idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
06.08.2021 09:09

Grundwasservorkommen vor der Küste Maltas - Forschende entdecken Trinkwasser im Mittelmeer

Dr. Andreas Villwock Kommunikation und Medien
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

    Wasser gibt es auf unserem Planeten, genug, aber der weitaus größte Teil ist Salzwasser, dass als Trinkwasser ungeeignet ist. Gerade in trockenen Regionen der Erde wird sehr aktiv nach neuen Süßwasservorkommen gesucht. Ein internationales Team unter Beteiligung der Universität Malta und des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel hat jetzt starke Hinweise auf ein großes Grundwasservorkommen vor der Küste Maltas entdeckt. Die Ergebnisse Ihrer Untersuchungen sind jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Geophysical Research Letters erschienen.

    Nur knapp 3% des Wassers auf der Erde ist Süßwasser. Davon ist nur ein geringer Teil für die Versorgung mit Trinkwasser oder zur Bewässerung nutzbar. Deshalb wird besonders in ariden oder semi-ariden Gebieten sehr intensiv nach nutzbaren Süßwasservorkommen gesucht. In den vergangenen Jahren wurden mit Hilfe neuer, innovativer Verfahren auch bisher unbekannte Vorkommen unterhalb des Meeresbodens entdeckt. Mit Hilfe solcher Methoden haben Eine internationale Studie unter Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und der Universität Malta hat starke Hinweise auf ein großes Grundwasserreservoir vor der Mittelmeerinsel ergeben.

    „Unsere Entdeckung basiert auf einer ozeanographischen Expedition, die wir im Jahr 2018 durchgeführt haben“, erläutert Dr. Amir Haroon vom GEOMAR, Hauptautor der Studie. „Wir haben geophysikalische Methoden, sogenannte Reflektionsseismik, kombiniert mit neuartigen elektromagnetischen Verfahren eingesetzt, um diese Vorkommen aufzuspüren“, so Haroon weiter. „Unsere Daten deuten darauf hin, dass das Grundwasser als isolierter Körper in Kalksteinformationen in drei Kilometer Entfernung von der Küste auftritt“, erläutert der Wissenschaftler.

    Mit Hilfe von numerischen Modellierungen fanden die Forschenden Hinweise darauf, dass ein zweiter küstennaher Grundwasserkörper dicht vor der maltesischen Küste existieren könnte. Der Wasserkörper wurde vermutlich während der letzten Eiszeit vor 20.000 Jahren dort eingelagert, als der Meeresspiegel niedriger war als heute.

    Aus Sicht von Prof. Dr. Aaron Micallef, Co-Autor der Studie vom GEOMAR und der Universität Malta hat diese Entdeckung eine Reihe wichtiger Implikationen. „Offshore-Grundwasser kann eine neue, unkonventionelle Trinkwasserquelle darstellen, die in zukünftigen nationalen Wasserwirtschaftsstrategien für die maltesischen Inseln berücksichtigt werden sollte“, so der maltesische Wissenschaftler. Ferner sei das Vorkommen von Grundwasser vor einer trockenen, kalkhaltigen Küste wie der maltesischen ist ein gutes Omen für ähnliche Gebiete im Mittelmeerraum, die unter Wasserknappheit leiden. Allerdings, so gibt er zu bedenken, wäre die Nutzung des jetzt gefundenen Grundwassers wahrscheinlich nicht nachhaltig, da es nicht aktiv wieder aufgefüllt wird und die Fördermengen wahrscheinlich niedrig wären.

    Hinweis:
    Dieses Projekt wurde durch den European Research Council (ERC) im Rahmen des European Union's Horizon 2020 Research and Innovation Programme gefördert (Förderkennzeichen: 677898; MARCAN).


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Amir Haroon aharoon@geomar.de
    Prof. Dr. Aaron Micallef amicallef@geomar.de


    Originalpublikation:

    Haroon,A., A. Micallef, M. Jegen, K. Schwalenberg, J. Karstens, C. Berndt, X. Garcia, M. Kühn, E. Rizzo, N.C. Fusi, C.V. Ahaneku, L. Petronio, Z. Faghih, B. A. Weymer, M. De Biase, F. Chidichimo, 2021: Electrical Resistivity Anomalies Offshore a Carbonate Coastline: Evidence for Freshened Groundwater? Geophysical Research Letters, doi: https://doi.org/10.1029/2020GL09190


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geowissenschaften, Meer / Klima
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Forschungsschiff Hercules im Mittelmeer.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).