idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
19.08.2021 11:02

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie 2022 in Hamburg

Abteilung 2, Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hamburg

    Sowohl thematisch als auch organisatorisch steht die 14. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) 2022 im Zeichen von Covid-19: Unter dem Motto „Ökonomik der Pandemie“ werden vom 28. bis 29. März 2022 bis zu 500 Wissenschaftler:innen aktuelle Forschungsarbeiten zur Corona-Pandemie und weiteren gesundheitsökonomischen Feldern diskutieren. Nach 2018 lädt das Hamburg Center for Health Economics (HCHE) der Universität Hamburg im kommenden Jahr zum zweiten Mal nach Hamburg ein. Geplant wird die 14. Jahrestagung als Präsenzveranstaltung mit der Option auf Wechsel in eine Online-Variante.

    „Nach zwei Jahren Corona-Pandemie ist es Zeit, die ökonomischen Aspekte, wie die Finanzierung der Krankenhäuser und -kassen oder die Ausstattung und Versorgung in der Pflege, stärker in den Fokus von Politik und Gesundheitswirtschaft zu rücken“, so Prof. Dr. Mathias Kifmann, HCHE-Kernmitglied und Tagungspräsident der dggö Jahrestagung.

    Eröffnet wird die Konferenz von der Zweiten Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg Katharina Fegebank. Eine Bilanz zu Covid-19 und dem deutschen Gesundheitssystem ziehen anschließend für den Krankenhaussektor Prof. Dr. Jonas Schreyögg (Universität Hamburg), für die Finanzierung der Krankenkassen Prof. Dr. Amelie Wuppermann (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und mit Blick insbesondere auf Technologie und Digitalisierung Prof. Dr. Carsten Schultz (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel). In den Keynotes stehen Impfstrategien (Prof. Dr. Robert Nuscheler, Universität Augsburg) sowie Erfahrungen und Implikationen für den Krankenhaussektor (Prof. Marisa Miraldo, PhD, Imperial College London) im Mittelpunkte der Vorträge. Darüber hinaus werden während der zwei Veranstaltungstage rund 200 Vorträge gehalten.

    Neben der jährlichen Auszeichnung des besten Forschungspapiers für eine gesundheitsökonomische Arbeit wird auf der 14. dggö Jahrestagung zusätzlich ein Preis für eine herausragende Veröffentlichung zur Covid-19-Pandemie ausgelobt. Beide Awards sind mit je 5.000 € dotiert.

    Konferenzdaten:

    14. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö)
    Tagungsmotto „Ökonomik der Pandemie“
    Ort: Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg oder online

    Termine:
    Call for Papers: 01. Oktober bis 15. November 2021.
    Veranstaltung: 28. und 29. März 2022

    Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.V. (dggö)
    Die dggö fördert die Wissenschaft, Forschung und wissenschaftliche Politikberatung auf dem Gebiet der Gesundheitsökonomie.

    Hamburg Center for Health Economics (HCHE)
    Das HCHE ist ein gemeinsames Forschungszentrum der Universität Hamburg und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Mehr als 70 Wissenschaftler:innen beschäftigen sich mit relevanten und politisch aktuellen Themen des deutschen Gesundheitssystems.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Taika Bernhardt
    Hamburg Center for Health Economics
    E-Mail: taika.bernhardt@uni-hamburg.de

    Andrea Bükow
    Hamburg Center for Health Economics
    E-Mail: andrea.buekow@uni-hamburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).