idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
06.09.2021 11:40

Professor Markus Ziener tritt Helmut Schmidt Fellowship an

Kirsten Drees Kommunikation
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

    Prof. Dr. Markus Ziener, renommierter Hochschullehrer und Journalist, hat als neuer Stipendiat des German Marshall Funds (GMF) und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius das Helmut Schmidt Fellowship in Washington, D.C. aufgenommen.

    Während seines Aufenthaltes untersucht Ziener die Rolle Deutschlands in einem sich in den vergangenen Jahren nachhaltig veränderten transatlantischen Verhältnis. Zwischen der neuen Dominanz Chinas, einem militärisch erstarkten Russland und einer auf die Innenpolitik fokussierten USA analysiert er die Optionen, die sich daraus für Deutschland ergeben.

    Das Helmut Schmidt Fellowship erinnert an das Leben, die Verdienste und das Vermächtnis des Weltpolitikers Helmut Schmidt. Es wird jährlich an eine Persönlichkeit aus Wissenschaft oder Politik vergeben, die sich durch ihr akademisches oder politisches Engagement für die transatlantischen Beziehungen und die europäische Integration auszeichnet. Das Fellowship ermöglicht, bei einem Aufenthalt in der GMF-Zentrale in Washington, D.C., zu Themen der transatlantischen Beziehungen und der Europäischen Union zu forschen. Der Fokus liegt dabei auf Außen- und Sicherheitspolitik sowie Wirtschafts- und Finanzfragen. 2021 hat erstmals zudem ein American Fellow die Möglichkeit, zu Gast beim GMF in Berlin zu sein.

    Helmut Schmidt Fellow Markus Ziener ist derzeit Professor am Fachbereich Journalismus an der Hochschule für Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) in Berlin. Er lehrt politische Theorie, Wirtschaft, Massenmedien, journalistisches Schreiben sowie Pressegeschichte und ist Vertrauensdozent der Heinrich-Böll-Stiftung. Darüber hinaus arbeitet er als Journalist für die Zeitung Straits Times aus Singapur sowie für die Neue Zürcher Zeitung und den Deutschlandfunk/Deutschlandradio. Zuvor berichtete er als Korrespondent aus Moskau, Washington und dem Mittleren Osten.

    Markus Ziener wird bis Januar 2022 im Rahmen seines Helmut Schmidt Fellowships aus dem Büro des GMF in Washington, DC arbeiten.

    Ein Foto von Markus Ziener steht unter www.zeit-stiftung.de/presse zum Download zur Verfügung

    Der German Marshall Fund of the United States ist eine unabhängige US-amerikanische Stiftung, die der Idee der Zusammenarbeit zwischen den USA und Europa verpflichtet ist. Der GMF setzt sich für die Prinzipien der Demokratie, der Menschenrechte und der internationalen Zusammenarbeit ein, die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs die Grundlage für Frieden und Wohlstand bilden. Er fördert die transatlantische Zusammenarbeit bei regionalen, nationalen und globalen Herausforderungen, trägt zu Forschung und Analyse bei und versammelt Führungskräfte zu transatlantischen Themen.

    Der liberale Geist Hamburgs und die aufgeschlossene Denkart von Ebelin und Gerd Bucerius prägen die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. Sie fördert Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur sowie Bildung und Erziehung. Sie initiiert Debatten zu Themen, die Politik und Gesellschaft betreffen, und eröffnet Foren zur digitalen Entwicklung. Darüber hinaus stößt die Stiftung Innovationen im Hochschulbereich an und gründete im Jahr 2000 die erste private Hochschule für Rechtswissenschaft in Deutschland, die Bucerius Law School.

    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die ZEIT-Stiftung, Jessica Staschen, Leiterin Kommunikation, Tel. 040 41336871, Mobil: 0173 5948 463, E-Mail: staschen@zeit-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik
    überregional
    Kooperationen, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).