idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
10.09.2021 09:55

Regionales Zukunftsmanagement: Der lange Weg zu kurzen Wegen

Holger Mauelshagen Pressestelle
TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH

Innovation und Existenzgründung im ländlichen Raum stehen im Fokus einer von der TransMIT, der Deutschen Zukunftsakademie und der Gemeinde Heidenrod initiierten Podiumsdiskussion – Die Veranstaltung wird im Rahmen des Tages der Regionen am 19. September 2021 durchgeführt

Alljährlich findet in Deutschland und so auch in Hessen der Tag der Regionen statt. Das diesjährige Jahresthema 2021 lautet: „Der lange Weg zu kurzen Wegen“. Die aktuellen Krisenzeiten zeigen uns, wie wichtig regionale Strukturen und kurze Wege sind. Die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen aus der Region bestätigt das. Es sind die kurzen Wege, die regionale Strukturen erhalten und dabei identitätsstiftend und klimaschonend sind. Vor diesem Hintergrund hat sich die Gemeinde Heidenrod bereits vor einigen Jahren aufgemacht, die entsprechenden Verarbeitungs- und Vermarktungsstrukturen – von der Ernährung, zum Tourismus und zur Energieversorgung – zu erhalten und auszubauen. Dabei wurde insbesondere das Thema Innovation und Zukunftssicherung durch Existenzgründungen mit eingebunden.

Der Tag der Regionen 2021 stellt einen willkommenen Anlass dar, die bislang erreichten Ergebnisse vorzustellen und einen Blick in die Zukunft zu richten. Vor welchen Herausforderungen stehen die hessischen Gemeinden? Gibt es Weichenstellungen und damit verbundene Entscheidungen, die mehr sind als ein Vollzug durch den bestehenden Handlungsdruck. Welche Rolle kommt dabei den Bürgern, den Vereinen und Initiativen zu und welche der öffentlichen Hand? Wie werden sich die angesiedelten Unternehmen entwickeln? Welche Chancen bieten sich für neue regionale, nachhaltige Geschäftsfelder und Start-Ups. Wie können die Attraktivität und Lebensqualität für Bürger und junge Familien gefördert werden?

Um diese wichtigen Themen sowie mögliche Lösungsansätze und praktische Umsetzungen exemplarisch vorzustellen und zu diskutieren, ist es gelungen, ausgewiesene Experten zu Fragen der Zukunftssicherung zu gewinnen: Karlheinz Thies ist Vorstand der Deutschen Zukunfts-Akademie e. V., Diplompsychologe Prof. Dr. Wolfgang George ist Mitinitiator des Gründungsgeschehens in Heidenrod.
Zu der sonntäglichen Matineeveranstaltung eingeladen sind alle interessierten Bürger/-innen der Region. Angekündigt haben sich auch Bürgermeister aus hessischen Gemeinden. Im Mittelpunkt wird eine 2-stündige, durch Bürgermeister Volker Diefenbach moderierte Diskussion zwischen den Referenten und den Gästen stehen. Neben den Referenten haben Pfarrerin Nikola Züls, Prof. Klaus Werk und Thorsten Rausch als Teilnehmer der Podiumsdiskussion zugesagt.

„Heidenroder Revue und Ausblick“
19. September 2021
11:00 - 16:00 Uhr
65321 Heidenrod-Laufenselden, Bornbachhalle

Nach der Podiumsdiskussion bietet sich den Besuchern die Möglichkeit, mit Heidenroder Initiativen ins Gespräch zu kommen. Hierfür sind Informationsstände vorbereitet. Darüber hinaus wird eine Ortsbegehung angeboten, um Entwicklungsprojekte persönlich in Augenschein zu nehmen.

Zu den Referenten und Podiumsteilnehmern:

• Dipl. Psych. Prof. Dr. Wolfgang George ist Initiator der Kampagne „Regionales Zukunftsmanagement“. Gesundheits- und Energieversorgung bilden thematische Schwerpunkte. Zuletzt konzentriert er sich auf das Thema Existenzgründung im ländlichen Raum. Er leitet den TransMIT Projektbereich für Versorgungsforschung.
• Dipl. Informatiker Karlheinz Thies beschäftigt sich mit Zukunftsentwicklung und Künstlicher Intelligenz, er ist Vorsitzender der Deutschen-Zukunfts-Akademie e. V. (Wöllstadt) und war in den letzten Jahren Dozent an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) mit den Schwerpunkthemen Projekt- und Innovationsmanagement.
• Volker Diefenbach: Bürgermeister der Gemeinde Heidenrod
• Thorsten Rausch: Vorstand „ZEH-Zukunft und Entwicklung Heidenrod e. V.“
• Pfarrerin Nikola Züls: Vorstand „Netz Heidenrod e. V.“
• Prof. Klaus Werk: Vorstand „Kulturvereinigung Heidenrod e.V.“

Das TransMIT-Zentrum für Versorgungsforschung und Beratung unter der Leitung von Prof. Wolfgang George widmet sich seit geraumer Zeit mit zahlreichen Projekten und Publikationen der Regionalentwicklung und Stärkung der ländlichen Räume. So wurde unter anderem im Rahmen einer Offensive für den Erhalt der ländlichen Regionen durch gemeindenahe Gründungszentren bereits vor einigen Jahren mit verschiedenen Partnern das Projekt „Existenzgründung und Existenzerhalt im ländlichen Raum“ initiiert. Ebenfalls anlässlich des Tages der Regionen führten im Jahr 2019 der TransMIT-Projektbereich für Versorgungsforschung und das TransMIT-Zentrum für raumbezogene Evaluation und Raumplanung ein Seminar zur Gemeinde- und Regionalentwicklung mit dem Schwerpunkt Existenzgründung und deren Bedeutung für die Zukunftssicherung des ländlichen Raums und der Regionalentwicklung durch. Auch mit anderen Zentren und Projekten etwa im Bereich der regionalen Gesundheitsversorgung, des Facility Managements oder des nachhaltigen und generationengerechten Wohnungsbaus versteht sich die TransMIT grundsätzlich als Partner der Regionalentwicklung.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Wolfgang George
Wissenschaftlicher Leiter
TransMIT-Projektbereich für
Versorgungsforschung und Beratung
Jahnstr. 14
35394 Gießen
Telefon: +49 (641) 94-82111
Telefax: +49 (641) 94-82112
E-Mail: george@transmit.de


Ergänzung vom 25.11.2021

Ergänzung Copyright-Bild: „© Niklas Günther/TransMIT GmbH über Canva.com“


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport, Wirtschaft
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
Deutsch


Regionales Zukunftsmanagement - Der lange Weg zu kurzen Wegen


Zum Download

x

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).