idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
03.08.2021 10:37

Einziges ausgewiesenes Herzinsuffizienz-Zentrum in OWL

Anna Reiss Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

    Fachgesellschaft zeichnet das Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, erneut als überregionales Therapiezentrum zur Behandlung der Herzschwäche aus

    Als eine der ersten Kliniken in Deutschland hat die Universitätsklinik Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, vor vier Jahren von den Fachgesellschaften für Kardiologie (DGK) sowie für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) die Anerkennung als Kompetenzzentrum zur Behandlung von Herzschwäche (Herzinsuffizienz) erhalten. Jetzt wurde das HDZ NRW als überregionales Herzinsuffizienzzentrum (HFU = Heart Failure Unit) erneut bestätigt.

    Diese in der Region Ostwestfalen-Lippe einmalige Expertise des HDZ NRW strahlt bekanntlich weit über die Region hinaus: Schwerkranke Patienten aus ganz Deutschland und aus dem Ausland suchen zur interdisziplinären Behandlung ihrer Herzschwäche den Rat der Bad Oeynhausener Spezialisten.
    „Die chronische Herzschwäche ist eine schwere und fortschreitende Erkrankung, die sich auf Nieren, Lunge, Leber und weitere Organe auswirken kann“, betont Prof. Dr. Jan Gummert, Ärztlicher Direktor des HDZ NRW. „Auch aus diesem Grund ist es zwingend notwendig, in fachärztlichen Teams eng und disziplinübergreifend zusammenzuarbeiten, um für jeden individuellen Schweregrad der Erkrankung die bestmögliche gemeinsame Behandlungsstrategie festzulegen.“

    Herzinsuffizienz ist einer der häufigsten Gründe für eine Krankenhausaufnahme. In Deutschland sind zwei bis drei Millionen Menschen von der Erkrankung betroffen. Diabetes-Patienten haben ein zwei- bis sechsfach erhöhtes Risiko, an einer Herzschwäche zu erkranken.

    Um angesichts der erforderlichen Versorgungsstrukturen und einer steigenden Zahl von Patienten die Behandlung der akuten und chronischen Herzinsuffizienz einheitlich zu gestalten und qualitätsorientiert zu verbessern, weisen die deutschen Fachgesellschaften für Kardiologie (DGK) sowie für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) entsprechende Netzwerke mit Schwerpunkteinrichtungen und überregionale HFU-Zentren aus. Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, darf sich bereits seit 2016 „Überregionales Zentrum zur Behandlung von Herzinsuffizienz“ (HFU-Zentrum) nennen und ist deutschlandweit eines von neun re-zertifizierten überregionalen „Heart Failure Units“.

    Neben der interdisziplinären Organisation der Herzkliniken und des Diabeteszentrums im HDZ NRW für das gesamte Behandlungsspektrum sowie der engen Einbindung der medizinischen Psychologie und Physiotherapie zu jedem Zeitpunkt der Erkrankung spielten Ausstattungskriterien wie hochmoderne Überwachungseinheiten eine wesentliche Rolle für die Zertifizierung. Als Maximalversorger bietet das HDZ NRW mit seinen Kliniken der Thorax- und Kardiovaskularchirurgie (Prof. Gummert), der Allgemeinen und Interventionellen Kardiologie/Angiologie (Prof. Dr. Volker Rudolph), der Rhythmologie/Elektrophysiologie (Prof. Dr. Philipp Sommer), des Zentrums für angeborene Herzfehler (Prof. Dr. Stephan Schubert und Dr. Eugen Sandica) und des Diabeteszentrums (Prof. Dr. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe) sämtliche Therapieverfahren für Herzinsuffizienzpatienten mit exzellenten Qualitätsergebnissen und in großen Fallzahlen an und zählt damit auch im europaweiten Vergleich zu den führenden Einrichtungen.

    In Kürze wird das HDZ NRW seine Kompetenz im Rahmen des Projekts „Virtuelles Krankenhaus NRW“ Ärzten in ganz Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stellen. Über die digitale Einbindung als ausgewiesenes Herzinsuffizienz-Kompetenzzentrum in den Behandlungsprozess kann dann für jeden Patienten mit besonders komplexen Fragestellungen die Expertise der Spezialisten des HDZ NRW hinzugezogen werden.

    -----
    Als Spezialklinik zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen zählt das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, mit 35.000 Patienten pro Jahr zu den größten und modernsten Zentren seiner Art in Europa. Im interdisziplinären Herzinsuffizienzzentrum des HDZ NRW (HFU – Heart Failure Unit) werden jährlich 6.500 Patienten mit einer Pumpschwäche des Herzens stationär behandelt. Mit 73 Herztransplantationen in 2020 ist das HDZ NRW das bundesweit größte Herztransplantationszentrum. Weitere Schwerpunkte des Zentrums liegen in der Behandlung des gesamten Spektrums angeborener und erworbener Herzerkrankungen einschließlich der Therapie von Herzrhythmusstörungen sowie künstlicher Herzunterstützungssysteme und Kunstherzen. Das HDZ NRW ist Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum.

    Weitere Informationen:
    Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
    Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Leitung: Anna Reiss
    Georgstr. 11
    32545 Bad Oeynhausen
    Tel. 05731 / 97 1955
    Fax 05731 / 97 2028
    E-Mail: info@hdz-nrw.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Univ.-Prof. Dr. med. Jan Gummert
    Univ.-Prof. Dr. med. Volker Rudolph
    Univ.-Prof. Dr. med. Philipp Sommer


    Weitere Informationen:

    http://www.hdz-nrw.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Leiten das Herzinsuffizienz-Zentrum am HDZ NRW: (v.l.) Prof. Dr. Philipp Sommer, Prof. Dr. Jan Gummert, Prof. Dr. Volker Rudolph


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).