idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
10.09.2021 13:03

Künstliche Intelligenz: Kompetenter Einsatz von KI-Systemen im Verwaltungsalltag

Vivian Upmann Informations- und Pressestelle
Universität zu Lübeck

    Mit dem vermehrten Einsatz von KI-Systemen im öffentlichen Sektor sind auch neue Anforderungen an die Kompetenzen der Beschäftigten verbunden – zum einen auf Anwendungs- zum anderen auf Gestaltungsebene. Beschäftigte sollen in der Lage sein, KI-Systeme kompetent zu nutzen, ihre Grenzen zu kennen und Anforderungen zu formulieren. Für öffentliche Verwaltungen ist die praxisnahe Vermittlung von Funktionsweisen sowie Einsatzmöglichkeiten und Grenzen von KI-Assistenzsystemen von zentraler Bedeutung. Eine erfolgversprechende Methode im Rahmen von Lernan-geboten ist der Einsatz von Demonstratoren. Hier setzt das neue Projekt KI-DemÖ der Universität zu Lübeck an.

    Im Rahmen des vom Land Schleswig-Holstein geförderten Projekts sollen Demonstrato-ren entwickelt werden. Demonstratoren werden hier als exemplarische, simulierte Ar-beitsumgebungen verstanden, die reale Anwendungssituationen im Verwaltungsalltag zeigen. Demonstrator-basierte Lerneinheiten sollen schließlich für den kompetenten Ein-satz von KI-Systemen im öffentlichen Sektor sorgen, indem sie die Beschäftigten schulen.

    Staatssekretär Dirk Schrödter, der Chef der Staatskanzlei, überreichte den Fördergeldbe-scheid in Höhe von rund 135.000 Euro am Freitag in Lübeck. Von der Wichtigkeit des Pro-jekts zeigte er sich überzeugt: „Künstliche Intelligenz ist ein Schlüsselthema der Digitali-sierung und daher enorm wichtig auch für die öffentliche Verwaltung. KI hat das Potenzi-al, die digitale Transformation der Verwaltung auf allen Ebenen entscheidend voranzu-bringen. Das Projekt der Universität setzt genau hier an: In Zukunft können Arbeitsprozes-se beschleunigt werden, ohne dass die Qualität darunter leidet“, so Schrödter.

    Nutzende können mithilfe der Demonstratoren Situationen mit und ohne KI-basierte As-sistenzsysteme vergleichen, um den Nutzen und die Grenzen einer Mensch-KI-Kollaboration praktisch zu erfahren. Im Projekt wird ein solcher Demonstrator entwickelt, der verschiedene Anwendungsfälle für Verwaltungsbeschäftigte aus unterschiedlichen Bereichen adressieren kann. Geleitet wird das Projekt von Prof. Moreen Heine vom Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS): „Der Aufbau von KI-Kompetenz ist die Voraussetzung für den klugen Einsatz und die erfolgreiche Nutzung von KI-Systemen im öffentlichen Sektor. Die Förderung ermöglicht es uns, einen Demonstrator zu entwickeln, der KI-Kompetenzen besonders praxisnah und anschaulich vermittelt.“

    Die Entwicklung des Demonstrators wird von empirischen Untersuchungen zur Sicher-stellung der Softwarequalität und des Lerneffektes begleitet. Es ist geplant, die so entste-henden Lerneinheiten auf etablierten Lernplattformen veröffentlichen. Das Projekt KI-DemÖ hat eine Laufzeit von 3 Jahren.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Moreen Heine
    Professur für Electronic Government und Open Data Ecosystems
    Universität zu Lübeck
    Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS)
    Ratzeburger Allee 160
    23562 Lübeck

    Tel +49 451 3101 5112
    E-Mail heine@imis.uni-luebeck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).