westküste) in ihrem neuen Buch.

    „Mangelnde Barrierefreiheit schließt ganze Gruppen von Menschen an der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben aus – und dazu zählt auch die Forschung.“ macht Professor Dr. Daniela Aidley klar. Sie lehrt an der Fachhochschule Westküste in Heide (Holst.) im Studiengang Wirtschaftspsychologie und hat sich gemeinsam mit Dr. Kriss Fearon von der De Montfort University in Leicester dem Thema barrierefreier Forschung gewidmet. „Durch diesen Ausschluss bestimmter Gruppen können wir – das ist der wissenschaftliche Aspekt – unvollständige oder verzerrte Ergebnisse erhalten. Viel wichtiger ist jedoch der ethische Aspekt: ethisch und moralisch ist es das Richtige, Menschen mit Behinderungen gleichermaßen wahrzunehmen und einzubinden.“ ist Aidley überzeugt.

    Das Buch „Doing Accessible Social Research“ gibt Wissenschaftlern, Forschenden und Anwendern Handreichungen, wie sie ihre Forschungsmethoden möglichst barrierearm gestalten können. Dazu führt das Werk zunächst kurz in die verschiedenen Arten von Behinderungen und in die verschiedenen theoretischen Betrachtungsweisen ein.
    Der Hauptteil der Buchs von Aidley und Fearon besteht dann aus konkreter Anleitung zur Planung und Durchführung von barrierefreier Forschung. Die Erläuterungen befassen sich beispielsweise mit der Entwicklung der Fragestellung und der Rekrutierung und Ansprache von Teilnehmenden. Besonders im Fokus steht die praktische Durchführung von quantitativen und qualitativen Studien, das Design von Umfragen und Tools sowie die Datenauswertung. Zudem gibt das Werk Empfehlungen zur Gestaltung von Artikeln und Berichten, um Forschungsergebnisse barrierefrei zu kommunizieren und ein möglichst breites Publikum zu erreichen. Unterstützend finden die Leserinnen und Leser Checklisten, Vignetten zur praktischen Illustration sowie weitere Informationsquellen und Ressourcen im Anhang.

    „Barrierefreiheit wird vor allem aus Unkenntnis zu wenig beachtet.“ ist Daniela Aidley überzeugt. „Das reicht von fehlenden Untertiteln bei Videos über fehlende Bildbeschreibungen bis hin zu Webseiten, die nicht korrekt durch Screenreader gelesen werden können. Oder schlicht Interviewräume, die nicht rollstuhltauglich sind. Mit unserem Buch möchten wir für barrierefreie Forschung sensibilisieren und aufzeigen, wie diese konsequent in die Tat umgesetzt werden kann.“

    “Doing Accessible Social Research: A Practical Guide.“ ist bei Policy Press in Bristol erschienen. Es kann unter nachstehendem Link bezogen werden: https://policy.bristoluniversitypress.co.uk/doing-accessible-social-research.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Daniela Aidley

    Telefon
    +49 (0) 481 8555-508

    E-Mail:
    aidley(at)fh-westkueste.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Cover


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Daniela Aidley


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).