idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
10.08.2021 19:49

Wie wird eine Flut zur Katastrophe?

Josef Zens Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

    Überblicksartikel fasst Forschungsstand zusammen: Wichtiger Faktor ist die Überraschung, die je nach Gebiet unterschiedlich sein kann.

    Was sind die Ursachen und die Auswirkungen von Hochwasserkatastrophen an Flüssen? Dieser Frage ist eine internationale Gruppe von Forscher*innen um den GFZ-Hydrologen Bruno Merz in einem Übersichtartikel im Fachjournal Nature Reviews Earth and Environment nachgegangen. Die kurze Antwort: Es ist kompliziert. Fest steht jedoch, dass es einen gegenläufigen Trend von Sach- und Personenschäden gibt. Seit den 1990-er Jahren ist die Zahl der Todesopfer durch Flusshochwässer weltweit gesunken, dagegen sind die Schadenssummen stark angestiegen. Die Forschenden führen den Rückgang der Opferzahlen auf eine verbesserte Flutwarnung, technische Schutzmaßnahmen und ein geschärftes Gefahrenbewusstsein zurück.

    Asien ist weltweit am schlimmsten von Überflutungen betroffen: „Mehr als neunzig Prozent der von Hochwasserkatastrophen betroffenen Menschen leben in Asien“, sagt Bruno Merz. Der Leiter der GFZ-Sektion Hydrologie nennt einige Gründe: „Dort gibt es riesige Flussauen großer Ströme und genau dort leben viele Menschen auf engem Raum zusammen.“

    Im langjährigen Mittel werden jedes Jahr 125 Millionen Menschen von einer Hochwasserkatastrophe an einem Fluss getroffen: Sie müssen ihre Häuser verlassen, erleiden finanzielle Verluste, werden verletzt oder sogar getötet. Am dramatischsten sind Ereignisse, wo Dämme oder Deiche plötzlich brechen, und Sturzfluten wie jüngst in Deutschland und Belgien. Die weltweiten ökonomischen Schäden durch Hochwasser in Höhe von ca. 100 Milliarden US-Dollar resultieren sowohl aus großen Überschwemmungskatastrophen als auch aus vielen kleineren, weniger dramatischen Ereignissen, also als kumulierter Effekt.

    Was die Ursachen betrifft, haben die Forscher*innen ein ganzes Geflecht von Faktoren identifiziert. Dazu zählen sozio-ökonomische Gründe (Armut, Bevölkerungswachstum, höhere Werte in hochwassergefährdeten Regionen) ebenso wie natürliche, allen voran der Klimawandel. Damit jedoch aus einem Extremwetterereignis eine Flutkatastrophe wird, kommen weitere Bedingungen dazu, etwa ein fehlendes Bewusstsein für Gefahren oder nicht vorhandene bzw. versagende Schutz- und Warnsysteme. „Es muss daher in erster Linie um die Verminderung der Verletzlichkeit von Kommunen gehen“, sagt Bruno Merz. Der Rückgang der Opferzahlen weltweit in den vergangenen Jahrzehnten zeige, dass es hier Fortschritte gibt.

    Wie kann nun die „Vulnerabilität“ weiter gesenkt werden? Die Forschenden fokussieren hier auf die weniger augenfälligen Maßnahmen. So müsse vor allem das Element der Überraschung betrachtet werden. Hier könne eine Klassifizierung von Gebieten nach „Anfälligkeit für Überraschungen“ helfen. Es gehe auch darum, im Vorfeld Extremszenarien zu entwickeln: Was könnte passieren, wenn sich mehrere Faktoren ungünstig überlagern und Situationen eintreten, die typische Risikoabschätzungen nicht abbilden? Zur Risikominimierung trage auch eine Politik des „besseren Wiederaufbaus“ bei. Ein Schlüssel zum besseren Verständnis von Flutkatastrophen liege in der Vergangenheit – „historische Katastrophen bergen viele wertvolle Lehren und müssen deshalb noch mehr als bisher in aktuelle Datensätze eingehen“, sagt Merz.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Bruno Merz
    Leiter der Sektion Hydrologie
    E-Mail: bruno.merz@gfz-potsdam.de
    Tel: +49 331 288-1500


    Originalpublikation:

    Bruno Merz, Günter Blöschl, Sergiy Vorogushyn, Francesco Dottori, Jeroen C. J. H. Aerts, Paul Bates, Miriam Bertola, Matthias Kemter, Heidi Kreibich, Upmanu Lall, Elena Macdonald: Causes, impacts and patterns of disastrous river floods; in: Nature Reviews Earth and Environment DOI: 10.1038/s43017-021-00195-3
    https://www.nature.com/articles/s43017-021-00195-3


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Bauwesen / Architektur, Geowissenschaften, Gesellschaft, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).