idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
09.09.2021 12:20

Wie das motorische System im Gehirn beim Fremdsprachenlernen helfen kann

Anne-Stephanie Vetter Pressestelle
Technische Universität Dresden

    Eine aktuelle Studie der TU Dresden liefert neurowissenschaftliche Belege darüber, wie der motorische Kortex dabei hilft, Fremdwörter schneller zu lernen. Die Daten deuten darauf hin, dass Lerntechniken, die das Ausführen von Gesten zusätzlich zu audio- und visuellen Informationen beinhalten, das Lernen beschleunigen.

    Der motorische Kortex ist eine Hirnregion, die dafür bekannt ist, die willkürlichen Bewegungen des Körpers zu steuern. Wie eine neue neurowissenschaftliche Studie der TU Dresden aktuell zeigt, kann der motorische Kortex auch dabei helfen, Wörter einer Fremdsprache leichter und schneller in die eigene Muttersprache zu übersetzen. Die Studie wurde in der renommierten Fachzeitschrift “Journal of Neuroscience” veröffentlicht.

    Die Studie

    In einem viertägigen Training lernten die Teilnehmenden fremdsprachige Vokabeln, indem sie die Wörter mit semantisch verwandten Gesten verbanden. Nach dem Training hörten die Teilnehmenden die gelernten Wörter und sollten diese in ihre Muttersprache übersetzen. Mittels der sogenannten transkraniellen Magnetstimulation (TMS), einer neurowissenschaftlichen Technik, bei der Magnetimpulse bestimmte Hirnareale beeinflussen, wurde die Verarbeitung im motorischen Kortex während der Übersetzungsaufgabe gestört. Die Wissenschaftler:innen konnten damit belegen, dass diese Interferenz die Übersetzung von Wörtern, die mit Gesten gelernt wurden, verlangsamte. Bei der Kontrollgruppe, bei der die TMS nicht in die neuronale Verarbeitung im motorischen Kortex eingriff, wurde diese Verlangsamung nicht beobachtet. In einer weiteren Kontrollbedingung lernten die Teilnehmenden fremdsprachliche Wörter durch das Betrachten von Bildern. Bei der anschließenden Übersetzungsaufgabe zeigte sich keinerlei Beeinträchtigung der Übersetzungsleistung durch TMS am motorischen Kortex.

    Die Ergebnisse

    Aus der Studie lässt sich erkennen, dass der motorische Kortex zur Übersetzung des fremdsprachlichen Vokabulars nach einer relativ kurzen Zeit des gestenbasierten Trainings beitrug. Dieses Ergebnis deutet daraufhin, dass der Einsatz von Gesten ein wertvolles Hilfsmittel sein kann, um eine Fremdsprache schneller zu lernen. "Interessanterweise trat dieser Effekt sowohl bei konkreten Wörtern wie „Geige“, als auch bei abstrakten Wörtern wie „Demokratie“ auf. Augenscheinlich hängt unser Gedächtnis für kürzlich gelernte Fremdsprachenwörter von dem sensomotorischen Kontext ab, in dem die Wörter während des Lernens erlebt wurden", fasst Erstautor Brian Mathias zusammen. "Viele häufig verwendete Lehrmethoden zum Erlernen neuer Fremdsprachenvokabeln stützen sich ausschließlich auf auditive oder visuelle Informationen, wie z. B. das Auswendiglernen von Vokalbellisten. Unsere Ergebnisse liefern den neurowissenschaftlichen Beleg dafür, warum Lerntechniken, die das motorische System des Körpers einbeziehen, häufiger zum Einsatz kommen sollten."


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Brian Mathias
    Professur für Kognitive und Klinische Neurowissenschaft
    TU Dresden
    Email: brian.mathias@tu-dresden.de


    Originalpublikation:

    Brian Mathias, Andrea Waibel, Gesa Hartwigsen, Leona Sureth, Manuela Macedonia, Katja M. Mayer and Katharina von Kriegstein. Motor cortex causally contributes to vocabulary translation following sensorimotor-enriched training. Journal of Neuroscience 24 August 2021, JN-RM-2249-20; DOI: 10.1523/JNEUROSCI.2249-20.2021


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Pädagogik / Bildung, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Die transkranielle Magnetstimulation (TMS) ist eine neurowissenschaftliche Technik, bei der bestimmte Hirnareale durch Magnetimpulse beeinflusst werden können.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).