idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
13.08.2021 14:35

Umweltbewusstsein und Offenheit gegenüber Geflüchteten sind in der Pandemie gestiegen – ebenso psychische Belastungen

Rimma Gerenstein Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    Seit Beginn der Covid-19-Pandemie befinden sich Menschen verstärkt in einem sozialen Dilemma, in dem jeder zwischen eigenen Motiven und den Interessen der Allgemeinheit abwägen muss. Ob dies eher egoistisches oder solidarisches Denken und Handeln fördert, untersuchten nun die Wissenschaftler Dr. Bastian Schiller, Daniel Toensing, Tobias Kleinert und Prof. Dr. Markus Heinrichs vom Institut für Psychologie der Universität Freiburg gemeinsam mit Prof. Dr. Robert Böhm von der Universität Kopenhagen. Dazu werteten sie eine Befragung zu psychischem Befinden, Umweltbewusstsein und Vorurteilen gegenüber Fremden von 140 in Deutschland lebenden Männern aus, vor und während des ersten Lockdown.

    Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in dem US-amerikanischen Fachjournal Environment and Behavior. Für das Projekt erhielt Schiller eine Förderung durch die Baden-Württemberg Stiftung im Rahmen des Eliteprogramms für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden.

    Umweltbewusstsein stieg, Vorurteile sanken

    Es zeigte sich, dass der erste Lockdown im Frühjahr 2020 im Vergleich zu der Zeit vor der Pandemie zu einer Verschlechterung des psychischen Befindens geführt hat: Die Befragten waren ängstlicher und niedergeschlagener. „Wir sehen klare Hinweise auf kurzfristige negative Effekte der Pandemiemaßnahmen auf das psychische Wohlbefinden, die sich möglicherweise auch langfristig auswirken können“, sagt Bastian Schiller. Dagegen stieg ihr Umweltbewusstsein und insbesondere der Glaube an die Verwundbarkeit des Ökosystems. Zudem berichteten die Befragten über weniger Vorurteile gegenüber geflüchteten Menschen. „Es scheint also auch positive Transfereffekte auf unsere Einstellungen zu weiteren globalen Herausforderungen wie dem Klimawandel und der Geflüchtetensituation zu geben“, berichtet Schiller. Heinrichs ergänzt: „Diese Ergebnisse sollten die politisch Handelnden ermutigen, dass das weltweite gemeinsame Vorgehen in Zeiten von Covid-19 neue Chancen bietet, jetzt auch globale Maßnahmen angesichts einer gestiegenen Offenheit für die Themen Klimaschutz und Migration anzugehen.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Bastian Schiller
    Institut für Psychologie
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Tel.: 0176 210 54963
    E-Mail: schiller@psychologie.uni-freiburg.de


    Originalpublikation:

    Schiller, B., Tönsing, D., Kleinert, T., Böhm, R., Heinrichs, M. (2021): Effects of the COVID-19 Pandemic Nationwide Lockdown on Mental Health, Environmental Concern, and Prejudice Against Other Social Groups. In: Environment and Behavior. DOI: 10.1177/00139165211036991


    Weitere Informationen:

    https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2021/umweltbewusstsein-und-offenheit-gegenuebe...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Psychologie
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).